Donnerstag, 21.03.2019 02:22 Uhr
RSS | Inhalt |
Beamte und sonstige Pensionisten
 
02.03.2011

Frasl fragt Beamte und sonstige Pensionisten Die Hinzuverdienstgrenze soll weg

Von Michael Andreas
ASVG-Pensionisten und Selbständige dürfen bis zum Erreichen des gesetzlichen Pensionsantrittsalters nur bis zu 374 Euro pro Monat zu ihrem Altersbezug dazuverdienen. Für pensionierte Beamte gibt es keine Beschränkungen. Das empfinden viele Pensionisten angesichts steigender Lebenshaltungskosten als ungerecht.
Zuverdienst-Pensionen-Renten-Pensionisten-Rentner-Altersbezug-Ruhestandsbezug-Frühpension-Arbeitnehmer-Arbeitgeber-ASVG-Pensionisten-Selbständige-Pensionsantrittsalter-Beamte-Pensionsanpassungen-Umfrage-Frasl fragt-Altersbezug
Lesen Sie auch

Pensionskürzung
Blecha droht mit Verfassungsklage

Pensionserhöhung für 2011
Realverluste ab 2.000 Euro

Sparbuch und Festgeldkonto mit Spitzenzins
2,5 Prozent für ein Jahr Laufzeit

Die ungleiche Behandlung von Beamten und allen anderen Arbeitnehmern bzw. Selbständigen bei den Möglichkeiten für Pensionisten, ihren Ruhestandsbezug mit einem Zuverdienst aufzubessern, sorgt für Unmut. Zumal viele Arbeitnehmer von Arbeitgebern in die Frühpension gedrängt werden und gerade Pensionisten mit mittleren Pensionen bei den jährlichen Pensionsanpassungen leer ausgehen.
Gleichzeitig entwertet die steigende Inflation die Einkommen der älteren Menschen. In der jüngsten Umfrage "Frasl fragt" hat Biallo.at erkundet, wie die Österreicherinnen und Österreicher zum Thema Zuverdienst für Beamte bzw. ASVG-Pensionisten und Selbständigen stehen.
47,32 Prozent der Umfrageteilnehmer sprechen sich für einen „Zuverdienst für alle“ aus. Hingegen wollen 31,22 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher dass die Zuverdienstgrenze von 374 Euro pro Monat nicht nur für ASVG-Versicherte, sondern auch für Beamte gelten soll. 14,15 Prozent der Teilnehmer an der Umfrage „Frasl fragt“ sprechen sich dafür aus, dass „niemand“ zur Rente dazuverdienen soll. 7,32 Prozent der Umfrageteilnehmer antworteten schlicht mit „weiß nicht“.

 

Fazit: Fast die Hälfte der Österreicherinnen und Österreicher befürworten Zuverdienstmöglichkeiten für alle Pensionisten. Nur eine Minderheit von 14,15 Prozent will das Gegenteil: Niemand soll zu seinem Altersbezug etwas dazuverdienen dürfen.

 

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
ID:1505
Wir Helfen
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
3,07 %
Santander Cons.
2 SWK Bank
3,65 %
SWK Bank
3 ING
3,90 %
ING
4 Austrian Anadi
6,06 %
Austrian Anadi
5 BAWAG P.S.K.
3,92 %
BAWAG P.S.K.
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DKB
6,90 %
DKB
2 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto Österreich
6,90 %
ING
4 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
5 bankdirekt
6,90 %
bankdirekt
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Anzeige
Anzeige
Gastkommentar
Wolfgang Ules

von Wolfgang Ules

Sieben Gründe für Gold

Kaum eine Anlageklasse lässt die Meinungen von Investoren so weit auseinandergehen wie Gold. Entweder man liebt es, oder man hasst es. Gute Argumente haben beide Seiten zur Hand.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europawahl

Ihr Geld braucht Stabilität

Geld braucht stabile Verhältnisse. Das Gute dabei: Sie können selbst einen wichtigen Beitrag leisten, um für stabile Verhältnisse zu sorgen. Zum Beispiel bei der Europa-Wahl am 26. Mai dieses Jahres. Indem Sie Parteien stärken, die den Einigungsprozess der Europäische Union vorantreiben wollen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 ING
2,00 %
ING
2 DADAT
1,25 %
DADAT
3 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,45 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Frasl fragt
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz