Sonntag, 16.06.2024 23:04 Uhr
RSS | Inhalt |
Lebensversicherungen als Ausnahme
 
18.01.2011

Finanzanlagen haben sich halbiert

Lesen Sie auch

Wertpapier-KESt in Österreich
Ein Bärendienst für Privatanleger

Gewaltiger Spielraum bei Sparzinsen
Sind Sie mit kargen Zinsen zufrieden - oder wollen Sie mehr?

Bausparen, Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge und Lebensversicherungen
So verschlechtern sich die Konditionen 2011

Gemäß den Daten der Gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) betrug der Vermögensaufbau privater Haushalte in Finanzanlagen im dritten Quartal 2010 1,3 Milliarden Euro. Von Jänner bis September 2010 investierten private Haushalte damit insgesamt 7,0 Milliarden Euro in Finanzanlagen. Das ist nur mehr rund halb so viel wie im Vergleichszeitraum 2009. Das gesamte Finanzvermögen kletterte nicht zuletzt aufgrund anziehender Wertpapierkurse im dritten Quartal 2010 auf einen Wert von 450,2 Milliarden Euro.

Lebensversicherungen stützen Vermögensaufbau
Die Ansprüche privater Haushalte gegenüber Lebensversicherungen stiegen im dritten Quartal 2010 um 0,8 Milliarden Euro und waren damit die wichtigste Stütze in deren Vermögensaufbau. Lebensversicherungen wurden sowohl als Anlageprodukt als auch als Tilgungsträger für end-fällige Kredite verwendet. Daneben flossen rund 0,2 Milliarden Euro in Ansprüche gegenüber Pensionskassen. Diese beiden Formen der langfristigen Absicherung machten in den ersten drei Quartalen 2010 3,1 Milliarden Euro und damit knapp weniger als die Hälfte der gesamten Geldvermögensbildung privater Haushalte aus. Die Ansprüche aus Lebensversicherungen und gegenüber Pensionskassen betrugen Ende September 2010 83,3 Milliarden Euro.

Hinsichtlich Wertpapierinvestitionen waren private Haushalte im Jahr 2010 tendenziell wieder auf der Käuferseite. Sie erwarben im dritten Quartal 2010 handelbare Wertpapiere im Umfang von knapp 0,6 Milliarden Euro. Die Investitionen konzentrierten sich auf inländische Unternehmens- und Bankenanleihen sowie auf in- und ausländische Investmentzertifikate. Netto verkauft wurden trotz steigender Kurse börsennotierte Aktien inländischer Unternehmen. Wertpapierbesitzer verzeichneten zusätzlich im dritten Quartal 2010 einen Anstieg ihrer Portefeuilles in Höhe von 1,9 Milliarden Euro aufgrund steigender Wertpapierkurse. Der aktuelle Marktwert lag Ende September 2010 mit 93 Milliarden Euro auf dem Niveau von vor vier Jahren.
Seite 2/4
Lebensversicherungen als Ausnahme
Seite 2: Finanzanlagen haben sich halbiert
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:1383
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
|link.alt|
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
4,20 %
2 zur Bank
4,62 %
3 zur Bank
6,58 %
zur Bank
4 zur Bank
7,52 %
zur Bank
5 zur Bank
10,52 %
zur Bank
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,80 %
zur Bank
2 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
7,50 %
zur Bank
3 SPARKASSE Oberösterreich
7,75 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Anzeige
.
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz