Samstag, 25.01.2020 18:29 Uhr
RSS | Inhalt |
Alternativen zum Euro
 
08.10.2012

Alternativen zum Euro Feuer an den Währungsmärkten

Von Erwin J. Frasl
Wer seine Ersparnisse aktuell sicher und ertragreich anlegen möchte, hat es aktuell schwer. Vorbei sind die Zeiten als der Schilling an die D-Mark gekoppelt zu den solidesten Währungen der Welt zählte. Jetzt droht die ganze EU Griechenland zu werden. Was Anleger jetzt bedenken müssen.
Euro-Währungen-Lira-Pesete-Escudo-Drachme-Zinsjäger-Spekulant-Abwertungen-Deutsch-Mark-Schilling-Europa-Zinsen-US-Dollar-Krisen-Fluchthafen-Schweizer Franken-CHF-Eidgenossenschaft-USA-Deutschland-Griechenland-Anleger-ERsparnisse-Erspartes-Schwei

Vor dem Euro: Als die Finanzwelt noch einfacher war

In den 90er-Jahren war die Welt noch einfach. Zumindest lässt es ein verklärter Blick zurück so erscheinen. Wer sein Geld in Papieren parkte, die auf Lira, Pesete, Escudo oder gar Drachme lauteten, war nicht nur ein Zinsjäger, sondern auch ein veritabler Spekulant. Währungsverluste waren keine große Überraschung, denn Abwertungen von weichen Währungen gegenüber der harten Deutsch-Mark und dem daran angehängten Schilling waren die Regel. In der Kernzone Europas gab es zwar weniger Zinsen, aber dafür auch kein Währungs- und darüber hinaus fast kein Bonitätsrisiko. Klare Fronten in Europa, so Robert Karas, Leiter des Asset Management der Schoellerbank.

Die Zeit als der US-Dollar noch logischer Fluchthafen war

Auf der anderen Seite der Welt hatte man mit dem US-Dollar einen verlässlichen Partner in Stresszeiten. Flammten globale Krisen auf, flüchteten Anleger in den Dollar. Die größte wirtschaftliche und militärische Macht war der logische Fluchthafen. Auch der Schweizer Franken war in diesen Zeiten nachgefragt. Aber aufgrund der überschaubaren Größe der Eidgenossenschaft war das Auffangbecken nie so groß und liquid wie die Währung der Vereinigten Staaten, so Karas.

Lesen Sie auch

Edelmetall
Der Goldpreis notiert noch in homöopathischen Regionen

Energie
Ölpreis wird bis Mitte 2012 auf mindestens 146 US-Dollar pro Barrel steigen

Fremdwährungskredite
Häuslbauer aufgepasst

Investment in norwegische Krone
Fixzinsanleihe bringt 4,75 Prozent Zinsen p.a.

Einführung des Euro schaffte große Konvergenz in Europa

Mit der Einführung des Euros kam es zur großen Konvergenz in Europa. Die Zinssätze der unterschiedlichen europäischen Länder näherten sich an und im Jahr 2007 waren wir alle Deutschland. Der Euro und Europa wurden als großer Erfolg gefeiert. Nur wenige Jahre später sind die „eurotischen“ Träume geplatzt, meint Karas. Sind wir jetzt alle Griechenland geworden? Definiert durch das schwächste Glied in der Kette? Es knarrt und kracht im Gebälk des europäischen Hauses und so mancher Anleger wünscht sich die harten Währungen von damals zurück und sucht nach Alternativen für das schwer Verdiente und Ersparte.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Schoellerbank ID:2007
Wir Helfen
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Addiko Bank
0,70 %
Addiko Bank
2 Kommunalkredit Invest
0,70 %
Kommunalkredit Invest
3 Santander Cons.
0,60 %
Santander Cons.
4 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
5 Crédit Agricole
0,51 %
Crédit Agricole
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
2 DADAT
1,00 %
DADAT
3 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit Invest
0,31 %
Kommunalkredit Invest
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
Anzeige
Frasl fragt
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Steuern, Geldanlage und Förderungen

Was Sie vor Jahresende noch für Ihr Geld tun sollten

Kümmern Sie sich ausreichend um Ihr schwer verdientes Geld oder vernachlässigen Sie Ihr Geld über lange Zeiträume? Diese Frage sollten Sie sich gerade jetzt wieder einmal stellen. Immerhin geht das Jahr bald zu Ende.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz