Donnerstag, 02.02.2023 12:50 Uhr
RSS | Inhalt |
Bankgebühren
 
14.10.2013

Bankgebühren So wollen die Grünen die Bankkunden stärken

Von Erwin J. Frasl
Die Grünen-Konsumentensprecherin Nationalratsabgeordnete Mag.a Birgit Schatz will den Wettbewerb der Banken beleben und den Bankkunden einen Wechsel des Kreditinstituts erleichtern.
Bankgebühren-Bankspesen-Bank-Kreditinstitut-Geldhäuser-Nationalratsabgeordnete-Birgit Schatz-Parlament-Nationalrat-Die Grünen-Bankkunden-Wettbewerb-Wechsel-Kontonummer-Entgelte-Entschliessungsantra-Arbeiterkammer -Finanzkrise-Wirtschaftskri
Grüne-Konsumentensprecherin Nationalratsabgeordnete Mag.a Birgit Schatz will den Wettbewerb der Banken beleben
Aus der Sicht der Nationalratsabgeordneten und Konsumentenschutz-Sprecherin der Grünen, Mag.a Birgit Schatz, sind folgende Maßnahmen wichtig, um die Bankgebühren zu senken:


-Den Wettbewerb unter den Banken fördern, in dem Kunden der Bankwechsel erleichtert wird. Eine Idee dazu wäre, dass es möglich sein sollte, die Kontonummer mitzunehmen.
 

- Weiters schlägt Schatz flankierende gesetzliche Maßnahmen vor. Dazu gibt es bereits einen Antrag zu den Bankgebühren, in dem die Grünen verlangen, dass Banken keine Entgelte für gesetzliche oder nebenvertragliche Pflichten und Leistungen ausschließlich im eigenen Interesse vorsehen dürfen.

Lesen Sie auch

Bankgebühren
So will die FPÖ die Konsumenten entlasten

Finanzkrise
ÖVAG will keine neuerliche Staatshilfe

Hypo Alpe-Adria
Kärntner Kreditinstitut will nochmals Geld vom Staat

Umstrittene Bankgebühren
Tankgebühr nach Bankomatgebühr

Wie die Banken dem Verbraucher Kosten aufbürden

Konkret kritisiert die Grünen-Konsumentensprecherin in ihrem Entschliessungsantrag Folgendes: Nach Berichten der Arbeiterkammer Anfang August 2009 nützen die Banken offenbar die von ihnen mitverschuldete Krise als Vorwand, um ihre Sanierungs- und Zusatzkosten auf die Kunden zu überwälzen.
Laut Arbeiterkammer verlangen die Banken neuerdings Gebühren für Leistungen, zu denen sie gesetzlich oder vertraglich verpflichtet sind. Ein Beispiel für eine Leistung, die bisher kostenlos war und für die nun etwas verlangt wird, ist die verpflichtende Jahreskontomitteilung der Banken und Sparkassen. Neu ist auch, dass eine Gebühr dafür erhoben wird, dass die Bank bei Vorliegen einer vertraglichen Zinsanpassungsklausel bei einer Änderung der Referenzzinssätze eine Gebühr erhebt.

Dieses Vorgehen der Banken ist nach Analyse der Arbeiterkammer möglich, weil das Bankwesengesetz leider viele Möglichkeiten offen lässt, neue Gebühren zu schaffen, sofern nicht explizit Unentgeltlichkeit vorgesehen ist.

 

Seite 1/2
 
Bankgebühren
Seite 1: So wollen die Grünen die Bankkunden stärken
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Die Grünen ID:412
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
2,000 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
2,000 %
zur Bank
3 zur Bank
1,350 %
zur Bank
4 zur Bank
0,550 %
zur Bank
5 zur Bank
0,010 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
2,300 %
zur Bank
2 zur Bank
2,200 %
zur Bank
3 zur Bank
2,000 %
zur Bank
4 Renault Bank direkt
1,800 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
.
© 2023 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz