Sonntag, 16.06.2024 23:27 Uhr
RSS | Inhalt |
Steuerbegünstigung
 
08.09.2011

Steuerbegünstigung Wie der "Golden Handshake" wirklich wirkt

Von Hans Hammerschmied
Manchmal muss ein verdienstvoller Mitarbeiter „überzeugt“ werden, vorzeitig in den Ruhestand zu treten, um auf diese Weise das Budget zu entlasten. Eine Möglichkeit zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen, ist der Golden Handshake.
Steuer-Steuerbegünstigung-Golden Handshake-Mitarbeiter-Ruhestand-Budget-Sonderabfertigung-Frühpension-Pensionsbezüge-Bundesministerin-Maria Fekter-Betriebsausgabe-Arbeitnehmer-Pensionsantritte-Bezüge-Arbeitsleistung-Finanzministerin-Di

Unter einem Golden Handshake versteht man eine freiwillige Sonderabfertigung, die eine Frühpension und entsprechend niedrigere Pensionsbezüge schmackhaft machen soll. In ihrem durchaus berechtigen Bemühen, Österreich vom Weltmeistersockel bei Frühpensionen zu stoßen, hat Frau Bundesministerin Fekter den Vorschlag gemacht, die steuerliche Begünstigung des Golden Handshakes zu kappen.

Konkret sollen die Sonderabfertigungen vom Betrieb nicht mehr als Betriebsausgabe absetzbar sein und der Arbeitnehmer soll der derzeitigen steuerlichen Begünstigung von sechs Prozent verlustig gehen.

Lesen Sie auch

Steuertipp
Wie Sie von Pendlerpauschale und Jobticket profitieren

Anrechnung auf Einkommensteuer möglich
EU-Quellensteuer auf 35 Prozent erhöht

Lohnsteuer
AK ortet Steuer für Schinkensalzstangerl

Dieser Vorschlag wirft jedoch einige Fragen auf. Zunächst ist unklar, ob diese Maßnahme die vorzeitigen Pensionsantritte wirklich eindämmen kann. Es gibt keine Zahlen, wie viele Menschen jährlich tatsächlich den Golden Handshake empfangen. Außerdem wäre eine steuerliche Schlechterstellung des Golden Handshakes leicht zu umgehen, indem etwa Bezüge weiter ausgezahlt werden, obwohl keine Arbeitsleistung mehr erbracht werden muss. Will die Finanzministerin nachforschen, ob die jeweiligen Dienstverhältnisse tatsächlich ausgeübt werden?

Doch ganz abgesehen von der Praktikabilität muss man sich auch die Frage stellen, ob der Golden Handshake denn tatsächlich steuerlich privilegiert ist. Dass eine betrieblich motivierte Ausgabe gewinnmindern abgesetzt werden kann, ist kein „Steuerzuckerl“, sondern systemkonform.

Liegt es wirklich in der Absicht der Finanzministerin den oft betriebswirtschaftlich unvermeidlichen Personalabbau zu erschweren? Wenn nicht realisierte Gewinne versteuert werden, bedeutet das faktische eine Substanzbesteuerung von Unternehmen, die sich womöglich ohnehin in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden. Der Wunsch Frühpensionen zu verringern ist legitim und im Interesse aller. Die Besteuerung des Golden Handshakes wäre aber ein undurchdachter Schritt.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Hundstorfer ID:1926
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
|link.alt|
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,600 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,300 %
zur Bank
4 zur Bank
3,000 %
zur Bank
5 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,400 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,150 %
zur Bank
4 zur Bank
3,100 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
.
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz