Samstag, 08.08.2020 04:20 Uhr
RSS | Inhalt |
Steuer-Alarm
 
25.04.2010

Steuer-Alarm Normalbürger zahlen jetzt die Zeche

Von Erwin J. Frasl
Gerechtigkeit hin, Wahlversprechen her. Die überbordende Staatsverschuldung kommt uns Bürger teuer zu stehen. Neue Steuern sind unvermeidbar. Die Frage lautet: Wer zahlt am Ende die Zeche der Finanzzocker?
Steuern-Abgaben-Steuerzahler-Steuerbürger-Regierung-Bundeskanler-Werner Faymann-Parlament-Parteien-Finanzkrise-US-Finanzsektor-Banken-Kreditinstitute-Kinderbeihilfe-Studiengebühren-Steuerreform-Verwaltungsreform-Gerechtigkeit-Staatsverschuldung-

Unter der Tarnkappe „Gerechtigkeit“ wird von der Bundesregierung ein Rucksack mit zusätzlichen Steuerlasten für die Bürger geschnürt, um die ausufernde Staatsverschuldung zu stoppen. Da laut Bundeskanzler Werner Faymann die Abgabenlasten gerecht verteilt werden sollen, kann man davon ausgehen, dass alle für die leeren Staatskassen büßen müssen.

Naive Banker in Europa

Mit der internationalen Finanzkrise ist schnell ein vordergründiger Schuldiger für das Debakel Staatsfinanzen gefunden. Die Abzocker im US-Finanzsystem haben allerdings mit den Bankern außerhalb der USA leichtes Spiel gehabt. Auch die Banken in Europa haben leichtfertig Produkte des US-Finanzsektors an die Kunden verkauft. Offenbar konnten oder wollten weder die Banken noch ihre Kunden die Fragwürdigkeit dieser Finanzprodukte durchschauen.

Die Zentralbanken in den Mitgliedsländern der Europäischen Union samt Europäischer Zentralbank als Kontrolleinrichtung des Währungssystems beschäftigen zwar Heerscharen an hochdotierten Experten, aber offenbar fehlte ihnen das Rüstzeug, den Finanzhalunken aus Übersee Paroli zu bieten. Und auch die jeweilige nationale Finanzmarktaufsicht war dazu nicht in der Lage.

Während die Banker in den USA fröhlich die Millionen-Boni für ihre Abzocke genießen dürfen, bekommen die Steuerzahler auch in Österreich dafür jetzt die Rechnung präsentiert: In Form höherer Abgabenlasten. Und viele sind obendrein noch mit Arbeitslosigkeit bestraft worden, da das Debakel des Finanzsektors auch die reale Wirtschaft mitgerissen hat.

Lesen Sie auch

Steuerreform 2009
Rund 3,1 Milliarden Euro Entlastung

Kreditwirtschaft und Finanzkrise
Österreichs Banken unter der Lupe

Neue Steuern sind fix
Regierung will Entscheidung bis Herbst treffen

Hausgemachte Sünden

Aber es gibt auch die hausgemachten Sünden bei der Staatsverschuldung: Immerhin haben sich die Parlamentsparteien bei der letzten Nationalratswahl 2008 mit Wahlversprechen überschlagen, die den Staatshaushalt belasten, wie etwa die Abschaffung der Studiengebühren, die Verlängerung der sogenannten Hackler-Regelung bei den Pensionen, oder der mangelnde Mut zu einer Verwaltungsreform, die den Staatshaushalt auf allen Ebenen mit Milliardeneinsparungen entlasten könnte. Noch Ende September, kurz vor der Nationalratswahl 2008, hat das Parlament eine 13. Kinderbeihilfe beschlossen. Und für 2009 hat das Parlament eine hochgejubelte große Steuerreform auf den Weg gebracht. Jetzt, nach einem Jahr, sind die Bürger schon wieder mit neuen Steuerlasten konfrontiert.

Selbsttäuschung bei der Bankensteuer

Und auch das Versprechen der Regierung, die neue Bankensteuer werde nur die Kreditinstitute selbst und nicht die Bankkunden treffen, darf bezweifelt werden: Denn über die Gestaltung ihrer Provisionen und Gebühren entscheiden die Banken selbst. Und schon bisher hat die Regierung kein Rezept gefunden, die Bankgebühren in Österreich zu senken, die laut EU-Kommission immerhin die vierthöchsten in der Europäischen Union sind. Da ist die in Aussicht gestellte Abschaffung der staatlichen Kreditgebühr nur ein unbedeutendes Trostpflaster. Die Bürger werden so oder so zur Kasse gebeten: Sowohl als Steuerzahler als auch als Bankkunden!

Leserkommentare
Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.
25.04.2010 15:14 Uhr - von Beobachter
Banker und Politiker
haben das Fiasko gemeinsam verursacht: Während die Politiker das Geld mit vollen Händen ausgaben, haben die Banker an den wachsenden Kreditbergen immer höhere Boni kassiert.
08.04.2010 10:23 Uhr - von Melanie Gatzke
Jeder spielte mit, drehte mit am großen Rad !
nein so stimmt das nicht ganz. "Bestrafung der Unschuldigen beginnt"- ---------- Zu diesem Fiasko haben letztlich alle beigetrgen- die einen mehr , dei anderen weniger. Zur kasse gebeten werden allerdings nur die, die weniger beigetragen ahben- der stinknormale bürger. Er bezahlt für se3ine naivität, den gFutter wären die Giganten nicht so groß geworden. Fazit: schuld sind wir alle, jeder durch sein Verhalten- ob Schweigen oder mitmachen.- jetzt ist Zahltag!
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:637
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
2 DADAT
0,30 %
DADAT
3 Addiko Bank
0,25 %
Addiko Bank
4 Kommunalkredit Invest
0,11 %
Kommunalkredit Invest
5 Livebank
0,10 %
Livebank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index ÷sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Kommunalkredit Invest
0,70 %
Kommunalkredit Invest
2 Addiko Bank
0,60 %
Addiko Bank
3 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
4 DenizBank
0,20 %
DenizBank
5 Crédit Agricole
0,11 %
Crédit Agricole
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index ÷sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Geldanlage und Steuersparen

So wehren Sie sich gegen zu geringe Zinserträge

Der Jahresbeginn wird von vielen Sparern traditionell dafür genützt, auf ihren Sparkonten nachzusehen, wie viel an Zinsen sie im vergangenen Jahr für ihre Ersparnisse erhalten haben. Eine meist ernüchternde Angelegenheit.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,50 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,74 %
zur Bank
3 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
8,50 %
zur Bank
4 N26
8,90 %
zur Bank
5 Erste Bank
9,50 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Gottfried Urban

von Gottfried Urban

Sammlerobjekte sind schön, aber nicht sicher!

Der sogenannte Anlagenotstand regt zur Kreativität an. Greifbare Dinge wie Weine, Oldtimer, Juwelen können in den Vordergrund rücken. Wie sieht es damit aus?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Umfrage
Anzeige
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz