Mittwoch, 18.09.2019 11:10 Uhr
RSS | Inhalt |
Girokonto
 
23.08.2019

Girokonto Mobile Banking ist beliebt

Von Thomas Brummer
Die Zeiten der Skepsis bei Mobile Banking sind offenbar vorbei: Die Österreicher machen ihr Smartphone zur Bankfiliale. 75 Prozent sind der Meinung, ohnehin alles Notwendige via Online- bzw. Mobile Banking erledigen zu können.
Girokonto Mobile Banking ist beliebt
Österreicher finden Gefallen an Mobile Banking.
Mit einer Smartphonedichte von 92 Prozent (und damit ein Prozent über Europa-Schnitt) kristallisieren sich die Österreicher als eifrige Nutzer heraus – das zeigt die aktuelle Studie „IIS New Technologies“ der ING in Österreich. Nicht nur zum Telefonieren, Chatten oder Surfen wird es genutzt, sondern immer öfter, um damit die persönlichen Finanzdinge zu erledigen. Der Abschied von der Filiale schreitet rasch voran und bereits 75 Prozent der Österreicher sind der Meinung, ohnehin alles via Online- bzw. Mobile Banking erledigen können. Damit liegen sie sogar über dem Europa-Schnitt, wo 67 Prozent finden, allein mit dem digitalen Banking ihr Auslangen zu finden – ergo: keine Filiale brauchen. „Banking to go fasst rasch Fuß. Anders als bei anderen Technologien haben die Menschen die Mobilität im Bankgeschäft sehr schnell angenommen. Dank einfacher Apps bzw. Tools können sie nun praktisch alles unterwegs erledigen“, sagt Barbaros Uygun, Geschäftsführer der ING in Österreich. Nicht umsonst lag die Nutzung des Smartphones für Bankingzwecke österreichweit 2018 schon bei 63 Prozent. 2014 waren es noch 43 Prozent.
Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!

Smartphone bringt das Banking näher

Geldangelegenheiten werden durch die Zugangsmöglichkeiten über mobile Endgeräte greifbarer und können unmittelbar erledigt werden. „Das Smartphone macht mir das persönliche Finanzmanagement einfacher“, meinen 57 Prozent der Österreicher. Am häufigsten wird das Endgerät zum Überprüfen des Kontostandes verwendet: 53 Prozent der Österreicher nutzen es dafür. 39 Prozent verwenden es, um Geld zwischen eigenen Konten zu transferieren, 38 Prozent nutzen es für das Erledigen von Zahlungen und 35 Prozent, um Geld an Freunde oder Familie zu überweisen.

Erfolgsfaktor Einfachheit

„Die Rutsche für die digitale Bankenwelt legen eigentlich die Apps“, finden die Mobile Banking Experten der ING in Österreich. Je einfacher und sicherer diese sind, desto besser werden sie angenommen und desto rascher kann die Entwicklung voranschreiten. Bei der App der ING wurde besonders großer Wert auf einen Clean-and-easy-Zugang gelegt. Bei den Sicherheitsfeatures konnten Einfachheit und hohe Anforderungen unter einen Hut gebracht werden. So erfolgt die Identifikation auf bloß einem Gerät, Login ist via TouchID oder FaceID möglich und Zahlungen werden einfach mittels SmartSecure freigegeben. „Selbst bei Verlust der Bankomatkarte reicht bei uns das Aufrufen einer einfachen Funktion in der App“, ergänzt die ING.

Lesetipp: Erfahren Sie mehr über das neue Internetbanking-Identifikation „eid Bank-Ident“.

Top-Girokonten

Bankname
Kontoname
Kontoführung
Prämie
Guthabenzins
Zinsen Tagesgeld
 

DKB Cash
0
keine
0,20 %
0,20 %  

Gehaltskonto
0
+ 50 Euro
0,01 %
0,20 %

Gehaltskonto
0
+ 50 Euro
0,00 % 
0,05 %
Vergleich anzeigen: Girokonto
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: David MG / Shutterstock.com ID:5146
Wir Helfen
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
3 Santander Cons.
0,70 %
Santander Cons.
4 Kommunalkredit
0,70 %
Kommunalkredit
5 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 DADAT
1,40 %
DADAT
2 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
3 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
Anzeige
Frasl fragt
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europawahl

Ihr Geld braucht Stabilität

Geld braucht stabile Verhältnisse. Das Gute dabei: Sie können selbst einen wichtigen Beitrag leisten, um für stabile Verhältnisse zu sorgen. Zum Beispiel bei der Europa-Wahl am 26. Mai dieses Jahres. Indem Sie Parteien stärken, die den Einigungsprozess der Europäische Union vorantreiben wollen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz