Mittwoch, 19.06.2024 10:32 Uhr
RSS | Inhalt |
Abschlagszahlungen für Hypo Alpe-Adria- Chef
 
01.03.2010

Abschlagszahlungen für Hypo Alpe-Adria- Chef Aufregung um Millionen für Pinkl

Von Erwin J. Frasl
Der scheidende Generaldirektor der Hypo Alpe-Adria soll noch Millionen-Zahlungen von der Hypo Alpe-Adria erhalten. Das sorgt für neuen Ärger in der Debatte um die notverstaatlichte Bank.
Franz Pinkl-Hypo Alpe-Adria-Johannes Ditz-Josef Pröll-Gerhard Dörfler-Land Kärnten-Landeshauptmann-Finanzminister-Aufsichtsratspräsident-Millionen-Abfertigung-Gage
Franz Pinkl, scheidender Generaldirektor der Hypo Alpe-Adria
Für Aufregung sorgt der scheidende Hypo Alpe-Adria-Generaldirektor Franz Pinkl: Für seine nur zehn Monate dauernde Tätigkeit soll er 4,5 Millionen Euro Entlohnung erhalten, so die Tageszeitung Österreich. Laut Zeitung hat er bereits rund 900.000 Euro als laufende Gehälter kassiert, nun soll er eine zusätzliche Abschlagszahlung von rund drei Millionen Euro erhalten.

Pinkl besteht auf Auszahlung seines Vertrags (Laufzeit bis Mai 2014). "Die Bank hat derzeit ein Vorstandsteam mit gültigen Verträgen - geschlossen mit dem Vor-Eigentümer, der Bayerischen Landesbank. Das ist vom neuen Eigentümer zu respektieren", erklärt Hypo-Aufsichtsratschef Johannes Ditz. Pinkls Hypo-Gage soll zwischen 800.000 und 900.000 Euro pro Jahr liegen. Nach zehn Monaten im Amt wären noch mehr als drei Millionen Euro offen, die der Staat als neue Eigentümer der Bank zahlen müsste.

Lesen Sie auch

Notfall Hypo Alpe Adria
Staat darf nicht erpressbar sein

Hypo Alpe-Adria
Liste der Kurzzeit-Investoren wird immer länger

Biallo.at - Newsletter
Jetzt anmelden!

Lässt er sich den Vertrag nicht auszahlen, winkt dem Banker zumindest eine Abfindung: Pinkls Vertrag beinhalte eine sogenannte "Change of Control"-Klausel. Das heißt, er kann bei einem Eigentümerwechsel und veränderten Voraussetzungen sagen, dass er geht und erhält dafür eine vertraglich vereinbarte Abgeltung. Dem Vernehmen nach handelt es sich um eine
großzügige Vereinbarung - nicht wesentlich unterhalb der Summe bei Auszahlung des Vertrags. Neben Pinkl dürften im Übrigen auch die anderen amtierenden Hypo-Vorstände Ansprüche aus ihren Verträgen haben.


Pröll muss Millionen-Zahlungen stoppen

"Schlimmer und unverfrorener gehts nimmer", kritisiert der stellvertretende Parteivorsitzende der SPÖ-Kärnten, Landesrat Peter Kaiser, angesichts der kolportierten Abschlagszahlung für den glücklosen Hypo-Kurzzeit-Chef Franz Pinkl. Kaiser fordert den neuen Eigentümervertreter Finanzminister Josef Pröll auf, Sorge dafür zu tragen, dass dieser Golden handshake unverzüglich gestoppt wird. "Alles andere wäre eine Farce. Immerhin hat die Hypo Alpe-Adria über 1.000.000.000 Euro Schulden allein bei den österreichischen Steuerzahlerinnen und -zahlern, die das Geld zur Rettung der Bank in zwei staatlichen Rettungspaketen zur Verfügung gestellt haben", so Kaiser.

Glückloser Pinkl soll verzichten

Und auch vom amtierenden Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler, dem ehemaligen Minderheitseigentümer der Hypo Alpe-Adria, kommt Kritik: Warum die Bayern den für die Volksbanken- und Kommunalkredit-Pleiten maßgeblich Mitverantwortlichen Franz Pinkl als
Retter der Hypo Group Alpe Adria eingesetzt haben, ist für Dörfler nicht verständlich. "Dass aber Pinkl von den Boni-Bankern in München zusätzlich mit skandalösen Millionenverträgen regelrecht zugeschüttet wurde, schlägt dem Fass den Boden aus", kritisiert Dörfler. Finanzminister Josef Pröll und Hypo Aufsichtsratschef Johannes Ditz müssen diesen "Millionenraub" sofort stoppen, fordert Dörfler. "Sollte Pinkl nur einen Funken Anstand besitzen, hat er nach der Hypo-Verstaatlichung auf diese unsittlichen Ansprüche zu verzichten", so Dörfler.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Hypo Alpe-Adria ID:616
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
|link.alt|
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,600 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,300 %
zur Bank
4 zur Bank
3,000 %
zur Bank
5 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,400 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,150 %
zur Bank
4 zur Bank
3,100 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz