Samstag, 19.01.2019 12:00 Uhr
RSS | Inhalt |
Lobbying-Skandal
 
21.03.2011

Lobbying-Skandal Europäisches Parlament untersucht Fall Strasser

Von Erwin J. Frasl
Der Rücktritt des EU-Parlamentariers Ernst Strasser bedeutet nicht das Ende einer peinlichen Lobbying-Affäre, sondern erst deren Beginn. Denn jetzt prüft das Europäische Parlament den Fall.
Ernst Strasser-EU-Abgeordneter-Innenminister-ÖVP-Österreichische Volkspartei-Othmar Karas-EU-Mandatar-Europäisches Parlament-Rücktritt-Lobbying-Affäre-Sunday Times-Medien-Journalisten-Reporter-Gesetzesanträge-Josef Pröll
Zurückgetretener EU-Abgeordneter Ernst Strasser von der ÖVP beteuert seine Unschuld in der sogenannten Lobbying-Affäre
Das Europäische Parlament untersucht nun offiziell den sogenannten Fall Ernst Strasser. Der EU-Abgeordnete der ÖVP und ehemalige Innenminister Strasser war gestern, Sonntag, zurückgetreten. Getarnte Journalisten der britischen Zeitung „Sunday Times“ hatten dem EU-Abgeordneten als vermeintliche Lobbyisten Geld geboten, um Gesetzesanträge im EU-Parlament einzubringen.

Laut „Sunday Times“ zeigte sich Strasser dazu bereit. Nach Veröffentlichung durch die „Sunday Times“-Journalisten hatte ÖVP-Parteichef Josef Pröll Strassers Rücktritt verlangt.
Lesen Sie auch

AK-Präsident attackiert Finanzlobby in EU
Geld kann sich „Wahrheiten“ kaufen

Macht der Finanz-Lobby
Ist die Demokratie in Gefahr?

Produktcheck als Orientierungshilfe
Nacktscanner für Finanzprodukte

Strasser wies bisher alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe entschieden zurück. Er sieht in der Causa eine „Kampagne“ seines Parteikollegen Othmar Karas. Othmar Karas und Ernst Strasser hatten sich nach der jüngsten EU-Parlamentswahl beide um die Leitung der ÖVP-Delegation im EU-Parlament beworben, Parteichef Josef Pröll hatte sich in diesem Konflikt für Ernst Strasser entschieden. Nach dem Strasser-Rücktritt soll voraussi8chtlich wieder der langgediente EU-Mandatar Othmar Karas die Leitung der ÖVP-Delegation im EU-Parlament übernehmen.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: ÖVP ID:1548
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 ING
2,50 %
ING
2 DADAT
1,25 %
DADAT
3 Addiko Bank
0,55 %
Addiko Bank
4 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Addiko Bank
1,00 %
Addiko Bank
3 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
4 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
5 DenizBank
0,65 %
DenizBank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Steuern, Geldanlage und Förderungen

Was Sie vor Jahresende noch für Ihr Geld tun sollten

Kümmern Sie sich ausreichend um Ihr schwer verdientes Geld oder vernachlässigen Sie Ihr Geld über lange Zeiträume? Diese Frage sollten Sie sich gerade jetzt wieder einmal stellen. Immerhin geht das Jahr 2018 in wenigen Wochen zu Ende.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DKB
6,90 %
DKB
2 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto Österreich
6,90 %
ING
4 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
5 bankdirekt
6,90 %
bankdirekt
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Wolfgang Ules

von Wolfgang Ules

Sieben Gründe für Gold

Kaum eine Anlageklasse lässt die Meinungen von Investoren so weit auseinandergehen wie Gold. Entweder man liebt es, oder man hasst es. Gute Argumente haben beide Seiten zur Hand.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz