Mittwoch, 19.06.2024 09:18 Uhr
RSS | Inhalt |
Anrechnung auf Einkommensteuer möglich
 
28.07.2011

Anrechnung auf Einkommensteuer möglich EU-Quellensteuer auf 35 Prozent erhöht

Von Erwin J. Frasl
Österreichische Anleger mit ausländischen Zinseinkünften müssen diese bei der österreichischen Einkommensteuerveranlagung auch dann deklarieren, wenn die Zinsen im Ausland einem Quellensteuerabzug unterliegen. Hier die Details.
Steuer-EU-Quellensteuer-Einkommensteuer-Anleger-Anlegen-Sparen-Sparer-Zinseinkünfte-Einkommensteuerveranlagung-Zinsen-Quellensteuerabzug-Zinszahlungen-Informationsaustausch-Kontrollmitteilungen-Bank-Kreditinstitut-Geldhaus-Finanzinstitut-Wohnsitzfina
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Mag. Hans Hammerschmied macht auf Anhebung der EU-Quellensteuer aufmerksam

Bereits 2005 wurden in der Europäischen Union Maßnahmen gesetzt, die sicherstellen sollen, dass grenzüberschreitende Zinszahlungen an EU-Bürger einer effektiven Besteuerung unterzogen werden. Die meisten EU-Mitgliedstaaten haben einen Informationsaustausch in Form von Kontrollmitteilungen eingeführt, die von der zinsenauszahlenden Bank mindestens einmal pro Jahr automatisch an das Wohnsitzfinanzamt des ausländischen Kontoinhabers übermittelt werden (Auskunftssystem).

Quellensteuer auf Zinszahlungen

Österreich, Belgien und Luxemburg heben abweichend davon auf die betroffenen Zinsenzahlungen eine Quellensteuer ein. Der Quellensteuersatz beträgt seit 1.7.2008 20 Prozent (davor 15 Prozent) und wurde nunmehr ab 1.7.2011 auf 35 Prozent angehoben, so Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Hans Hammerschmied von der Hammerschmied Hohenegger & Partner Wirtschaftsprüfungs GmbH.

Lesen Sie auch

Lohnsteuer
AK ortet Steuer für Schinkensalzstangerl

Steuertipp
Sind Bargeldtransporte erlaubt?

Amsterdam Trade Bank
Festgeld mit Laufzeiten von 3 bis 60 Monate

Produktcheck Finanzen
RLB NÖ-Wien – Vermögens-Sparbuch

Ein österreichischer Anleger mit ausländischen Zinseinkünften muss diese bei der österreichischen Einkommensteuerveranlagung auch dann deklarieren, wenn die Zinsen im Ausland (zum Beispiel in Belgien, Luxemburg oder der Schweiz) einem Quellensteuerabzug unterliegen (Steuerbelastung in Österreich: 25 Prozent Einkommensteuer).


So können Sie Doppelbesteuerung vermeiden

Zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung wird die im Ausland abgezogene Quellensteuer auf die österreichische Einkommensteuer angerechnet. Der Quellensteuerabzug kann aber dadurch vermieden werden, dass der Anleger freiwillig einem Informationsaustausch der ausländischen Bank mit seinem Wohnsitzfinanzamt zustimmt. In diesem Falle muss der zinsenauszahlenden Bank eine Ansässigkeitsbescheinigung des österreichischen Wohnsitzfinanzamtes vorgelegt werden, macht Hammerschmied aufmerksam.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Hammerschmied Hohenegger & Partner Wirtschaftsprüfungs GmbH ID:1897
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,600 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,300 %
zur Bank
4 zur Bank
3,000 %
zur Bank
5 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,400 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,150 %
zur Bank
4 zur Bank
3,100 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
|link.alt|
.
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz