Montag, 15.10.2018 19:32 Uhr
RSS | Inhalt |
Valluga -Vermögensreport
 
10.06.2011

Die meisten Reichen leben in Wien

Lesen Sie auch

Erfolg trotz Krise
Wo Millionäre besser ticken

Privatanleger
Börse Stuttgart weitet Frühhandel aus

Garantieprodukt
So können Sie vom Goldpreis profitieren

Sparda Bank Villach/Innsbruck
Privatkredit sichert Preisnachlass beim Autokauf

Nachdem die Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 fast die Hälfte des weltweiten Aktienkapitals vernichtete, fand im 2. Quartal 2009, stark unterstützt durch öffentliche Interventionen und Krisenpakete, eine dramatische Trendwende zum Positiven statt. Im Jahr 2010 setzte sich dieser Trend fast unvermindert fort.

Die Kapitalisierung der Börsen expandierte nach dem sensationellen Rebound 2009 nochmals um gewaltige 7.230 Milliarden US-Dollar (+15,1 Prozent). Die Börse Wien konnte beachtliche 14,4 Milliarden Euro (+18,2 Prozent) zulegen. Die reale Volkswirtschaft schüttelte die stärkste Rezession der Nachkriegszeit ebenfalls in beeindruckender Weise ab; das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) expandierte um 2,0 Prozent.

Millionärsdichte

In Österreich leben zur Zeit 73.900 Millionäre, das entspricht einer Dichte von 0,88 Prozent (oder 880 Millionären pro 100.000 Einwohner). Die meisten Reichen leben in Wien (18.400), Niederösterreich (16.400), Oberösterreich (11.900) und der Steiermark (9.200). Am höchsten ist die Millionärsdichte in Wien (1,07 Prozent  oder 1.070 Millionäre pro 100.000 Einwohner), Niederösterreich (1,01 Prozent  Millionäre) und Salzburg (0,98 Prozent ). Am geringsten ist die Millionärsdichte im Burgenland (0,57 Prozent ).

So viele Millionäre gibt es in den Bbundesländern
  Millionäre 2009 Millionäre 2010 Veränderung 2009-2010 Millionärsdichte 2010
Wien 17.000 18.400 8,2 Prozent 1,07 Prozent
Niederösterreich 15.100  16.400  8,0 Prozent  1,01 Prozent
Oberösterreich 11.100  11,900  7,1 Prozent  0,84 Prozent
Steiermark 8.700  9.200  6,3 Prozent  0,76 Prozent
Salzburg 4.900  5.200  6,1 Prozent  0,98 Prozent
Tirol 4.100  4.300  5,2 Prozent  0,60 Prozent
Kärnten 3.800  4,100  6,4 Prozent  0,73 Prozent
Vorarlberg 2,700  2.900  7,3 Prozent  0,77 Prozent
Burgenland 1.500  1.600  6,4 Prozent  0,57 Prozent
Österreich 68.900  73.900  7,2 Prozent  0,88 Prozent

 

Quellen: Valluga Analyse, Statistik Austria

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Valluga AG ID:1765
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 ING
2,50 %
ING
2 DADAT
1,25 %
DADAT
3 Kommunalkredit
0,51 %
Kommunalkredit
4 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
5 Addiko Bank
0,50 %
Addiko Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
3 DenizBank
0,75 %
DenizBank
4 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
5 Addiko Bank
0,70 %
Addiko Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europas Einfluss schwindet

EU beschäftigt sich mit Flüchtlingen – China mit Erfolgsstrategien

Die Destabilisierung Europas schreitet voran. Das zeigt auch das Ergebnis der jüngsten Parlamentswahlen in Schweden.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DKB
6,90 %
DKB
2 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto Österreich
6,90 %
ING
4 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
5 bankdirekt
6,90 %
bankdirekt
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Die einfach komplexe Welt

Der Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus ist beschlossene Sache. Doch was bedeutet der Wahlsieg für Europa und Österreich?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2018 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz