Donnerstag, 21.03.2019 02:21 Uhr
RSS | Inhalt |
Steuernachzahlungen für fünf Jahre
 
09.02.2011

Steuernachzahlungen für fünf Jahre Deutsche Finanz bittet Österreichs Rentner zur Kasse

Von Erwin J. Frasl
Über 150.000 Österreicher haben in Deutschland gearbeitet und beziehen dafür eine Rente. 2005 gab es eine Gesetzesänderung, über die sie nie informiert wurden. Jetzt fordern die deutschen Finanzbehörden, dass Steuern nachgezahlt werden: Für die letzten Fünf Jahre, inklusive Zinsen.
Pension-Rente-Pensionisten-Rentner-Altersvorsorge-Ruhestand-Finanzbehörde-Fiskus-Finanz-Deutschland-Steuer-Steuern-Steuernachzahlungen-Zinsen-Einkommen-Pensionsbezug-Bezug-Skandal-Alterseinkünfte-Gesetz-deutsche Finanzämter-Steuerbescheide-
Präsident Siegfried Pichler von der Arbeiterkammer Salzburg kritisiert Finanzbehörden wegen verlangter Steuernachzahlungen von Österreichs Pensionisten

Am 1. Jänner 2005 trat in der Bundesrepublik Deutschland ein neues Gesetz über Alterseinkünfte in Kraft. Die Daten der rund 120 Millionen Rentenbezieher wurden aber erst im Herbst 2009 an die deutschen Finanzämter übermittelt. Seither stellt Nachbars Finanz fleißig Steuer- und Nachzahlungsbescheide aus – auch über Grenzen hinweg. „Laut Statistik der Pensionsversicherungsanstalt sind in Österreich 153.164 Personen betroffen, die deutsche Rentenleistungen beziehen, so weiß Steuerexperte Peter Lederer von der Arbeiterkammer Salzburg.


Steuern für fünf Jahre plus Zinsen sollen nachgezahlt werden

Die Rechtslage ist klar. Gemäß Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Österreich werden deutsche Bezüge auch dort versteuert. "Moralisch sieht die Sache anders aus", so Präsident Siegfried Pichler von der Arbeiterkammer Salzburg, denn "für die betroffenen Renten werden bei der Besteuerung keine Grundfreibeträge gewährt. Damit wird das zu versteuernde Einkommen erhöht und es fallen mehr Abgaben an".

Selbst die Rentner im Nachbarland waren kaum darüber informiert, dass eine Nachzahlung erfolgt und diese durch die späte Datenweitergabe sehr hoch – weil für mehrere Jahre rückwirkend – ausfallen kann. Die meisten der leidtragenden Österreicher traf die schlechte Nachricht aus heiterem Himmel. Auch sie müssen die letzten fünf Jahre nachbezahlen. Es fallen sogar Zinsen an. Schon bei einem Bezug um 300 Euro im Monat sind über 1.700 Euro fällig. Pichler:„Das bedroht Existenzen. Dann auch noch Zinsen zu verlangen ist ein Skandal!“

Lesen Sie auch

Pensionskürzung
Blecha droht mit Verfassungsklage

Finanzmarktaufsicht
Rechnungszins für Pensionskassen sinkt

Pensionserhöhung für 2011
Realverluste ab 2.000 Euro

„Auch für kleine Renten müssen die Leute ordentlich brennen“, liefert Peter Lederer ein konkretes Beispiel: Auf rund 3.900 Euro im Jahr fallen für fünf Jahre etwa 1600 Euro Steuer an. Dazu kommen noch einmal fast 160 Euro Zinsen. „Und das für etwas mehr als 300 Euro Rente pro Monat“, sagt Lederer.

Mangelnde Information durch deutsche und österreichische Finanzbehörden

Dabei haben die Betroffenen selbst gar keine Schuld an ihrer Misere, so die AK Salzburg. Die Daten wurden von den deutschen Rentenversicherungsträgern extrem spät weitergegeben. Und die Rentner wurden vom Finanzministerium nur unzureichend, in Österreich eigentlich überhaupt nicht über die neue Rechtslage informiert. Pichler: „Ein Informationsschreiben an die Betroffenen im Jahr 2005 hätte genügt. Das ist ganz klar eine Bringschuld der deutschen Finanzämter und des dortigen Finanzministeriums!“

„Wir haben das österreichische Finanzministerium kontaktiert. Es gilt, Gespräche mit den Deutschen Kollegen aufzunehmen. Unser Ziel ist, dass zumindest auf die Nachzahlungszinsen verzichtet wird, beziehungsweise diese zurückgezahlt werden. Dass sie den ohnehin schuldlosen Rentnern auch noch aufgebürdet werden sollen, ist ein Skandal“, so Pichler. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund wurde im Sinne einer fairen Lösung für die Betroffenen eingeschaltet. „Eine derart hohe Nachzahlung kann die Existenz eines Arbeitnehmers im Ruhestand bedrohen" macht Pichler aufmerksam.

Leserkommentare
17.02.2016 12:14 Uhr - von Erdödy Johann
Doppelbesteuerung
Hallo, ich bin selbst betroffen und muss jährlich an das Finanzamt Zell am See 550 Euro einzahlen. Bin seit Juli 2009 in Pension. Ich war für einige Jahre in Deutschland beschäftigt. Für die geleistete Arbeit in der BRD wird man jetzt auch noch mit Zahlungen bestraft wobei die Abgaben und Steuern schon mal bezahlt wurden. Ich finde es eine Schweinerei was man mit den Pensionisten hier macht. Erdödy Johann
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: AK Salzburg ID:1455
Wir Helfen
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
3,07 %
Santander Cons.
2 SWK Bank
3,65 %
SWK Bank
3 ING
3,90 %
ING
4 Austrian Anadi
6,06 %
Austrian Anadi
5 BAWAG P.S.K.
3,92 %
BAWAG P.S.K.
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DKB
6,90 %
DKB
2 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto Österreich
6,90 %
ING
4 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
5 bankdirekt
6,90 %
bankdirekt
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Anzeige
Anzeige
Gastkommentar
Wolfgang Ules

von Wolfgang Ules

Sieben Gründe für Gold

Kaum eine Anlageklasse lässt die Meinungen von Investoren so weit auseinandergehen wie Gold. Entweder man liebt es, oder man hasst es. Gute Argumente haben beide Seiten zur Hand.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europawahl

Ihr Geld braucht Stabilität

Geld braucht stabile Verhältnisse. Das Gute dabei: Sie können selbst einen wichtigen Beitrag leisten, um für stabile Verhältnisse zu sorgen. Zum Beispiel bei der Europa-Wahl am 26. Mai dieses Jahres. Indem Sie Parteien stärken, die den Einigungsprozess der Europäische Union vorantreiben wollen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 ING
2,00 %
ING
2 DADAT
1,25 %
DADAT
3 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,45 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Frasl fragt
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz