Freitag, 09.12.2022 10:13 Uhr
RSS | Inhalt |
Geldanlage und Zinsen
 
22.09.2016

Geldanlage und Zinsen Warum sich Sparen auch im Zinstief lohnt

Von Daniela Stefan
Ist Ihnen angesichts der niedrigen Zinsen die Lust am Sparen vergangen? Dann sollten Sie bedenken, dass Sie erstens am Girokonto noch weniger bekommen und zweitens finanzielle Reserven heute wichtiger denn je sind.
Geldanlage und Zinsen Warum sich Sparen auch im Zinstief lohnt
Sparen in Österreich lohnt sich - noch immer.
Den österreichischen Bausparkassen zufolge ist die Sparquote im Vorjahr auf ein Rekordtief gesunken: Der Durchschnittsösterreicher legt nur noch 6,7 Prozent seines verfügbaren Einkommens auf die hohe Kante. Und die kürzlich erfolgte Senkung des Leitzinses durch die EZB auf historisch niedrige null Prozent trübt die Freude am Sparen zusätzlich.

Trotzdem sollten Sie nicht völlig aufs Sparen vergessen. Denn erstens gibt es für Festgeld, Tagesgeld oder sogar das klassische Sparbuch so gut wie immer mehr Zinsen als am Girokonto. Zweitens können verschiedene Situationen auftreten, in denen Sie über über eine gewisse Finanzreserve froh sein werden.

Legen Sie mindestens drei Monatsgehälter in Tagesgeld an

Für kurzfristig nötige Ausgaben – sei es, dass die alte Waschmaschine eingeht, das Hausdach zu reparieren ist oder das Auto in die Werkstatt muss - sollten Sie mindestens drei Monatsgehälter sofort verfügbar haben. Am besten ist es, das Geld auf einem Tagesgeld-Konto anzulegen. Hier bietet zum Beispiel Moneyou derzeit sehr attraktive Zinsen von 1,10 Prozent an. Aber auch die Renault Bank direkt aus Frankreich zahlt mit 0,80 Prozent mehr als die meisten anderen Banken.
Darüber hinaus sollten Sie Rücklagen in Form von Festgeld aufbauen, wo derzeit bei einjähriger Bindung Crédit Agricole mit 1,30 Prozent am meisten bietet. Wie hoch genau dieser Polster sein soll, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Das sind natürlich erstens Ihre finanziellen Möglichkeiten, also wieviel Sie pro Monat zur Seite legen können. Zweitens kommt es auf Ihr Sparziel an. Wenn Sie vorhaben, in den nächsten Jahren eine Eigentumswohnung zu kaufen oder ein Haus zu bauen, sollten Sie möglichst wenig für nicht unbedingt nötige Dinge ausgeben und das Geld besser ansparen. Und drittens sollten Sie lieber mehr als weniger in Tagesgeld und Festgeld anlegen, wenn Sie Familie haben, denn Kinder kosten nun mal Geld.

Sorgen Sie auch für Notfälle und für das Alter vor

Dazu kommen Faktoren, die mit dem immer rascher werdenden Wandel am Arbeitsmarkt zu tun haben. Zum Beispiel sollten Sie im Auge haben, wie sicher Ihr Job ist. Im Bankensektor etwa gingen seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 bisher 5.000 Jobs verloren. Nationalbank-Chef Ewald Nowotny zufolge kann in den nächsten vier bis fünf Jahren sogar jeder dritte Arbeitsplatz im Bankensektor wackeln. Das sind bei rund 75.000 Beschäftigten in der Branche nicht weniger als 25.000 Jobs, die wegbrechen könnten.

Doch auch in anderen Branchen ist - mit Ausnahme pragmatisierter Staatsbediensteter – vor Arbeitslosigkeit heute niemand gefeit. Zwar gibt es Arbeitslosengeld, doch das ist geringer als Lohn oder Gehalt. Daher sollten Sie über eine eiserne Reserve verfügen, um zumindest einige Monate Arbeitslosigkeit zu überbrücken.

Ebenso wird Ihre künftige Pension deutlich geringer ausfallen als aktive Einkommen. Am besten fangen Sie daher lieber früher als später damit an, für das Alter anzusparen. Gerade wenn die Zinsen gering sind, dauert es schließlich länger, bis Sie einen netten Betrag veranlagt haben. Neben Tagesgeld und Festgeld eignet sich Fondssparen oder auch eine Lebensversicherung für die Altersvorsorge. Denn auch wenn der Garantiezins mit Jahresbeginn auf 1,0 Prozent gesenkt wurde und Lebensversicherungen derzeit nicht allzu viel abwerfen, bringen Sie in der Pension zumindest eine monatliche Zusatzrente.
Mein Fazit: Trotz historisch niedriger Zinsen für Sparprodukte sollten Sie aufs Sparen nicht vergessen – außer Sie haben einen relativ sicheren Job und eine größere Anschaffung vor. In diesem Fall können Sie die derzeit niedrigen Zinsen nämlich zu Ihrem Vorteil nutzen und einen günstigen Kredit abschließen. Lesen Sie dazu auch. So können Sie jetzt von Krediten profitieren.
Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 20.000 €, Laufzeit: 3 Monate
  Anbieter
Details
Zinssatz
Zinsertrag
Zinsertrag
 
1.
2,000%
100,17
2.
2,000% 
93,43
3.
1,350%
67,50
maxGesTab=999
Datenstand: 08.12.2022
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
NKNK nur für Neukunden
TT tel. Kontoführung möglich
OO Online-Konditionen
NN nur für Neukunden / neues Geld von Bestandskunden
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: pikselstock / Shutterstock.com ID:4815
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
2,000 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
2,000 %
zur Bank
3 zur Bank
1,350 %
zur Bank
4 zur Bank
0,550 %
zur Bank
5 zur Bank
0,010 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
2,300 %
zur Bank
2 zur Bank
2,000 %
zur Bank
3 zur Bank
2,000 %
zur Bank
4 Renault Bank direkt
1,800 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
.
© 2022 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz