Dienstag, 28.05.2024 19:52 Uhr
RSS | Inhalt |
Geldentwertung
 
11.11.2013

Geldentwertung Inflation aus Sicht der Österreichischen Schule

Von philoro Edelmetalle, biallo.at
Die Situation betreffend der monetären Großwetterlage lässt sich am besten analysieren, wenn man sich überlegt, was Inflation ist und wie sich diese auswirkt.
Geldentwertung Inflation aus Sicht der Österreichischen Schule Finanzportal Biallo.at
Inflation in Österreich und Europa
Es gibt unterschiedliche Definitionen – die Österreichische Schule der Ökonomie ist der Meinung, dass Inflation generell ein monetäres Phänomen darstellt. Steigende Geld- und Kreditmengen verursachen langfristig fallende Kaufkraft der Währung. Das Problem dabei ist (was die Sache relativ komplex macht), dass das Geld zu einem Teil von den Zentralbanken geschöpft wird und zu einem quantitativ größeren Teil von Kommerz-Banken über ihre Kreditmultiplikatoren vergrößert wird. Diese noch viel größere Menge des von der Kommerz-Bank geschöpften Geldes – von Ludwig von Mises als Umlaufmittel bezeichnet– führt dazu, dass die Lage bei den Banken von den vorherrschenden Geld- oder Kreditmengen bestimmt wird.
Anstieg der Geldmenge in der Krise

Um das in Zahlen zu fassen: vor der vielzitierten Krise 2007 gab es im Euro-Land ca. 1.500 Milliarden Euro Basisgeld, das von der Zentralbank geschaffen wurde. Als Maßstab für Umlaufmittel vor der Krise kann man 7.400 Milliarden EUR annehmen. Im 2. Quartal 2013 ist zwar die Basis-Geldmenge auf 2.400 Milliarden EUR gestiegen (+61 Prozent, p.a. +6 Prozent), während die Umlaufmittel um nur 23 Prozent gestiegen sind (p.a. +4 Prozent). Während also die Zentralbanken sehr viel Geld geschaffen haben, ist das Geld nicht in den Bankenkreislauf gekommen, weil die Banken nach wie vor strukturelle Probleme haben und ihre Bilanzen sanieren müssen. Der HVPI (der offizielle Teuerungs-Index) ist über diese Zeit im Schnitt real um 1,8 Prozent gestiegen – wenn man dem nicht so recht glaubt, gibt es als anderen Indikator den Dieselpreis in Deutschland, der ist etwas mehr (um 3,5 Prozent) gestiegen. Es gibt also derzeit eine leichte Teuerung, aber sicherlich keine Hyperinflation.

Gefahr von Deflation

Deflationäre Tendenzen, die von der Kommerz-Banken-Seite ausgingen, wurden mit inflationären Gegenmaßnahmen von der Zentral-Bank kompensiert, und somit eine oberflächliche Stabilität in Bezug auf die Teuerungsrate hergestellt.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:3533
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
4,20 %
2 zur Bank
4,62 %
3 zur Bank
6,58 %
zur Bank
4 zur Bank
7,52 %
zur Bank
5 zur Bank
10,52 %
zur Bank
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Anzeige
|link.alt|
Autokredit
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
4,20 %
2 zur Bank
6,58 %
zur Bank
3 zur Bank
7,52 %
zur Bank
4 zur Bank
10,52 %
zur Bank
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Autokredit
Anzeige
.
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz