Dienstag, 17.09.2019 21:41 Uhr
RSS | Inhalt |
Bausparen weiter attraktiv
 
21.03.2011

Bausparen weiter attraktiv Ältere setzen auf die eigene Immobilie

Von Erwin J. Frasl
Immobilien sind für die 50- bis 65-jährigen Österreicherinnen und Österreicher eine attraktive Geldanlage. Der Wille zum Vererben bröckelt ab. Die Nutzung der Förderungen für thermische Sanierung mit einer maximalen Höhe für Ein- und Zweifamilienhäusern von 6.500 Euro und für Eigentumswohnungen von 6.000 Euro wird gut angenommen. Das zeigt eine Umfrage der Raiffeisen Bausparkasse.
Bausparen-Bausparkasse-Geldanlage-Anlegen-Vorsorgen-Anleger-Lebensziele-Eigenheim-Lebensversicherungen-Sparbuch-Fonds-Wohnbauanleihen-Aktien-Haus -Wohnung-Eigenheimbesitzer-Miete-Zusatzeinkommen-Raiffeisen Bausparkasse-Manfred Url-Vererben-Immobilien-Eige
Generaldirektor der Raiffeisen Bausparkasse, Mag. Manfred Url:". Eine wesentliche Rolle bei der Lebensplanung und damit für das Bausparen spielt, dass Eigenheimbesitzer im Alter keine Miete zahlen und Eigentum daher wie ein Zusatzeinkommen wirkt

Die Raiffeisen Bausparkasse hat die Einstellungen der 50 bis 65-jährigen Österreicher zu ihren Lebenszielen, zur Rolle des Eigenheims in der Lebensplanung sowie zum Bausparen erheben lassen. Das Ergebnis: 71 Prozent der Befragten bewerteten Bausparen als besonders attraktive Spar- und Anlageform, noch vor Lebensversicherungen (52 Prozent), Sparbuch (36 Prozent), Fonds (28 Prozent), Wohnbauanleihen (22 Prozent) und Aktien (zwölf Prozent).

Eigenheimbesitzer zahlen keine Miete 

„Ein Grund für die hohe Attraktivität des Bausparens ist, dass die Österreicher das eigene Haus oder die eigene Wohnung nicht nur als Vermögenswert ansehen, sondern damit Freude an ihrer Nutzung sowie Sicherheit verbinden. Eine wesentliche Rolle bei der Lebensplanung und damit für das Bausparen spielt, dass Eigenheimbesitzer im Alter keine Miete zahlen und Eigentum daher wie ein Zusatzeinkommen wirkt“, so Generaldirektor der Raiffeisen Bausparkasse, Mag. Manfred Url.

Vererben ist nicht mehr selbstverständlich

Nach der repräsentativen GfK-Untersuchung wohnen derzeit 65 Prozent der Österreicher dieser Altersklasse im eigenen oder familieneigenen Eigenheim. Nicht mehr selbstverständlich ist allerdings, ein Haus „für Generationen“ zu bauen: Zwar wollen nach wie vor die meisten Eigenheimbesitzer die Wohnung oder das Haus einmal vererben. Doch mehr als ein Drittel der 50- bis 65-Jährigen will sich diesbezüglich noch nicht festlegen und überlegt auch, den geschaffenen Wert zur Realisierung eigener Lebenspläne zu verwenden. Das Eigenheim in Schuss zu halten, ist für die Eigentümer aber eine wichtige Aufgabe: 54 Prozent der Befragten planen, in das eigene Heim zu investieren, überwiegend in einer Größenordnung von bis zu 25.000 Euro (72 Prozent).

Immobilien bleiben attraktiv

Jeder zweite Befragte hält Immobilien als eine attraktive Form der Geldanlage. Am stärksten punkten Eigentumswohnung (60 Prozent) und Einfamilienhaus (39 Prozent), wenig Interesse besteht hingegen an Ferienimmobilien im Ausland und am Erwerb eines Zinshaus (sieben Prozent) sowie gewerblichen Immobilien (vier Prozent).

Lesen Sie auch

ING-Diba Austria
Bis zu 2,0 Prozent Zinsen

Erster "Drei-Prozenter" beim Tagesgeld
Spitzenzins für Neukunden

Neue Fixzins-Angebote
2,25 bzw. 2,5 Prozent bei Denzel Bank

Staatliche Förderung belebt Sanierungen

Gut angenommen wird auch heuer wieder der „Sanierungsscheck“, der im Rahmen des Konjunkturpaketes „Thermische Sanierung“ in Höhe von 100 Millionen Euro von der öffentlichen Hand bereitgestellt wird. Davon fließen 70 Millionen Euro in den privaten Wohnbau. Wie schon beim ersten Sanierungsscheck 2009 wird auch heuer wieder die Hälfte der Förderansuchen über die Raiffeisen Bausparkasse abgewickelt.

Erste Auswertungen zeigen einen starken Trend zur umfassenden Sanierung (2/3 der Einreichungen). Das ist auch der Grund dafür, dass die durchschnittlichen Investitionskosten mit 48.000 Euro um 40 Prozent über dem Wert des Jahres 2009 liegen (34.000 Euro). Hauseigentümer, die parallel zur Sanierung auch den Austausch der Heizung vornehmen (17 Prozent), investieren im Durchschnitt sogar 81.500 Euro. Die maximale Höhe der Förderung liegt bei Ein- und Zweifamilienhäusern bei 6.500 Euro, für Eigentumswohnungen bei 6.000 Euro.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Raiffeisen Bausparkasse ID:1547
Wir Helfen
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 Austrian Anadi
3,04 %
2 Santander Cons.
3,07 %
Santander Cons.
3 SWK Bank
3,65 %
SWK Bank
4 ING
3,90 %
5 Erste Bank
4,00 %
Erste Bank
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Autokredit
Nr. Anbieter Zins  
1 Austrian Anadi Bank
3,04 %
2 Santander Cons.
3,07 %
Santander Cons.
3 SWK Bank
3,65 %
SWK Bank
4 ING
3,90 %
5 Erste Bank
4,00 %
Erste Bank
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Autokredit
Anzeige
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europawahl

Ihr Geld braucht Stabilität

Geld braucht stabile Verhältnisse. Das Gute dabei: Sie können selbst einen wichtigen Beitrag leisten, um für stabile Verhältnisse zu sorgen. Zum Beispiel bei der Europa-Wahl am 26. Mai dieses Jahres. Indem Sie Parteien stärken, die den Einigungsprozess der Europäische Union vorantreiben wollen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DKB
6,90 %
DKB
2 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto Österreich
6,90 %
4 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
5 bankdirekt
6,90 %
bankdirekt
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Markus Richert

von Markus Richert

Der größte Finanzdienstleister der Welt

Die globale Datenkrake Facebook will in den weltweiten Zahlungsverkehr einsteigen und plant im kommenden Jahr seine hauseigene Kryptowährung Libra einzuführen.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz