Mittwoch, 05.10.2022 20:59 Uhr
RSS | Inhalt |
Steuertipp
 
01.06.2012

Steuertipp Wen das Steuerabkommen Österreich-Schweiz wie trifft

Von Hans Hammerschmied
Das Steuerabkommen Österreich-Schweiz wirft viele Fragen auf: Wen betrifft es? Wie werden die Gelder und deren Erträge besteuert? Wie sichert man sich die Straffreiheit? Wer kontrolliert den Vollzug des Abkommens? Wie will Österreich den Abfluss dieser Gelder in andere Steueroasen verhindern?
Schwarzgeld-Steuerabkommen-Österreich-Schweiz-Straffreiheit-Steueroasen-Steuerdeal-Privatstiftungen-Kapitalgesellschaften-Personengesellschaften-natürliche Personen-Wohnsitz-Konto-Depot-Schweizer Bank-Vermöge-Kunden-pauschaler Abschlag-Steu
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Mag. Hans Hammerschmied ist Seniorpartner der Hammerschmied Hohenegger & Partner
In meinem letzten Beitrag haben wir den Steuerdeal Österreichs mit der Schweiz vor allem bezüglich seiner ethischen und rechtlichen Bewertung betrachtet. Heute wenden wir uns vor allem den praktischen Fragen zu.

Zunächst halten wir fest wer nicht betroffen ist, nämlich Privatstiftungen sowie Kapital- und Personengesellschaften. Nur natürliche Personen, deren Wohnsitz in Österreich liegt und die zum Stichtag 31.12.2010 sowie 01.01.2013 ein Konto oder ein Depot in einer Schweizer Bank besitzen, werden vom Abkommen erfasst.

Die Schweizer Banken verpflichten sich auf das Vermögen ihrer österreichischen Kunden einen pauschalen Abschlag von 15 bis 38 Prozent einzuheben und an die österreichischen Steuerbehörden abzuführen. Etwaiges „Schwarzgeld“ wird durch diese Besteuerung legalisiert. Für Zinserträge ab 1.1.2013 fällt eine laufende Abgabe von 25 Prozent an.

Lesen Sie auch

Selbstanzeige als Alternative
Der Steuerdeal mit der Schweiz

Wirtschaftsspionage
Vor dem Gesetz sind fast alle gleich

Rechtstipp
Problem Pflichtteilsrecht

Freie Dienstnehmer
Steuererklärung elektronisch noch bis 30. Juni möglich

Sollte jemand sein Vermögen bereits versteuert haben oder aber die Besteuerung als zu hoch erachten, kann er sich bei der Schweizer Bank freiwillig melden. Die Kontodaten werden dann von der Schweizer Bank der Schweizer Steuerverwaltung gemeldet. Diese leitet sie wiederum nach Österreich weiter. Danach muss der Kontoinhaber nach Aufforderung der Österreichischen Behörden gegebenenfalls die Selbstanzeige vervollständigen und die Steuer zahlen.

Einen Kontrollmechanismus hat Österreich im Unterschied zu Deutschland im Abkommen mit der Schweiz nicht eingebaut. Die deutschen Finanzbehörden können Namen an die Schweiz übermitteln, mit der Aufforderung, deren Steuerverhältnisse zu prüfen. Österreich hat die Einhebung von Steuern in die Hände von Privatpersonen in Schweizer Banken gelegt, ohne weitere Einflussmöglichkeiten.

Um jener habhaft zu werden, die vor dem 01.01.2013 ihre „Schwarzgelder“ in andere Steueroasen transferieren wollen, hat Österreich mit der Schweiz vereinbart, statistische Angaben über die wichtigsten Destinationen, auf die die Gelder transferiert werden, zu erfassen und weiterzugeben. Als Konsequenz kann Österreich mit diesen Ländern ebenfalls Abkommen schließen und entsprechende Maßnahmen setzen.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Hammerschmied Hohenegger und Partner Wirtschaftspruefungs Ges.m.b.H. ID:2627
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
1,000 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
0,700 %
zur Bank
3 zur Bank
0,300 %
zur Bank
4 zur Bank
0,300 %
zur Bank
5 zur Bank
0,050 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Renault Bank direkt
1,200 %
zur Bank
2 zur Bank
1,000 %
zur Bank
3 zur Bank
0,900 %
zur Bank
4 zur Bank
0,700 %
zur Bank
5 zur Bank
0,150 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
.
© 2022 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz