Montag, 04.03.2024 12:33 Uhr
RSS | Inhalt |
Kreditkartentest
 
25.06.2009

Kreditkartentest Was Sie Plastikgeld wirklich kostet

Von Erwin J. Frasl
Die Zahl der Kreditkartennutzer steigt. Kein Wunder, das Plastikgeld ist im Alltag durchaus praktisch. Zahlen mit der Kreditkarte kann aber auch teuer werden. Biallo.at sagt Ihnen, worauf Sie achten sollten.
Kreditkarten Visa Mastercard Card-Complete American-Express Pay-Life Diners-Club Michaela Kollmann Arbeiterkammer Finanzportal Biallo.at
Michaela Kollmann, Konsumentenschützerin der Arbeiterkammer, kritisiert Kreditkartenunternehmen

Wo es keinen Euro gibt, fallen Spesen an

Wer mit seiner Kreditkarte in Euro-Ländern zahlt, hat keine Spesen. Wo es keinen Euro gibt, wird es allerdings teuer, warnt die Konsumenteschützerin der Arbeiterkammer, Michaela Kollmann. Denn beim Geldabheben per Kreditkarte „heißt es überall Spesen draufzahlen“. Das zeigt ein Test der Arbeiterkammer im Mai bei American Express, Card Complete, Diners Club und Pay Life. Besondere Kritik übt die Arbeiterkammer an der unklaren Devisenkursverrechnung.

Vorteil der Kreditkarten: Man kann damit weltweit bargeldlos zahlen. Das Angebot ist umfangreich - so gibt es Kreditkarten mit und ohne Versicherungsschutz. Klassische Kreditkarten bekommt man schon um eine Jahresgebühr von 18,17 Euro bei Visa oder mit der Mastercard Classic von Card Complete. Karten mit Zusatzleistungen, etwa einem Versicherungsschutz, gibt es ab 54,50 Euro bei Visa oder mit der Mastercard Classic von Card Complete. „Es gibt auch immer wieder Aktionen mit einer vergünstigten Kartengebühr oder einer Karte auf Probe“, macht Michaela Kollmann aufmerksam. Die Zeitspanne zwischen Kartenumsatz und Abbuchung vom Konto ist je nach Kreditkarte unterschiedlich und kann bis zu 52 Tage ausmachen.

Wer mit der Kreditkarte in Österreich oder im Euro-Raum einkauft, kann sich freuen: Hier fallen keine Spesen an. In Ländern, die nicht zum Euro-Raum gehören, muss man allerdings mit Spesen von ein (Diners Club, Card Complete, Pay Life) bis zwei Prozent (American Express) rechnen.

Vorsicht: Teures Geldabheben beim Geldautomaten

Teuer kommt das Geld abheben mit Pin-Code am Geldautomaten: In Österreich und in Euro-Ländern machen die Spesen drei Prozent oder mindestens 2,50 Euro (American Express) bis vier Euro (Diners Club) aus. Wer in Nicht-Euro-Ländern Geld abhebt, zahlt zu den drei Prozent und Mindestspesen noch extra Manipulationsgebühren von ein (Diners Club, Card Complete, Pay Life) bis zwei Prozent (American Express). Wer seine Karte verliert und sperren lässt, muss mit Kosten von null (American Express) bis zu 40 Euro (Card Complete) kalkulieren. 

Lesen Sie auch

Schleppende Banküberweisungen
Hohe Überziehungszinsen vermeiden

Rasches Geld vom Konto
Wie gefährlich Kontoüberziehungen sind

Private Verschuldung
So entgehen Sie der Schuldenfalle

Geldanlage-Vergleich von Biallo.at
Nutzen Sie die Zinsunterschiede

Unklare Devisenkursverrechnung

Besondere Kritik übt die AK-Konsumentenschützerin an der unklaren Devisenkursverrechnung durch die Kreditkartenunternehmen. Seit 1999 gibt es keine einheitliche Kursbildung mehr – Banken und Kreditkartenfirmen bilden die Kurse selbst. „Das ist für Konsumenten nicht nachvollziehbar“, sagt Kollmann, „oft ist der Kurs nicht einmal auf der Abrechnung angegeben. Außerdem erfolgt die Umrechnung erst zu dem Kurs, an dem der Umsatz vom Vertragshändler (etwa Restaurant) bei der Kreditkartenfirma zur Verrechnung eintrifft. „Ein Schnäppchen kann so letztlich teuer werden“, sagt Kollmann.

Die Spesen bei Prepaid-Karten

Pay Life und Card Complete bieten auch Prepaid-Karten an. Sie müssen mit einem Guthaben aufgeladen werden. Fürs Aufladen werden Spesen bis zu 1,5 Prozent (Card Complete/Electronprepaid – hier zahlt man keine Jahresgebühr) des Ladebetrages verrechnet, wobei es manchmal Mindest-Aufladesummen gibt. Es ist keine oder eine niedrige Kartengebühr zu zahlen. Die Spesen beim Zahlen und Geld abheben im In- und Ausland sind unterschiedlich. Die Kartensperre kostet 40 Euro bei Card Complete, bei Pay Life ist sie kostenlos (Ausnahme: Mastercard Red – hier müssen 15 Euro bezahlt werden). Bei den Prepaid-Karten ist die Devisenkursverrechnung ebenso undurchsichtig wie bei den Kreditkarten.

Besserer Konsumentenschutz notwendig

Kreditkarten-Nutzer brauchen bessere Informationen. Daher fordert Knollmann klare Regeln zur Devisenkurs-Verrechnung bei Kreditkarten: Die verrechnende Bank, verrechneter Wechselkurs und das Verrechnungsdatum sollten auf der monatlichen Kreditkartenabrechnung stehen. Die anfallenden Spesen, etwa Manipulationsgebühren, sollten extra ausgewiesen werden. Zudem sollte es auf den Webseiten der Kreditkartenfirmen bessere Informationen über die Währungen in Nicht-Euro-Ländern geben – nur ein Unternehmen (Pay Life) listet hier Währungskurse auf. 

Tipps für Kreditkartennutzer
 
  • Informieren Sie sich nicht nur über die Kartengebühren, sondern auch über sonstige Spesen und Leistungen.
  • Achten Sie auf den Versicherungsschutz, der je nach Karte verschieden sein kann.
  • Kontrollieren Sie Ihre Monatsabrechnungen: Bei strittigen Umsätzen informieren Sie sofort das Kreditkartenunternehmen und erheben Sie gegebenenfalls schriftlich Einspruch.
  • Verwahren Sie Ihre Karten sorgfältig und schreiben Sie den PIN niemals auf.
  • Das Angebot von Prepaid Karten ist größer geworden – vergleichen Sie auch hier die anfallenden Kosten, möglicherweise ist eine klassische Kreditkarte billiger.
  • Karte weg? Bei Verlust der Karte veranlassen Sie sofort die Sperre und machen eine Anzeige bei der Polizei.

Die Eurozone

Die Eurozone bezeichnet jene 16 Länder, die den Euro als Währung eingeführt haben und gleichzeitig Mitglied der EWWU sind. Hierzu gehören: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Griechenland, Slowenien, Malta, Zypern sowie die Slowakei.
Die europäischen Kleinstaaten Andorra, San Marino, Monaco und der Vatikan gehören nicht zur Eurozone, obwohl sie den Euro als offzielles Zahlungsmittel nutzen.

Leserkommentare
06.08.2009 19:52 Uhr - von UngerR
Stimme voll zu
Die Devisenkursberechnung ist eine Frechheit. Von VIsa (complet Card ) wurden mir ein Kurs von 7,120128 Euro zu Kroatischen Kuna am 03.08.2009 verrechnet. Der Referenzkurs der OEnB (EZB)beträg 7,3359. Der Urlaub kostete mich durch die Umrechnung um 133,00 Euro !!!! mehr. (mit Bearbeitungsgebühr)
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Arbeiterkammer, Michaela Kollmann ID:172
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,350 %
zur Bank
2 zur Bank
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,000 %
zur Bank
4 Renault Bank direkt
2,800 %
zur Bank
5 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
|link.alt|
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,500 %
zur Bank
2 zur Bank
3,400 %
zur Bank
3 zur Bank
3,350 %
zur Bank
4 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
.
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz