Montag, 26.10.2020 03:02 Uhr
RSS | Inhalt |
Steuertipp Umsatzsteuer
 
15.02.2011

Steuertipp Umsatzsteuer Die magischen 30.000

Von Hans Hammerschmied
Wie kaum ein anderer Betrag spielt der Grenzsatz von 30.000 Euro im Umsatzsteuerrecht eine bedeutende Rolle. Das betrifft zum Beispiel diejenigen, die mit erschreckender Regelmäßigkeit immer um den 15. jedes Monats von einem unangenehmen Gefühl übermannt werden.
Steuer-Umsatzsteuer-Umsatzsteuerrecht-Formular U30-Umsatz-Umsatzsteuervoranmeldung-Jahreserklärung-Kleinunternehmerregelung-Kleinunternehmer-Bruttoumsatz-umsatzsteuerbefreit-Vorsteuerabzug-Konsumenten-Verbraucher-Kunden-Mehrwertsteuer-Regelbesteuerun
Mag. Hans Hammerschmied ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Für viele, so scheint es zumindest, kommt die monatliche Pflicht der Umsatzsteuer-voranmeldung überraschend. Hastig werden die Belege durchforstet, die Buchhaltung wird auf den neuesten Stand gebracht und das Formular U30 wird ausgefüllt. Bis vor kurzem traf diese Verpflichtung all jene, die einen jährlichen Umsatz von über 30.000 Euro aufweisen konnten. Die neue Regelung besagt nunmehr, dass bis zu einem Umsatz von 100.000 Euro die Umsatzsteuer nur mehr vierteljährlich vorangemeldet werden muss. Somit erspart man sich den monatlichen Stress.
Biallo-Tipp: Vorsicht, wenn irrtümlich nicht zum Quartalsende eine Umsatzsteuervoranmeldung gemeldet wird, geht das Finanzamt von einer freiwilligen monatlichen Meldung aus, die damit auch verpflichtend ist.
Lesen Sie auch

Produktcheck Finanzen
Bankdirekt.at – Termineinlage für fünf Jahre

Vor allem Gebühren beeinflussen die Gesamtkosten
So kommen Sie zum günstigsten Kredit

Heizöl, Strom, Gas, Sparzinsen und Kredite
Wie Sie Ihr Haushaltsbudget schonen können

Denken Sie auch weiterhin an die 30.000 Euro-Grenze
Die alte Grenze von 30.000,00 Euro sollte aber weiterhin im Gedächtnis behalten werden, denn bei Umsätzen bis zu 30.000,00 Euro jährlich ist nicht nur keine Umsatzsteuervor¬anmeldung nötig, sondern auch die Pflicht zur Jahreserklärung entfällt völlig. Weiterhin sind 30.000,00 Euro Netto-Umsatz die maßgebende Grenze bei der Kleinunternehmerregelung.

Kleinunternehmer, die weniger als 30.000,00 Euro Netto- bzw. 36.000,00 Euro Bruttoumsatz haben, sind umsatzsteuerbefreit, das heißt sie können ihre Rechnungen ohne Umsatzsteuer ausstellen, haben aber auch keinen Vorsteuerabzug. Das ist vor allem für Unternehmer günstig, deren Abnehmer private Konsumenten sind und auch die 20prozentige Mehrwertsteuer zahlen müssen.

Bei Kleinunternehmern, die vor allem Geschäftsbeziehungen zu vorsteuerabszugsberechtigten Unternehmen haben, lohnt sich eine Optierung zur Regelbesteuerung, da die Umsatzsteuer bei diesen nur ein Durchläufer ist und somit keine Auswirkungen auf den Preis hat. Die Vorsteuer kann aber in diesem Fall abgezogen werden.
Mag. Hans Hammerschmied

... ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Wien, Seniorpartner der Hammerschmied Hohenegger & Partner Wirtschaftsprüfungs GmbH. Er ist Landesvizepräsident der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Wien sowie Fachautor diverser Publikationen im Zusammenhang mit BASEL II und RATING.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Hammerschmied Hohenegger & Partner Wirtschaftsprüfungs GmbH ID:1466
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
1,05 %
zur Bank
2 zur Bank
0,60 %
zur Bank
3 zur Bank
0,30 %
zur Bank
4 zur Bank
0,11 %
zur Bank
5 zur Bank
0,10 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
0,60 %
zur Bank
2 zur Bank
0,60 %
zur Bank
3 zur Bank
0,50 %
zur Bank
4 zur Bank
0,50 %
zur Bank
5 zur Bank
0,20 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Geldanlage und Steuersparen

So wehren Sie sich gegen zu geringe Zinserträge

Der Jahresbeginn wird von vielen Sparern traditionell dafür genützt, auf ihren Sparkonten nachzusehen, wie viel an Zinsen sie im vergangenen Jahr für ihre Ersparnisse erhalten haben. Eine meist ernüchternde Angelegenheit.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,38 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,65 %
zur Bank
3 N26
8,90 %
zur Bank
4 Erste Bank
9,50 %
zur Bank
5 Erste Bank
12,75 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Gottfried Urban

von Gottfried Urban

Sammlerobjekte sind schön, aber nicht sicher!

Der sogenannte Anlagenotstand regt zur Kreativität an. Greifbare Dinge wie Weine, Oldtimer, Juwelen können in den Vordergrund rücken. Wie sieht es damit aus?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Umfrage
Anzeige
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz