Montag, 17.06.2019 13:11 Uhr
RSS | Inhalt |
Geld-Studie
 
06.05.2011

Geld-Studie Wohlstand steigt - Sparlust sinkt!

Von Michael Andreas
Österreichs Wohlstand wird sich trotz Wirtschaftskrise in den nächsten fünf Jahren erhöhen. So eine aktuelle Geld-Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank. Gleichzeitig zeigt die aktuelle Geld-Studie allerdings einen Rückgang der Sparbereitschaft.
Geldanlage-Anlegen-Anleger-Sparen-Sparer-Sparquote-Geld-Geldvermögen-Einkommen-Geld-Studie-Sparbereitschaft-Thomas Uher-Erste Bank-Macro-Consult-Euroraum-Konsum-Sparbetrag-BIP-Inflation-Josef Christl-EU-Europäische Union-Eurozone-Finanzkrise-Eur
Thomas Uher, Vorstandssprecher der Erste Bank Oesterreich: Jetzt aber gilt es Spargesinnung zu stärken. Denn privates und öffentliches Sparen ist für die langfristige Wachstumsperspektive sehr wichtig

Trotz durchschnittlich höherer Einkommen und wachsendem Vermögen sinkt die Sparbereitschaft der Österreicher auf ein Jahrzehntetief. Die aktuelle Geldstudie zeigt auf, dass die sogenannte Sparquote, also der Teil, der vom verfügbaren Einkommen auf die Seite gelegt wird, bis 2015 Richtung Acht-Prozent-Marke sinken wird. Das letzte Mal war das im Jahr 2000 und davor Anfang der 80er Jahre der Fall.

Sparquote in Österreich höher als im Euroraum

Das Niveau im Euroraum liegt derzeit bei rund 8,8 Prozent, jenes von Österreich bei 9,1 Prozent. „Das Geld wird nun auch in Österreich vermehrt für Konsum ausgegeben. Die rückläufige Sparquote hat damit aber auch einen negativen Effekt auf die Investitionsfreude im Land“, sagt Thomas Uher, Vorstandssprecher der Erste Bank Oesterreich.

Derzeit legt jeder Österreicher jährlich 1.819 Euro oder 9,1 Prozent von seinem Einkommen auf die hohe Kante. 2005 waren es 1.742 Euro bzw. 9,7 Prozent. Und 2015 soll der jährliche Sparbetrag trotz steigenden Einkommen bei 1.819 Euro und damit auf dem Niveau von 2010 bleiben. Dieser Effekt ist auf die rückläufige Sparquote auf 8,1 Prozent zurückzuführen.

Lesen Sie auch

Girokonto
Retten Sie Ihr Geld vor mickrigen Zinsen

Finanzverhalten privater Haushalte
Das Nein zu Spareinlagen

Diskussionsveranstaltung der Banking Lounge
Wie man Bankkunden für sich gewinnt

Inflation im März 2011
Geldentwertung steigt auf 3,1 Prozent

Die Studienautoren gehen davon aus, dass die österreichische Wirtschaft in den kommenden fünf Jahren (2011-2015) real 1,8 Prozent p.a. wachsen wird, das verfügbare Einkommen um 2,7 Prozent pro Jahr.  Die Inflation soll bei durchschnittlich 1,8 Prozent liegen. „Keine, berauschende, aber eine durchwegs positive Basis, um für schlechtere Zeiten zu sparen, mit denen möglicherweise ab 2015 zu rechnen ist“, meint Macro-Consult Chef Josef Christl. Zum Vergleich: Zwischen 2006 und 2010 ist Österreichs Wirtschaft durchschnittlich um nur 1,2 Prozent gewachsen, die Einkommen um 2,5 Prozent.


Österreich verfügt im Vergleich zum Euroraum und zur EU über eine traditionell höhere Sparquote. 2009 lag diese in Österreich noch bei 11,1 Prozent des verfügbaren Einkommens, in der Eurozone hingegen nur bei 9,6 Prozent und in der EU sogar nur bei 7,9 Prozent. „Ingesamt war in den Jahren vor der globalen Finanzkrise ein Anstieg der europäischen Sparquoten zu beobachten“, sagt Christl, „der mit der guten Einkommensentwicklung in diesen Jahren erklärbar ist.“ Mittlerweile hat in allen europäischen Staaten ein krisenbedingter Rückgang eingesetzt, der freilich in Österreich merklich stärker ausgeprägt war als im übrigen Europa.

Rückläufige Spargesinnung mit negativen Konsequenzen auf Investitionsfreude

„Länder mit hohen Sparquoten haben gerade in Krisenzeiten den großen Vorteil, dass sie Budgetdefizite überwiegend über inländische Ersparnisse finanzieren können (z.B. Italien, Japan), während solche mit niedrigen Sparquoten (z.B. Griechenland, Irland) auf die Auslandsfinanzierung angewiesen sind“, so Christl.

Sparquote wird weiter sinken

Nun droht eine mittelfristige Reduktion der Sparquote von derzeit 9,1 Prozent auf prognostizierten 8,1 Prozent im Jahr 2015. Ebenfalls rückläufig ist die Prognose der Investitionsquote, das ist jener Anteil der nominellen Bruttoanlageinvestitionen am nominellen Brutto-Inlandsprodukt. Hatte diese in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre noch deutlich über 25 Prozent betragen, so lag sie in den vergangenen zehn Jahren (also in der Periode 2000-2010) in einer Bandbreite zwischen 21 Prozent und 23 Prozent und dürfte in den kommenden Jahren bis 2015 auf 20 Prozent fallen.

Christl: „Das hat durchaus mit der zurückgegangenen Spargesinnung zu tun. Denn in der derzeitigen Wirtschaftspolitik sind Sparen mit ihrer positiven langfristigen Auswirkungen auf Investitions- und Innovationstätigkeit in den Hintergrund gerückt.“

„Österreich hat die globale Finanz- und Wirtschaftskrise gut gemeistert. Die öffentliche Hand hat zurecht in der Krise gegengesteuert. Jetzt aber gilt es Spargesinnung zu stärken. Denn privates und öffentliches Sparen ist für die langfristige Wachstumsperspektive sehr wichtig. Auch häufige Änderungen steuerlicher oder anderer Rahmenbedingungen sind kontraproduktiv für langfristiges Sparen,“ so Uher.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Erste Bank ID:1683
Wir Helfen
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
3 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
4 Santander Cons.
0,70 %
Santander Cons.
5 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
2 DADAT
1,35 %
DADAT
3 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
Anzeige
Frasl fragt
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europawahl

Ihr Geld braucht Stabilität

Geld braucht stabile Verhältnisse. Das Gute dabei: Sie können selbst einen wichtigen Beitrag leisten, um für stabile Verhältnisse zu sorgen. Zum Beispiel bei der Europa-Wahl am 26. Mai dieses Jahres. Indem Sie Parteien stärken, die den Einigungsprozess der Europäische Union vorantreiben wollen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz