Dienstag, 28.05.2024 18:50 Uhr
RSS | Inhalt |
Staatsschulden
 
03.09.2012

Staatsschulden Wifo gegen Massensteuern

Von Erwin J. Frasl
Die Politiker diskutieren neue Steuern. Im Bundeskanzleramt wird heute über eine Sondersteuer für Banken beraten, aber auch eine Erhöhungen der Mehrwertsteuer und der Mineralölsteuer werden überlegt. Das Institut für Wirtschaftsforschung liefert neue Munition für die Steuerdebatte.
Steuer-Bankensteuer-Mehrwertsteuer-Mineralölsteuer-Bundeskanzleramt-Institut für Wirtschaftsforschung-Wifo-Staatsschulden-Budget-Zinsen-Subventionen-Gesundheitssystem-erwaltung -Sozialsystem-Einsparungen-PrivatisierungserlöseZinsbelastung-M
Im Jahr 2009 verursachte die hohe Staatsschuld bereits 7,5 Milliarden Euro an Zinskosten.

Ohne ein Gegensteuern der Wirtschaftspolitik werden im Jahr 2013 bereits elf Milliarden Euro erforderlich sein. Der Konsolidierungsbedarf des Staatshaushaltes beträgt bis 2013 kumuliert zehn Milliarden Euro. Das stellt das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) fest. Es zeigt in einer Studie Optionen auf, die eine Konsolidierung des Staatshaushalts erlauben, ohne dass wichtige wirtschaftspolitische Ziele beschnitten werden, wie ein Autorenteam unter Führung von Wifo-Chef Univ.-Prof. Dr. Karl Aiginger feststellt.

Voraussetzung ist, dass die Staatsausgaben in der sich abzeichnenden Phase der Erholung der Wirtschaft ab 2011 begrenzt werden. Die Erfolgsaussichten einer nachhaltigen Konsolidierung sind höher, wenn überwiegend ausgabenseitige Maßnahmen gesetzt werden. Erleichtert wird die ausgabenseitige Konsolidierung durch ein Impulsprogramm zur Stärkung des mäßigen Wirtschaftswachstums im Jahr 2010.

Lesen Sie auch

Biallo.at - Newsletter
Jetzt anmelden!

Steuerpläne der Regierung
Der Ehrliche ist der Dumme

Kreditwirtschaft und Finanzkrise
Österreichs Banken unter der Lupe

Absage an Erhöhung der Mehrwertsteuer

Zusätzliche Steuern können ergänzend eingesetzt werden, wenn sie politisch präferiert werden oder Einsparungen nicht im erforderlichen Umfang erzielt werden können. Sie sollten jedenfalls eine positive Lenkungswirkungen haben, den privaten Konsum nicht schwächen und verteilungspolitische Aspekte beachten. Daher ist eine weitere Anhebung des Mehrwertsteuersatzes aus der Sicht der Wirtschaftsforscher keine Option. Nach erfolgreicher Konsolidierung sollten die zusätzlichen Steuereinnahmen zur Senkung der Abgaben auf den Faktor Arbeit verwendet werden.

Die Konsolidierung des Staatshaushalts ist eine Notwendigkeit. Hohe Zinszahlungen beschneiden den Handlungsspielraum der Wirtschaftspolitik. In Phasen geringer Nachfrage von privaten Haushalten und Unternehmen ist dies besonders schmerzlich, zumal hohe Aufwendungen für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen eine länger andauernde Folge der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise sind.

Seite 1/2
 
Staatsschulden
Seite 1: Wifo gegen Massensteuern
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:596
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
|link.alt|
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,600 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,300 %
zur Bank
4 zur Bank
3,000 %
zur Bank
5 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,400 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,200 %
zur Bank
4 zur Bank
3,150 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
.
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz