Mittwoch, 19.06.2024 09:53 Uhr
RSS | Inhalt |
Generali-Zukunftsstudie 2010
 
17.08.2010

Angst vor Naturkatastrophen wächst

Lesen Sie auch

Vergleich im Fall Meinl
12,4 Millionen für MEL-Anleger

Pensionen in Österreich
2014 müssen drei Beitragszahler für zwei Pensionen aufkommen

Horrende Strompreise
Wien viertteuerste Stadt in Europa

Stärker als vor einem Jahr fühlen sich die Menschen heuer durch die häufiger und intensiver auftretenden Naturkatastrophen bedroht. Hagel, Sturm, Hochwasser und Lawinen prägen sich offenbar in das Bewusstsein der Österreicher. Mit 48 Prozent haben um 8,0 Prozentpunkte mehr Menschen ihre Sorgen vor den Kräften der Natur zum Ausdruck gebracht als 2009.

Die Sorgen der Frauen

Bei den meisten Bedrohungsszenarien ist der Anteil der Frauen, die Sorgen zum Ausdruck bringen, deutlich höher als jener der Männer. So fürchten beispielsweise 60 Prozent der Frauen eine schwere Krankheit, während es bei den Männern nur 49 Prozent sind. Auch eine Kürzung der Sozialleistungen stellt für Frauen mit 58 Prozent eine stärkere Existenzbedrohung dar als für Männer mit 50 Prozent. Ähnlich bei den Lebenshaltungskosten, um deren Anstieg sich 57 Prozent der Frauen im Vergleich zu 50 Prozent der Männer Sorgen machen.

Die Ängste im Alter

Zukunftsängste sind auch altersmäßig sehr unterschiedlich ausgeprägt. Die Angst vor schwerer Krankheit ist mit 59 Prozent vor allem für die Generation 50+ ein Thema. Die Kürzung der Sozialleistungen befürchten die 30- bis 39-Jährigen am stärksten (62 Prozent ), während mit dem Anstieg der Lebenshaltungskosten insbesondere die 40- bis 49-Jährigen zu kämpfen haben (62 Prozent ). Auch die Sorge um eine Kürzung der staatlichen Pension trifft diese Altersgruppe mit 60 Prozent am deutlichsten.

„Viele Sorgen der Österreicherinnen und Österreicher sind durchaus berechtigt“, so Generali-Vorstandschef Dr. Luciano Cirinà. „Unsere Vorsorgelösungen in der privaten Krankenversicherung und in der Lebensversicherung sind als Ergänzung zu den staatlichen Systemen sehr gut in der Lage, den Menschen viele Sorgen abzunehmen. Das gilt selbstverständlich auch für die private Pflegevorsorge, da dieses Thema ebenfalls zu den größten Existenzsorgen zählt.“

Davor fürchten sich die Österreicher
Schwere Krankheit 54 Prozent
Anstieg der Lebenshaltungskosten 54 Prozent
Kürzung der Sozialleistungen 54 Prozent
Kürzung der Gesundheitsleistungen 52 Prozent
Kürzung der staatlichen Pension 51 Prozent
Globale Umweltverschmutzung 51 Prozent
Selbst ein Pflegefall zu sein 50 Prozent
Verschlechterung der Wirtschaftslage 51 Prozent
Naturkatastrophen 48 Prozent
Einen Pflegefall in der Familie haben 43 Prozent
Einbruch/Diebstahl 43 Prozent
Klimawandel 43 Prozent


Quelle: Generali-Zukunftsstudie 2010. Österreichische Bevölkerung ab 15 Jahren; 1.372 Befragte; Zeitraum Ende Mai/Anfang Juni 2010.

Seite 2/2
 
Generali-Zukunftsstudie 2010
Seite 2: Angst vor Naturkatastrophen wächst
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Generali ID:978
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
|link.alt|
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
4,20 %
2 zur Bank
4,62 %
3 zur Bank
6,58 %
zur Bank
4 zur Bank
7,52 %
zur Bank
5 zur Bank
10,52 %
zur Bank
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,80 %
zur Bank
2 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
7,50 %
zur Bank
3 SPARKASSE Oberösterreich
7,75 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Anzeige
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz