Montag, 22.07.2024 07:43 Uhr
RSS | Inhalt |
Konjunkturentwicklung
 
09.05.2011

Konjunkturentwicklung Kräftiger Aufschwung in Österreich

Von Michael Andreas
Österreich darf sich derzeit über eine schwungvolle Konjunkturerholung freuen. Umfragen unter heimischen Unternehmen zeigen großen Optimismus. Der weitere Ausblick lässt jedoch auf eine Verlangsamung des Aufschwungs in den kommenden Monaten schließen. Während die Inflation im März abermals stieg, verbesserte sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter.
Konjunkturerholung-Weltwirtschaft-Südamerika-Asien-Bruttoinlandsprodukt-BIP-Europa-USA-Krise-Geldmenge-Rohstoffpreise-Rohöl-Sorte Brent-Edelmetalle-Rohstoffe-Inflation-Geldentwertung-Notenbanken-Leitzinssatz-Europäische Zentralbank -EZB-Fed

Die Weltwirtschaft wächst kräftig. In Südamerika und Asien erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in vielen Ländern nicht nur das Niveau vor der Wirtschaftskrise, sondern nahm sogar den ursprünglichen Wachstumspfad wieder auf. In Europa und den USA wird die Dynamik bislang vom Aufholeffekt bestimmt, die Wirtschaftsleistung vor der Krise wurde noch nicht erreicht, wie Marcus Scheiblecker vom Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) feststellt. 

Inflation beschleunigt sich

Das kräftige Wirtschaftswachstum und die Ausweitung der Geldmenge treiben allerdings die Weltmarkt-Rohstoffpreise weiter nach oben. Rohöl der Sorte Brent kostete im März durchschnittlich 114,6 US-Dollar je Barrel, im April zog die Notierung weiter an, auf zeitweise über 126 US-Dollar. Auch die Preise anderer Rohstoffe und Edelmetalle erreichten ein Rekordniveau. In der Folge beschleunigte sich die Inflation international beträchtlich. Viele Notenbanken sahen sich bereits veranlasst, den Leitzinssatz anzuheben. Während auch die Europäische Zentralbank (EZB) jüngst eine Erhöhung um 0,25 Prozent durchführte, beließ die Notenbank der USA den Leitzinssatz nach wie vor bei rund 0 Prozent.

Lesen Sie auch

Wertschöpfungsbarometer der AK
"Viel Spielraum für Lohnsteigerungen und neue Jobs"

Tagesgeld
Wo es die besten Zinsen gibt

So finanzieren Sie ihr Auto besonders günstig
Hohe Rabatte sichern | Schnäppchenzins beim Händler | Top-Konditionen bei der Bank

Untersuchung der Arbeiterkammer
Strom und Gas sind zu teuer!

Die Wirtschaft der USA wuchs im I. Quartal 2011 gegenüber der Vorperiode um 0,4 Prozent und damit schwächer als im IV. Quartal 2010 (+0,8 Prozent). Der anhaltende Lageraufbau und die private Konsumnachfrage stützten zu Jahresbeginn das Wachstum, während der Rückgang der öffentlichen Nachfrage das Ergebnis belastete. Der Außenbeitrag wie auch die privaten Anlageinvestitionen wirkten neutral; vor allem die Ausrüstungsinvestitionen wurden kräftig ausgeweitet, doch war die Nachfrage nach Bauten rückläufig. Die Umfragen sowohl unter Unternehmen als auch unter Konsumenten lassen für die nächste Zeit eine Fortsetzung des Wachstums erwarten.

 

Uneinheitliche Konjunktur im Euro-Raum

Im Euro-Raum verläuft die Konjunktur weiterhin uneinheitlich. Die exportorientierten Volkswirtschaften in der Nachbarschaft zu Deutschland erholen sich weiter. Nach wie vor sind die Unternehmen bezüglich der Produktionsaussichten für die kommenden Monate ausgesprochen optimistisch. Die Arbeitsmarktlage dieser Länder bessert sich zusehends.

In einigen Ländern am Rande des Euro-Raumes schrumpft hingegen die Wirtschaft anhaltend oder stagniert. Der Aufholprozess der ostmitteleuropäischen Länder ist nach der Krise wieder in Gang gekommen, die Entwicklung ist überwiegend robust.

Verstärkte Konjunkturerholung in Österreich

Auch in Österreich deuten die Unternehmensumfragen im I. Quartal auf eine Verstärkung der Konjunkturerholung hin, die Dynamik dürfte dann jedoch wieder nachlassen. Im IV. Quartal 2010 wuchs das heimische BIP gegenüber der Vorperiode real um 0,8 Prozent und damit wesentlich stärker als im Durchschnitt des Euro-Raumes. Nach wie vor liegt jedoch die Produktion in Industrie und Gesamtwirtschaft unter dem Niveau vor der Krise.

Realer Rückgang der Arbeitseinkommen

Nur wenig bessert sich die Situation der Bauwirtschaft. In den Umfragen beurteilen die Unternehmen die Bautätigkeit zwar deutlich besser, die ungünstige Einschätzung der Auftragslage lässt jedoch an der Nachhaltigkeit dieser Entwicklung zweifeln. Die Inflation zog in Österreich seit Jahresbeginn deutlich an und stieg im April auf 3,1 Prozent. Daraus ergibt sich ein realer Rückgang der Arbeitseinkommen, der die Konsumbereitschaft der privaten Haushalte belastet.

Im I. Quartal 2011 profitierte der österreichische Arbeitsmarkt anhaltend von der Konjunkturerholung. Im April stagnierte die saisonbereinigte Zahl der unselbständig aktiv Beschäftigten allerdings gegenüber dem Vormonat. Die Arbeitslosigkeit verringerte sich jedoch neuerlich (-0,5 Prozent gegenüber dem Vormonat). Dennoch betrug die saisonbereingte Arbeitslosenquote unverändert 6,6 Prozent, so das Wifo.


 

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:1685
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,600 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,300 %
zur Bank
4 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
|link.alt|
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,400 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,250 %
zur Bank
3 zur Bank
3,150 %
zur Bank
4 zur Bank
3,100 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
.
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz