Dienstag, 28.05.2024 18:17 Uhr
RSS | Inhalt |
Josef Ackermann
 
14.05.2010

Josef Ackermann Bankrott Griechenlands wäre eine Art Kernschmelze

Von Erwin J. Frasl
Der Chef der Deutschen Bank Josef Ackermann sieht keine Inflationsgefahr, hat Vertrauen in den Euro und zweifelt an der Fähigkeit Griechenlands mit den angehäuften Schuldenberg fertig zu werden.
Eine gute und eine schlechte Nachricht hatte gestern Abend der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann, in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ für die Bürger der Eurozone parat: Ackermann sieht auf absehbare Zeit keine Inflationsgefahr im Euroraum. „In den nächsten zwei bis drei Jahren rechne ich überhaupt nicht damit“, so Ackermann und liegt damit auf gleicher Linie wie der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) Ewald Nowotny. Für beide ist Inflation angesichts unausgelasteter Kapazitäten in der Wirtschaft keine unmittelbare Gefahr.

Euro fundamental stark
Für Ackermann ist der Euro zudem immer noch „fundamental stark“. Die europäische Währung liege gegenüber dem Dollar derzeit „irgendwo in der Mitte“ zwischen Einführungskurs und bisherigem Höchststand. Die großen Einsparungen, die jetzt in der Europäischen Union diskutiert werden, werden nur in den Ländern mit großen Staatsdefiziten kommen, wie Griechenland, Spanien, Italien und Portugal.
Lesen Sie auch

Eurozone und ihre Gläubiger
Wer die Hauptlast einer Insolvenz tragen muss

Angriff auf die EU
Den Euro verteidigen, koste es was es wolle

Angriff der Spekulanten
Warum Spanien nicht Griechenland ist

Ackermann-Zweifel an Griechenland

Die schlechte Nachricht: Ackermann zweifelt an der Fähigkeit Griechenlands, seine Schulden zurückzuzahlen: „Ob Griechenland über die Zeit wirklich in der Lage ist, diese Leistungskraft aufzubringen, das wage ich zu bezweifeln". Dazu bedürfe es unglaublicher Anstrengungen. Italien und Spanien könnten dagegen mit dem internationalen Rettungsschirm stabilisiert werden und seien dann stark genug, um ihre Schulden zu bedienen. Bei Portugal sei es „schon etwas schwieriger“, so Ackermann.

Für Ackermann ist es allerdings klar, dass Griechenland stabilisiert werden muss. Wenn das Land fiele, würde das „mit großer Sicherheit auch auf die anderen Länder“ übergreifen und könnte zu „einer Art Kernschmelze“ führen. Es müsse alles getan werden, um eine Umschuldung für Griechenland zu vermeiden. Europa müsse vielmehr den Druck erhöhen, dass Griechenland saniert werde. „Und wenn es dann am Schluss dieser ganzen Phase doch nicht ganz reicht, dann kann man ja immer noch über Umschuldungen nachdenken“, lässt Ackermann auch diese Möglichkeit offen.

Europäische Zentralbank wehrt sich gegen Vorwürfe

Die Europäische Zentralbank (EZB), die mit ihren jüngsten Käufen von Staatsanleihen angeschlagener Euro-Staaten ins Kreuzfeuer der Kritik gekommen war, setzt sich gegen die jüngsten Vorwürfe zur Wehr: "Die Maßnahmen sind so ausgestaltet, dass sie keine Auswirkungen auf den geldpolitischen Kurs haben", so die EZB in ihrem jüngsten Monatsbericht. Der Kauf der Staatsanleihen sei eine temporäre Notfallmaßnahme und angesichts der Angriffe auf die Gemeinschaftswährung ohne Alternative, verteidigt EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark die Vorgangsweise der EZB.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: biallo.at ID:785
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,600 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,300 %
zur Bank
4 zur Bank
3,000 %
zur Bank
5 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,400 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,200 %
zur Bank
4 zur Bank
3,150 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
|link.alt|
.
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz