Mittwoch, 19.06.2024 08:49 Uhr
RSS | Inhalt |
Durchschnitt der Managerbezüge
 
14.10.2013

Durchschnitt der Managerbezüge 1,15 Millionen Euro Jahresgage

Von Michael Andreas
Laut Analyse der Arbeiterkammer verdienen die Manager in den Leitunternehmen im Wiener Börsenindex ATX im Schnitt 1,15 Millionen Euro im Jahr – so viel wie vor der Krise. Auch die Aktionäre profitieren enorm von der günstigen Wirtschaftslage: Für das laufende Jahr werden die Eigentümer der ATX Unternehmen mit 2,1 Milliarden Euro Dividende belohnt.
Einkommen-Gagen-Managergagen-Arbeiterkammer-AK-Analyse-ATX-Wiener Börse-Krise-Aktionäre-Dividende-Umsatz-Gewinne-ATX-Boni-Grundgehälter-Abfindungen-OMV-Semperit-Abfertigungen-Andritz-Raiffeisen Bank International-Erste Group-Eigentümer
„Aus dem Aufschwung für Manager und Aktionäre muss ein Aufschwung für alle werden“, fordert daher der Präsident der Arbeiterkammer Herbert Tumpel.
Österreichs Paradeunternehmen dürfen sich über die günstige Wirtschaftslage freuen: Umsatzzahlen und Gewinne legen deutlich zu und auch Managergehälter und Dividenden haben sich kräftig erholt. Die Gagen der Vorstände von ATX-Unternehmen liegen bereits jetzt auf Vorkrisenhöhe, wie eine Analyse der Arbeiterkammer feststellt: Ein ATX-Vorstand verdiente im Jahr 2010 durchschnittlich 1,15 Millionen Euro, um ein Fünftel mehr als im Vorjahr. Damit machten die Manager ihre Verluste aus dem Krisenjahr rasch wett. Ein Top-Vorstand erhält das 41-fache eines durchschnittlich Beschäftigten an Gage, vor zehn Jahren war es noch das 20-fache.

Plus 20 Prozent bei Manager-Grundgehältern

Während die Zahlungen von Boni an die Manager um fünf Prozent gestiegen sind, wurden die Grundgehälter in der Vorstandsetage um beinahe 20 Prozent erhöht und darüber hinaus enorme Abfindungen bezahlt. Am meisten verdienen die Vorstandsmitglieder der OMV (durchschnittlich 2,2 Millionen Euro pro Kopf), gefolgt von Semperit (2,1 Millionen, vor allem durch hohe Abfertigungen und Abfindungen), Andritz (1,9 Millionen), Raiffeisen Bank International (1,5 Millionen) und Erste Group (1,4 Millionen).
 

 

Lesen Sie auch

Tagesgeld
Wo es die besten Zinsen gibt

Überschuldung
Wie private Haushalte der Schuldenfalle entkommen

Energie für Wien
2012 soll Bürgerkraftwerk Strom liefern

2,1 Milliarden Euro für Aktionäre an Dividenden

Auch die Aktionäre profitieren enorm von den steigenden Gewinnen. Die Eigentümer der Top Börsenunternehmen werden im Jahr 2011 bereits wieder mit 2,1 Milliarden Euro entlohnt: Rund 20 Prozent der Lohn- und Gehaltssumme fließen damit an die Aktionäre. Das Ausschüttungsvolumen erreicht bereits im heurigen Jahr das Vorkrisenniveau: Den Dividendenreigen führen die Telekom Austria (332 Millionen Euro), die OMV (299 Millionen) sowie die Erste Group an (265 Millionen).

Personalabbau geht weiter

Umgekehrt geht in den ATX-Konzernen der Personalabbau weiter: 2009 verloren 20.000 Beschäftigte ihren Job, 2010 bauten die Firmen 4.000 Beschäftigte ab. „Personalabbau auf der einen Seite, Top-Gagen und Spitzendividenden auf der anderen Seite: So darf das nicht weitergehen, kritisiert die Arbeiterkammer. Alleine bei einer Reduktion des Ausschüttungsvolumens um ein Viertel könnten rund 13.000 Arbeitsplätze finanziert werden.

Sparmaßnahmen und Personalabbau bei Beschäftigten

„Aus dem Aufschwung für Manager und Aktionäre muss ein Aufschwung für alle werden“, fordert daher der Präsident der Arbeiterkammer Herbert Tumpel. „Es kann nicht sein, dass nur einige wenige von der Konjunkturerholung profitieren, während die Beschäftigten mit Sparmaßnahmen und Personalabbau unter Druck gesetzt werden.“
 

Das fordert AK-Präsident Herbert Tumpel

  • Aus Sicht der AK sollten gerade die Leitunternehmen ihre Gewinnsteigerungen investieren, Arbeitsplätze sichern und ausbauen, statt sich einzig mit hohen Dividendenzahlungen die Gunst der Aktionäre zu sichern. Die rasche wirtschaftliche Erholung wäre nicht ohne die Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter denkbar: Weniger Beschäftigte erzielen mehr Gewinn, auch im Vergleich zu 2008. Nun muss die Kooperationsbereitschaft mit steigenden Löhnen und Gehältern honoriert werden.
  • Längst überfällig ist eine staatliche Bremse für die Managergagen: Unternehmen sollen nicht mehr als 500.000 Euro Vorstandsgage pro Kopf von der Steuer absetzen können.
  • Überdies fordert die AK gesetzlich verbindliche Regeln für Vorstandsgehälter: Boni sollen nicht an die Steigerung des Aktienkurses geknüpft werden, sondern sich an nachhaltige Kriterien wie etwa Qualifizierungsmaßnahmen oder die Schaffung neuer Arbeitsplätze orientieren.
  • Außerdem müssen die Managergehälter in einem angemessenen Verhältnis zu den Löhnen und Gehältern der Beschäftigten stehen.
  • Und um endlich die Transparenz der Vergütungs-Berichterstattung zu erhöhen, muss es ein Gesetz geben, das die individuelle Veröffentlichung der Managergehälter verbindlich regelt.
     
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: AK ID:1688
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,600 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,300 %
zur Bank
4 zur Bank
3,000 %
zur Bank
5 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,400 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,150 %
zur Bank
4 zur Bank
3,100 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
.
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz