Donnerstag, 02.12.2021 10:51 Uhr
RSS | Inhalt |
Wechsel des Energieanbieters
 
01.06.2011

Wechsel des Energieanbieters Teuerste Stadt Europas

Von Erwin J. Frasl
Alles wird teurer - insbesondere Energie, jammern viele Konsumenten. Bei einem Wechsel zum günstigsten Energieanbieter können Haushalte allerdings pro Jahr bis zu 259 Euro sparen.
Energie-Strom-Gas-Erdgas-Strompreis-Gaspreis-Energiepreis-Preiserhöhung-Wirtschaftsministerium-Wirtschaftsminister-Reinhold Mitterlehner-E-Control-Regulierungsbehörde
Österreichs Haushalte geben durchschnittlich zwischen 582 Euro pro Jahr im Netzgebiet Klagenfurt und 692 Euro pro Jahr in Oberösterreichfür Strom aus. Das Einsparpotenzial bei einem Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum Billigstbieter beträgt je nach Region zwischen 0 Euro pro Jahr in Salzburg sowie 92 Euro pro Jahr in Wien. Das zeigt der vom Wirtschaftsministerium monatlich veröffentlichte Energiepreis-Monitor auf Basis von Berechnungen und Erhebungen der E-Control. Die Zahlen wurden auf Basis eines durchschnittlichen Haushaltes berechnet, der jährlich 3.500 Kilowattstunden (kWh) Strom beim regionalen Standardanbieter bezieht.
Für Erdgas geben die Haushalte durchschnittlich zwischen 826 Euro pro Jahr in Oberösterreich und 1.160 Euro pro Jahr im Netzgebiet Klagenfurt aus. Das Einsparpotenzial bei einem Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum Billigstbieter beträgt je nach Region zwischen 0 Euro in Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg sowie 167 Euro  pro Jahr in Wien. Berechnet wurden diese Zahlen auf Basis eines Haushaltes, der 15.000 kWh beim regionalen Standardanbieter bezieht.
Lesen Sie auch

Biallo Daily
Finanz-News täglich neu

Strom aus Erneuerbaren Energien
oekostrom verspricht lückenlose Kontrolle

bankdirekt.at
Was Sie für Ihr Konto bezahlen

Das Sparpotenzial beim Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum Billigstbieter von Strom und Gas liegt je nach Region zwischen 0 Euro in Salzburg sowie 259 Euro pro Jahr in Wien.


Preisänderungen bei lokalen und regionalen Standardanbietern

Diesen Energieunternehmen erhöhen den Strompreis: Die Innsbrucker Kommunalbetriebe  (IKB) erhöhen den Energiepreis mit 1. April um 2,3 Prozent (Gesamtpreis plus 1,1 Prozent), die Tiwag um 1,6 Prozent (Gesamtpreis +0,7 Prozent). Weiters erhöht die Kelag den Energiepreis um 8,8 Prozent (Gesamtpreis +3,9 Prozent), die Bewag um 6,4 Prozent (Gesamtpreis +3,2 Prozent).

Diesen Energieunternehmen erhöhen den Gaspreis: die Begas erhöht den Energiepreis um 16,9 Prozent (Gesamtpreis plus 9,6 Pro-zent), die EVN um 14,9 Prozent (Gesamtpreis
+8,7 Prozent) und die Wienenergie um 17,5 Prozent (Gesamtpreis +9,9 Prozent). Die Stadtwerke Schwaz und Steyr erhöhen um 1,6 Prozent bzw. 6,8 Prozent (Erhöhung Gesamtpreis +0,8 bzw. 3,6 Prozent). 

Biallo-Tipp: Vergleichen Sie die Strom-und Gaspreise und finden Sie mit Hilfe von Biallo.at hier den günstigsten Strom- und Gaslieferanten in Ihrer Region.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:1585
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
0,050 %
zur Bank
2 zur Bank
0,010 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
0,450 %
zur Bank
2 zur Bank
0,150 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Geldanlage und Steuersparen

So wehren Sie sich gegen zu geringe Zinserträge

Der Jahresbeginn wird von vielen Sparern traditionell dafür genützt, auf ihren Sparkonten nachzusehen, wie viel an Zinsen sie im vergangenen Jahr für ihre Ersparnisse erhalten haben. Eine meist ernüchternde Angelegenheit.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,38 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,58 %
zur Bank
3 N26
8,90 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Gottfried Urban

von Gottfried Urban

Sammlerobjekte sind schön, aber nicht sicher!

Der sogenannte Anlagenotstand regt zur Kreativität an. Greifbare Dinge wie Weine, Oldtimer, Juwelen können in den Vordergrund rücken. Wie sieht es damit aus?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Umfrage
Anzeige
.
© 2021 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz