Freitag, 29.05.2020 09:09 Uhr
RSS | Inhalt |
Hedgefonds-Produkte im Test
 
11.05.2010

Hedgefonds-Produkte im Test Hochriskant, teuer, undurchsichtig

Von Erwin J. Frasl
Ein Mystery Shopping Test von fünf Hedgefonds-Angeboten, den die Arbeiterkammer durchgeführt hat, zeigt, wie riskant, teuer und undurchsichtig diese Anlageform ist. Fazit: Hedgefonds sind für Kleinanleger untauglich.
Hedgefonds-Kleinanleger-Risiko-Totalverlust-Christia Prantner-C-Quadrat-Erste Bank-Raiffeisen Wien- Superfund-Volksbank Wien-Ausgabespesen-Kaufspesen-Fondsvermögen
Selbst engagierte Berater tun sich mit einer verständlichen Produktdarstellung oft schwer, weil Hedgefonds-Produkte so komplex sind. „Konsumenten verstehen oft nicht wirklich, was sie da gekauft haben, geschweige denn, sie können das Risiko überblicken“, sagt Christian Prantner, Konsumentenschützer der Arbeiterkammer. „Fehlentscheidungen können gerade für Kleinanleger teuer und existenzbedrohend sein, wenn etwa das gesamte Ersparte in ein Produkt gesteckt wird.“


Test bei C-Quadrat, Erste Bank, Raiffeisen Wien, Superfund und Volksbank Wien

Die Arbeiterkammer hat eine Mystery Shopping Erhebung über den Ankauf von fünf Hedgefonds bei sieben Wiener Finanzinstituten durchgeführt – konkret bei C-Quadrat, Erste Bank, Raiffeisen, Superfund und Volksbank Wien. Das Ergebnis zeigt: Die Produkte sind sehr unterschiedlich, vor allem bei Vertragsmodalitäten und Spesen. Die Spesen sind vielfältig und teuer. So können die Ausgabe- oder Kaufspesen bis zu fünf Prozent betragen. Sonstige Spesen für die Verwaltung zwischen zwei und sechs Prozent pro Jahr, die dem Fondsvermögen angelastet werden, sowie Performance- oder Erfolgsgebühren können bis zu 30 Prozent des Gewinns betragen.

Hinter den Hedgefonds verbergen sich unterschiedliche Produkte. Die Bandbreite der Produktinhalte reicht von Fonds nach luxemburgerischen Recht bis hin zu Dachfonds österreichischer Prägung. Wie die Hedgefonds das Geld veranlagen, ist allerdings nur schwer feststellbar. In den Verkaufsgesprächen blieben die konkreten Aktivitäten und Geschäfte der einzelnen Fonds zumeist unerwähnt. Auch der Blick in die Emissionsprospekte der untersuchten Hedgefonds bringt oft nicht die nötige Klarheit, was die genauen Transaktionen des Fonds anbelangt. „Die Veranlagungsrichtlinien sind oft wenig konkret ausformuliert, aber auch die Risiken sind teilweise nicht ausführlich genug beschrieben“, kritisiert Prantner. „Dass ein Teil- oder Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich ist, ist etwa im Emissionsprospekt eines großen Hedgefonds nur dürftig erläutert.“

Dichtung und Wahrheit der Hedgefonds-Informationen

Besprochenes weicht oft von den Prospekten ab. Ein Beispiel: In einem Beratungsgespräch hieß es, dass „80 Prozent des Kundenvermögens in bar“ vorhanden sei. Dieser genannte Wert konnte in den Anlagerichtlinien der Unterlagen nicht gefunden werden. Diskrepanzen bei den Informationen zeigen sich auch bei unterschiedlichen Spesenangaben sowie zur empfohlenen Behaltedauer: Im Beratungsgespräch empfahl der Berater den Hedgefonds sechs Jahre zu halten. Im Emissionsprospekt standen mindestens drei Jahre und im Werbefolder waren fünf Jahre angegeben.

Seite 1/2
 
Hedgefonds-Produkte im Test
Seite 1: Hochriskant, teuer, undurchsichtig
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:777
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
2 DADAT
0,30 %
DADAT
3 Addiko Bank
0,30 %
Addiko Bank
4 Kommunalkredit Invest
0,11 %
Kommunalkredit Invest
5 Livebank
0,10 %
Livebank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Kommunalkredit Invest
0,70 %
Kommunalkredit Invest
2 Addiko Bank
0,60 %
Addiko Bank
3 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
4 Crédit Agricole
0,41 %
Crédit Agricole
5 DenizBank
0,25 %
DenizBank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Steuern, Geldanlage und Förderungen

Was Sie vor Jahresende noch für Ihr Geld tun sollten

Kümmern Sie sich ausreichend um Ihr schwer verdientes Geld oder vernachlässigen Sie Ihr Geld über lange Zeiträume? Diese Frage sollten Sie sich gerade jetzt wieder einmal stellen. Immerhin geht das Jahr bald zu Ende.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,50 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,74 %
zur Bank
3 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
8,50 %
zur Bank
4 N26
8,90 %
zur Bank
5 Erste Bank
9,50 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Gottfried Urban

von Gottfried Urban

Sammlerobjekte sind schön, aber nicht sicher!

Der sogenannte Anlagenotstand regt zur Kreativität an. Greifbare Dinge wie Weine, Oldtimer, Juwelen können in den Vordergrund rücken. Wie sieht es damit aus?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Umfrage
Anzeige
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz