Freitag, 13.12.2019 16:10 Uhr
RSS | Inhalt |
Valluga -Vermögensreport
 
10.06.2011

Valluga -Vermögensreport Millionäre in Österreich investieren in Gold

Von Andreas Michael
In Österreich gab es 2010 mit 73.900 Millionären um 5.000 Millionäre mehr als 2009. Sie bauten ihr Vermögen 2010 um 9,5 Prozent auf 230 Milliarden Euro aus. Die Top 10 der österreichischen Superreichen werden von den Familien Porsche und Piëch (3,8 Milliarden Euro), Familie Flick (6,2 Milliarden Euro) sowie Dietrich Mateschitz ( 5 Milliarden Euro) angeführt. Die Top 10 besitzen zusammen 63,5 Milliarden Euro.
Millionäre-Vermögen-Superreiche-Porsche-Piëch-Flick-Dietrich Mateschitz-Finanzvermögen-Immobilien-Rekorde-Kapitalmärkte-Rohstoffmärkte-All-Time-High-Vermögensreport 201-Valluga AG-Liechtensteiner Investmenthaus-Liechtens
Reinhard J. Berger, Präsident der Valluga AG: . „Das Jahr 2010 markiert den neuen Höhepunkt in der Geschichte der Millionäre - Es ist ihnen endgültig gelungen, die Folgen der verheerenden Finanz- und Wirtschaftskrise und der stärk
Die Anzahl der österreichischen Millionäre – gerechnet nach Finanzvermögen in Euro, ohne eigengenutzte Immobilien -  ist im Jahr 2010 deutlich um 5.000 Personen, oder 7,2 Prozent, auf 73.900 gestiegen. Damit brechen österreichische Millionäre alle bisherigen Rekorde.


Traumbedingungen an Kapital- und Rohstoffmärkten und das wiedererstarkte Wirtschaftswachstum zeichnen verantwortlich für das neue „All-Time-High“; dies geht aus dem „Vermögensreport 2011“, einer jährlich durchgeführten Studie über Millionäre und deren Investments des Liechtensteiner Investmenthauses Valluga AG hervor.  

Rekordwert an Millionären in Deutschland, der Schweiz und in Österreich

Die Zahl der Millionäre in der gesamten D.A.CH-Region - Deutschland, Österreich, Schweiz - ist im selben Zeitraum auf 1.054.000 Personen gestiegen; das sind um 7,0 Prozent oder 69.000 Personen mehr als im Jahr zuvor. „Das Jahr 2010 markiert den neuen Höhepunkt in der Geschichte der Millionäre“, sagt Reinhard J. Berger, Präsident der Valluga AG. „Es ist ihnen endgültig gelungen, die Folgen der verheerenden Finanz- und Wirtschaftskrise und der stärksten Rezession seit Ende des II. Weltkriegs zu überwinden.“

Seite 1/4
 
Valluga -Vermögensreport
Seite 1: Millionäre in Österreich investieren in Gold
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Valluga AG ID:1765
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
2 DADAT
1,00 %
DADAT
3 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit Invest
0,31 %
Kommunalkredit Invest
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
2 Santander Cons.
0,70 %
Santander Cons.
3 Kommunalkredit Invest
0,70 %
Kommunalkredit Invest
4 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
5 Crédit Agricole
0,51 %
Crédit Agricole
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europawahl

Ihr Geld braucht Stabilität

Geld braucht stabile Verhältnisse. Das Gute dabei: Sie können selbst einen wichtigen Beitrag leisten, um für stabile Verhältnisse zu sorgen. Zum Beispiel bei der Europa-Wahl am 26. Mai dieses Jahres. Indem Sie Parteien stärken, die den Einigungsprozess der Europäische Union vorantreiben wollen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,63 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,74 %
zur Bank
3 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
8,50 %
zur Bank
4 N26
8,90 %
zur Bank
5 Erste Bank
9,50 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Thomas Brummer

von Thomas Brummer

Alexander Eberan: Europäische Zentralbank ringt um Reputation

Der Dissens zwischen „Falken“ und „Tauben“ verschärft sich. Daraus ergibt sich immer weniger Spielraum für die neue EZB-Chefin Christine Lagarde.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz