Mittwoch, 29.01.2020 22:48 Uhr
RSS | Inhalt |
Geplante Ersparnisse
 
21.08.2017

Geplante Ersparnisse Durchschnittliche Sparsumme sinkt auf 4600 Euro

Von ERWIN J. FRASL
Eine Geldentwertung von zwei Prozent , eine Kapitalertragsteuer von 25 Prozent auf Zinsen und einem Leitzins von Null entwerten die realen Ersparnisse der Österreicher. Das zeigt Wirkung auf die Sparer.
Sparzinsen-Geldentwertung-sparen-Sparbetrag-Marktforschungsinstitut-Integral-Erste Bank-Sparbücher-Bausparverträge-Lebensversicherungen-Pensionsvorsorgen-Erträge-Sparmöglichkeiten-Wertpapiere-Gold-Edelmetall-Immobilien-Kreditzinsen-Nie
Mag. Erwin J. Frasl, Herausgeber
Gehören Sie auch zu denen, die noch immer sparen? Es ist unglaublich: Trotz Sparzinsen, die zumeist so niedrig sind, dass sie nicht einmal die Geldentwertung wettmachen, ist die Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher noch immer bereit, in den kommenden zwölf Monaten zu sparen. Was die Höhe des geplanten Sparbetrags betrifft, gibt es allerdings einen spürbaren Rückgang, konkret von 5.700 Euro auf 4.600 Euro, das ist immerhin ein Minus von 19 Prozent. Das zeigt die jüngste Studie des Marktforschungsinstituts Integral im Auftrag der Ersten Bank.

Sparbuch noch immer Liebling der Österreicher

Bemerkenswert dabei: Obwohl sich mit Sparbüchern, Bausparverträgen, Lebensversicherungen oder Pensionsvorsorgen real kaum noch Erträge erwirtschaften lassen, führen diese Sparformen die Hitliste der beliebtesten Sparmöglichkeiten noch immer an: Das Sparbuch ist für 57 Prozent der Befragten in den kommenden zwölf Monaten unangefochten die beliebteste Sparform, gefolgt vom Bausparvertrag, den 47 Prozent der Befragten bevorzugen. Ein Drittel der Befragten möchte in den kommenden zwölf Monaten eine Lebensversicherung und/oder eine Pensionsvorsorge abschließen.

Nur 24 Prozent der Österreicher planen Wertpapier-Sparen

Obwohl Wertpapiere eine der wenigen Möglichkeiten bieten, aktuell reale Erträge zu erwirtschaften, Wertpapiere planen nur 24 Prozent der Befragten, Wertpapiere zu erwerben. Gold erweist sich in der Anlegergunst stabil: 15 Prozent der Befragten planen das Edelmetall zu kaufen. Jeder Fünfte will hingegen in Immobilien investieren, das ist ein Prozentpunkt weniger als im Vergleich zum selben Zeitraum vor einem Jahr. Und das, obwohl die anhaltend niedrigen Kreditzinsen die Investition in Immobilien noch immer begünstigen.

Überprüfen Sie Ihre Konten, ob Ihr Geld ausreichend Erträge erwirtschaftet

In der bis voraussichtlich Ende 2018 anhaltenden Phase von Niedrigzinsen bleiben Ihnen nichts übrig, als in einem ersten Schritt regelmäßig zu prüfen, wie viel Geld Sie unbedingt auf einem einfachen Tagesgeldkonto liegen haben sollten, um jederzeit über dieses Geld verfügen zu können. In einem zweiten Schritt könnten Sie Festgeldkonten nützen, um Geld für drei Monate, sechs Monate, neun Monate usw. für einen fixen Zeitraum gebunden anzulegen, um dafür Fixzinsen zu kassieren.

Mein Tipp für Sie: Vergleichen Sie die Zinssätze für Tagesgeld bzw. für Festgeld sehr sorgfältig, damit Sie wirklich die besten Zinsen für Ihre Spargelder erhalten.

Worauf Sie bei Investitionen in Wertpapiere unbedingt achten müssen

In einem dritten Schritt könnten Sie dann überlegen, Geld längerfristig in Wertpapiere zu investieren, um höhere Erträge zu erwirtschaften. In Wertpapiere sollten Sie wirklich nur Geld investieren, das Sie für einige Jahre entbehren können. Damit Sie im Auf und Ab der Börsenkurse nicht gerade dann Wertpapiere verkaufen müssen, wenn diese Wertpapiere ein Kurstief erleiden.

Und achten Sie besonders sorgfältig auf alle Spesen, die mit dem jetzigen Kauf von Wertpapieren und einem späteren Verkauf Ihrer Wertpapieren verbunden sind. Damit Kauf- bzw. Verkaufspesen nicht den Ertrag Ihrer Wertpapiere auffressen.

Viel Erfolg für Sie und Ihre Familie bei der Überprüfung Ihrer Konten.

Bitte folgen Sie mir auf Twitter: @fraslerwin

Gesamten Vergleich anzeigenFestgeld Betrag: 30.000 €, Laufzeit: 12 Monate
  Anbieter
Details
Zinssatz
Zinsertrag
Zinsertrag
 
1.
0,70%
210,00
0,70%
210,00
2.
0,60%
180,00
maxGesTab=999
Datenstand: 29.01.2020
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
OO Online-Konditionen
TT tel. Kontoführung möglich
Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: biallo.at ID:5036
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 DADAT
1,00 %
DADAT
2 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
3 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
4 Kommunalkredit Invest
0,31 %
Kommunalkredit Invest
5 DenizBank
0,10 %
DenizBank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Addiko Bank
0,70 %
Addiko Bank
2 Kommunalkredit Invest
0,70 %
Kommunalkredit Invest
3 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
4 Crédit Agricole
0,51 %
Crédit Agricole
5 DenizBank
0,35 %
DenizBank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Steuern, Geldanlage und Förderungen

Was Sie vor Jahresende noch für Ihr Geld tun sollten

Kümmern Sie sich ausreichend um Ihr schwer verdientes Geld oder vernachlässigen Sie Ihr Geld über lange Zeiträume? Diese Frage sollten Sie sich gerade jetzt wieder einmal stellen. Immerhin geht das Jahr bald zu Ende.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,50 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,74 %
zur Bank
3 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
8,50 %
zur Bank
4 N26
8,90 %
zur Bank
5 Erste Bank
9,50 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Maxim Bederov

von Maxim Bederov

Bargeld als Bürgerrecht in der Verfassung

Die Österreicher lieben ihr Bargeld. Finanzexperte Maxim Bederov über Bargeld als Bürgerrecht in der Verfassung.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz