Mittwoch, 20.03.2019 00:37 Uhr
RSS | Inhalt |
Vermögen
 
25.04.2017

Vermögen Aufholjagd von Gold?

Von Thomas Brummer
Seit Monaten klettert der Goldpreis. Das Allzeithoch ist immer noch weit entfernt. Diese Argumente sprechen für eine weitere Verteuerung des Edelmetalls.
Vermögen Aufholjagd von Gold?
Gold glänzt wieder.
Mit einem durchschnittlichen Tagesgeld sind derzeit 0,23 Prozent zu holen, bei einjährigem Festgeld schraubt sich der Zins auf 0,38 Prozent hoch. Besser erging es da heuer schon den Aktionären. Der ATX konnte seit Anfang Jänner um zwölf Prozent zulegen. Die eine oder andere Dividendenzahlung dürfte vielen Konsumenten zusätzliche Einnahmen beschert haben. Dennoch: Die Börse ist nichts für jedermann – schon gar nicht in Österreich. Hierzulande – genauso wie in Deutschland – vertrauen die Bürger doch lieber auf konservative Veranlagungen und Gold.

Comeback von Gold

Was die heurige Wertsteigerung angeht, kann das Edelmetall durchaus mit dem österreichischen Aktienmarkt mithalten. Gold verteuerte sich seit der Jahreswende auf Dollar-Basis um mehr als zehn Prozent. Zuletzt wurde die Unze im November 2016 auf diesem Niveau gehandelt. Damit sind rund 31,1 Gramm Gold etwa 1.270 Dollar (Stand: 25.04.2017) wert.

Gründe für Gold

Für diesen Anstieg gibt es mehrere Erklärungsversuche: Ob Trump, Erdogan oder die Wahl in Frankreich, zweifelsohne sind die politischen Risiken gestiegen. Das lässt Gold wieder in den Vordergrund rücken. De facto haben die US-Leitzinsänderungen nur einen kurzfristigen Einfluss auf die Preisentwicklung, heißt es in einem aktuellen Bericht der Ersten Bank. Seit der ersten Zinsanhebung der Fed Ende 2015 sei der Goldpreis um 19 Prozent gestiegen. Da Gold in Dollar gehandelt wird, ist außerdem die Stärke bzw. Schwäche der US-Währung von Bedeutung.
Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 20.000 €, Laufzeit: 3 Monate
  Anbieter
Details
Zinssatz
Zinsertrag
Zinsertrag
 
1.
2,00%
100,00
2.
1,25%
62,50
3.
0,50%
25,01
maxGesTab=999
Datenstand: 19.03.2019
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
NKNK nur für Neukunden
OO Online-Konditionen
Marktbeobachter sehen neben den politischen Unwägbarkeiten weitere Gründe, die für einen anhaltenden Anstieg des Goldpreises sprechen. Sollten die von US-Präsident Donald Trump geplanten Steuererleichterungen die Wirtschaft nicht wie gewünscht ankurbeln, würde das US-Wachstum sinken – die Zinsen und der Dollar würden damit ebenfalls weniger stark steigen. „Im zweiten Halbjahr könnte der Unzenpreis durchaus Richtung 1380 Dollar laufen“, sagt Eugen Keller vom Bankhaus Metzler gegenüber dem Handelsblatt.
Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!
Wieder andere Experten sehen den Aktienmarkt nach einer jahrelangen Aufwärtsbewegung überhitzt, Gold als unterbewertet. Zum Vergleich: Während europäische und amerikanische Aktienindizes von Rekord zu Rekord jagen, notierte der Goldpreis im September 2011 mit mehr als 1.850 Dollar wesentlich höher als heute. Gold müsste also um mehr als 45 Prozent steigen, um den Wert von vor fast sechs Jahren zu erreichen.

Nicht übertreiben mit Gold

Bei allen Experteneinschätzungen, die für Gold sprechen, sollten Sie sich nicht zu sehr auf Gold stürzen. „Konsumenten sollten Gold nicht als klassische Geldanlage sehen. Denn für das Edelmetall gibt es keine Erträge“, sagt Heinrich Peters, Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen. Konservative Geldanlagen sind etwa Tages- und Festgeld. Tagesgeld-Zinshopper setzten derzeit auf die Austrian Anadi Bank. Wer nicht ständig wechseln möchte, findet bei Moneyou und Renault Bank Direkt gute Angebote. Bei einjährigem Festgeld hat Credit Agricole aktuell solide Konditionen. Doch wie mit Gold verfahren? „Es empfiehlt sich, etwa fünf bis zehn Prozent des Geldvermögens in Gold zu halten. Wichtig ist dabei physisches Gold zu kaufen. Wer Papiergold kauft, ist aufgrund des Emittentenrisikos eben nicht wirklich versichert“, so Peters.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Anna Baburkina / Shutterstock.com ID:5003
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 ING
2,00 %
ING
2 DADAT
1,25 %
DADAT
3 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,45 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
3 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
4 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
5 DenizBank
0,50 %
DenizBank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europawahl

Ihr Geld braucht Stabilität

Geld braucht stabile Verhältnisse. Das Gute dabei: Sie können selbst einen wichtigen Beitrag leisten, um für stabile Verhältnisse zu sorgen. Zum Beispiel bei der Europa-Wahl am 26. Mai dieses Jahres. Indem Sie Parteien stärken, die den Einigungsprozess der Europäische Union vorantreiben wollen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DKB
6,90 %
DKB
2 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto –sterreich
6,90 %
ING
4 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
5 bankdirekt
6,90 %
bankdirekt
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Wolfgang Ules

von Wolfgang Ules

Sieben Gründe für Gold

Kaum eine Anlageklasse lässt die Meinungen von Investoren so weit auseinandergehen wie Gold. Entweder man liebt es, oder man hasst es. Gute Argumente haben beide Seiten zur Hand.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz