Freitag, 09.12.2022 10:53 Uhr
RSS | Inhalt |
Österreicher zeigen Skepsis
 
11.08.2009

Österreicher zeigen Skepsis Später in Pension wegen Wirtschaftskrise?

Von Erwin J. Frasl
Die anhaltende Wirtschaftskrise verstärkt die Sorge der Österreicher, in Zukunft länger arbeiten zu müssen, ehe sie ihre gesetzliche Pension antreten können, wie eine aktuelle Studie der ING-DiBa Direktbank Austria zeigt.
Die Wirtschaftskrise verstärkt die schon lange bestehende Skepsis der Österreicher, was das Pensionsantrittsalters anlangt. Das zeigt eine jüngste Studie der ING-Diba Direktbank Austria, die gemeinsam mit ihren acht Schwesterunternehmen der ING Direct über die weltweiten Auswirkungen der Wirtschaftskrise in Auftrag gegeben wurde. Dazu wurden in insgesamt neun Ländern jeweils 1.000 Personen u.a. zu ihren Meinungen über Pensionsalter und Beziehungen befragt.
Konkret meinen immerhin 46 Prozent der befragten Österreicher, dass die Wirtschaftskrise ihren wohlverdienten Ruhestand nun wohl noch länger hinauszögern könnte. Und das durchaus erheblich – 36 Prozent rechnen mit fünf Jahren mehr im Erwerbsleben, sechs Prozent rechnen mit sechs bis neun Jahren länger und sogar elf Prozent meinen, zehn oder mehr Jahre länger arbeiten zu müssen.
Lesen Sie auch

Jugendliche und Vorsorge
Starke Zweifel an staatlicher Pension

Kampf gegen Einbußen
Angst vor Pensionskürzung um 40 Prozent

Altersvorsorge
Wenig Hoffnung für Pensionskassen-Pensionisten

Interview mit Karl Blecha - 2. Teil
Ja zu Pensionserhöhung von 1,8 Prozent

Nur ein Drittel vertraut auf planmässigen Pensionsantritt
Nur etwas mehr als ein Drittel glaubt an das Pensionsantrittsalter nach Plan, 19 Prozent sind hier unschlüssig, so das Ergebnis der Umfrage. Anders wird die Situation beurteilt, wo der Großteil meint, die Krise hätte keine Auswirkungen auf das Pensionsalter. Bei unseren deutschen Nachbarn glauben immerhin 43 Prozent der Befragten, erst später in Pension gehen zu können, 39 Prozent sehen hier keine Auswirkungen.
Die Studie „Sociological trends around savings“ wurde vom Institut „TNS/Research International“ im Auftrag der ING-Diba in insgesamt neun Ländern: Österreich, Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Italien, USA, Kanada und Australien durchgeführt. Die Online-Befragung erfolgte unter jeweils 1.000 Personen ab 18 Jahren pro Land. Befragungszeitraum war die Zeit vom 26. Mai bis 9. Juni 2009.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: biallo.at ID:227
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
2,000 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
2,000 %
zur Bank
3 zur Bank
1,350 %
zur Bank
4 zur Bank
0,550 %
zur Bank
5 zur Bank
0,010 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
2,300 %
zur Bank
2 zur Bank
2,000 %
zur Bank
3 zur Bank
2,000 %
zur Bank
4 Renault Bank direkt
1,800 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
.
© 2022 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz