Dienstag, 05.12.2023 14:07 Uhr
RSS | Inhalt |
Walter K. Eichelburg
 
25.08.2012

Im Interview Walter K. Eichelburg Ja, es wird ein Gold Herbst werden

Von Wolfgang Thomas Walter
Die Eurokrise dürfte noch diesen Herbst in eine dramatische Phase eintreten. Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen für den Zerfall der Eurozone auf Hochtouren. Walter K. Eichelburg zur aktuellen Krisenlage und den Gold-Herbst 2012.
Walter K. Eichelburg Ja, es wird ein Gold Herbst werden
Walter K. Eichelburg, hartgeld.com
Biallo.at: Wo ist mein Geld noch sicher? Immer mehr „Normalsparer“ fragen sich das angesichts rapide sinkender Zinsen und unberechenbarer Börsen. Was rät der Investor Eichelburg dem „Sparer um die Ecke“?

Walter K. Eichelburg: Wo das Sparergeld noch sicher ist? Ganz sicher in keiner Papieranlage, denn dahinter stehen ultimativ bankrotte Währungen von bankrotten Staaten. Die Flucht daraus kann jederzeit voll losgehen, wie wir es schon bei Spanien oder Griechenland sehen. Man muss aus dem Geldsystem raus, also in Gold/Silber, Agrarland, Wald. Für Sparer bleiben nur Gold & Silber übrig.

Biallo.at:
Politiker, Banker, Investoren – viele bereiten sich auf den Zerfall der Eurozone vor. Die Nachrichtenagentur Bloomberg bietet nun sogar ein Handbuch für seine Investoren. Ihre Meinung zu diesem Euro-Exit-Paper.

Eichelburg: Dass der Euro bald untergeht und zerfällt, das schreiben schon die Mainstream-Medien heftig. Dass sich die Banken und Firmen darauf vorbereiten, ist klar. Bloomberg hilft auch schon dabei. Nur die Sparerschafe haben es noch nicht mitbekommen. Noch nicht, aber das kommt schon noch, dann ist das Ende des Euro definitiv da.

Biallo.at: Gold und Silber, Agrarland und Wald werden die Besitztümer sein, die den Euro-Kollaps am besten überstehen – so Ihre Überzeugung seit langem. Wie immer im Spiel von Angebot und Nachfrage, treiben Investoren nun auch in Österreich die Preise in die Höhe. Kann man österreichischen Investoren aktuell noch einen Einstieg empfehlen?

Eichelburg: Bei Agrarland und Wald gibt es in Österreich Kauf-Restriktionen für Nicht-Landwirte, aber auch das kann man umgehen. In Deutschland is es leichter. Aber auch aus Niederösterreich etwa wird gemeldet, dass Investoren eine Agrarfläche nach der anderen aufkaufen, um die Euros loszuwerden. Aber das ist nur etwas für Millionäre, die sich bei dieser Sache auch auskennen. Reine Finanzinvestoren und Sparen sollten lieber in Gold und Silber gehen, diese Metalle sind immer noch billig.

Biallo.at: Die Medien beschäftigen sich beim Thema Krise primär mit dem Euro und die südeuropäischen Staaten. Die oftmals maroden Banken haben sich seit 2008 erfolgreich aus der öffentlichen Diskussionslandschaft verabschiedet. Ein Trugschluss, der sich vor allem auch für den Privatsparer in naher Zukunft rächen könnte?

Eichelburg: Wenn es den Euro wegen Kapitalflucht umreisst, dann reisst es auch alle Banken und Staaten in der gesamten Eurozone um. Das Ersparte ist dann weg und wird in Währungsreformen bei der Wiedereinführung der nationalen Währungen wie D-Mark oder Schilling rasiert.

Biallo.at: In der kommenden Woche muss die EZB Farbe bekennen. Im Anschluss an die EZB-Ratssitzung erwarten die Investoren von den Währungshütern Details über mögliche Ankäufe von Staatsanleihen aus den europäischen Krisenstaaten. EZB-Chef Mario Draghi hatte vor vier Wochen ein klares Bekenntnis zum Euro abgegeben und erklärt, im Rahmen des EZB-Mandats alles zu tun, um den Euro zu retten – doch wie „alles“ aussieht, blieb bislang im Unklaren. Welche Erwartungen haben Sie an die neuerliche Sitzung der Zentralbank?

Eichelburg: Was die EZB macht, ist ziemlich unerheblich. Sie kann nur mehr unlimitiert Geld drucken, um noch etwas zu retten. Viel wichtiger ist das, was die Märkte machen: wenn diese massenhaft aus dem Euro flüchten, kann kann dieser auch mit Markt-Manipulationen nicht mehr gestützt werden und crasht.

Biallo.at: Gold konnte in jüngster Zeit die 1.600 US-Dollar-Marke nachhaltig überspringen. Stehen wir unmittelbar vor dem erwarteten großen Goldpreis-Ausbruch? Der Goldherbst in der Krise?

Eichelburg: Alle wirklichen Gold-Gurus prognostizieren schon seit Wochen einen grossen Goldpreis-Aubruch. Jetzt scheint er zu kommen. Ja, es wird ein Gold-Herbst werden. Und vermutlich auch das Ende des derzeitigen Finanzsystems, wenn dieser Ausbruch nicht mehr einzubremsen ist.

 

Elf mal Walter K. Eichelburg

Walter K. Eichelburg

"Aus dem Euro kann man nur mehr raus"

Euro und US-Dollar crashen gerade, selbst Schweizer Franken und Immobilien sind keine sicheren Häfen mehr. Walter K. Eichelburg zu den aktuellen Währungskrisen in Zeiten drohender Euro-Bonds und den Investment-Chancen für Anleger in Gold und Silber. mehr ...

Walter K. Eichelburg

„Hollande dürfte der Totengräber des Euro und der EU sein“

Frankreich steht vor einem Machtwechsel, viele Regierungen Europas auf wackeligen Füßen. Die Eurokrise ist wieder voll da, die Phase der „Heile Welt Euphorie“ scheint vorbei. Der Wiener Investor Walter K. Eichelburg zur explosiven Gemengelage in Europa und darüber hinaus. mehr ...

Walter K. Eichelburg

"Es ist auch das Ende der Macht von Politik und Banken"

Nicht nur die Herabstufung Österreichs und Frankreichs durch Standard & Poor`s sorgt aktuell für Aufregung in der Politik. Walter K. Eichelburg über eine verfehlte EZB Geldpolitik, erste Gedankenspiele über eine Ära nach dem Euro in deutschen Chefetagen und die wahre Macht von Silber und Gold. mehr ...

Walter K. Eichelburg

"Goldener die Zukunft nicht sein kann"

Die Zeit drängte. Die EU-Regierungschefs mussten rasch eine Lösung für die aktuelle Staatsschuldenkrise finden, um den Euro vorerst weiter zu stabilisieren. Biallo.at sprach darüber nach dem EU-Gipfel mit dem Investor Walter K. Eichelburg. mehr ...

Währungscrash, Bankenkollaps, stabiler Goldmarkt

Rette sich wer kann

Wie geht es weiter mit der Beteiligung Deutschlands an Rettungspaketen? Was würde deren Scheitern für uns Anleger bedeuten? Kommt der nächste Bankencrash aus Europa? Walter K. Eichelburg zu den Entwicklungen an den Kapitalmärkten und seiner Überzeugung, dass 2.300 Dollar beim Goldpreis nur eine Durchlaufmarke sind. mehr ...

Gold-Rallye

Die großen multiplen Zuwächse kommen erst noch

„Nur wer den ganzen Zyklus drinbleibt, wird am Ende richtig verdienen.“ Der Investor und Betreiber von hartgeld.com Walter K. Eichelburg über Chancen und Fehler in der aktuellen Goldrallye - und darüber hinaus. mehr ...

 

Walter K. Eichelburg

Jede Währungsunion ist in einer Depression zerbrochen

2011 war ein hochspanendes Jahr für Investoren. Walter K. Eichelburg zu den aktuellen Ereignissen rund um Gold und Silber, einem möglichen China-Crash und mit einem persönlichen Fazit zu zehn Jahre Euro. mehr ...

Walter K. Eichelburg

Die Welt-Finanzkrise ist da

Die Ratingagenturen nehmen jetzt Europa ins Visier, der IWF sieht schwarz für die Weltwirtschaft, die Federal Reserve (Fed) ist ratlos. Investor Walter K. Eichelburg über den bevorstehenden Kollaps im globalen Finanzsystem und seine Folgen. mehr ...

Walter K. Eichelburg

Echtes Sparen kommt erst mit dem Euro-Crash

Griechenland fällt, Italien wankt, Europa zittert. Das gegenwärtige Drama um die Euro-Zone nimmt immer bizarrere Formen an. Was dies für Österreich, die Staaten Europas und deren Menschen bedeutet, bringt Investor Walter K. Eichelburg von hartgeld.com auf den Punkt. mehr ...

Ob Hyperinflation, Bankencrash oder Währungsreform

„Die Sparer werden ihr Geld verlieren – bald“

Krisen der Weltwirtschaft, der Showdown um Griechenlands Anleihen, Japans Zukunft ein Jahr nach Fukushima und der Niedergang der Solarindustrie. Walter K. Eichelburg jenseits von horrendem Ölpreis und verfehlter EZB-Politik. mehr ...

Walter K. Eichelburg

Euro und EU - die Auslaufmodelle

Stagnierender Goldpreis, zähe Energiewende, wackelige EU-Erweiterung, steigende Inflationsangst, lahme Konjunktur – und Frankreich vor dem Machtwechsel. Spannende Themen, und dazu knackige Antworten. Walter K. Eichelburg mit uns im Interview. mehr ...

Der Weg in die Hyperinflation

15.000 Euro für eine Feinunze Gold sind keine Utopie

Von realen Preiserhöhungen bis zu 20 Prozent berichten seine Leser im Alltag. Walter K. Eichelburg über steigende Rohstoffpreise, die aktuelle Eurokrise und Szenarien für einen weiteren Preisausbruch bei Gold und Silber. mehr ...

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Hartgeld.com ID:2856
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,300 %
zur Bank
2 zur Bank
3,100 %
zur Bank
3 zur Bank
3,000 %
zur Bank
4 Renault Bank direkt
2,800 %
zur Bank
5 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,500 %
zur Bank
2 zur Bank
3,500 %
zur Bank
3 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
4 zur Bank
3,250 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
.
© 2023 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz