Montag, 26.10.2020 01:42 Uhr
RSS | Inhalt |
Geld
 
26.03.2020

Geld Weg mit dem Sparbuch

Von Thomas Brummer
Zugegeben: Mit den Sparzinsen steht es nicht zum Besten. Doch eines ist sicher: Das Sparbuch ist nicht die Lösung.
Geld Weg mit dem Sparbuch
Das Sparbuch ist weiterhin gefragt, aber Zinsen gibt es meist kaum.
Wenn Sie sich schon länger mit konservativer Geldanlage beschäftigen, werden Sie wissen, dass die Zinsen für Fest- und Tagesgeld noch vor einigen Jahren wesentlich höher waren. Auch heuer sehen wir eine weitere Zinsdiät bei den Banken. Das belegt etwa der Biallo-Sparindex für Tagesgeld. Noch Ende 2019 waren im Durchschnitt 0,18 Prozent Zinsen zu ergattern. Heute zeigen sich die Geldhäuser nach ein paar „Zinsanpassungen“ mit 0,13 Prozent etwas zurückhaltender. Doch hier reden wir immer vom Durchschnitt. Wer sich wie Sie auf Finanzportalen wie biallo.at oder tagesgeld-vergleich.at bewegt, gibt sich nicht mit dem Durchschnitt zufrieden. Das ist auch gut so. Nur aktive Konsumenten können etwas bewegen, in dem sie ein Zeichen setzen und Banken mit miesen Zinsen den Rücken kehren. Vielleicht müssen dann jene Banken über einen Sinneswandel nachdenken.

Aktive Kunden werden belohnt

Bei allem Frust als Sparer, nur wer zu einem Geldhaus mit guten Tages- und Festgeldzinsen wechselt, bekommt noch relativ attraktive Zinsen. Alle bei uns vorgestellten Banken garantieren mindestens eine Einlagensicherung von 100.000 Euro je Sparer. Ganz wichtig ist aber nicht nur auf eine Karte zu setzen. Auf die Mischung kommt es an.

Sparbuch ade

„Ich glaube, dass viele noch gar nie nachgerechnet haben, was sie täglich verlieren, wenn sie alles nur am Sparbuch liegen haben“, erklärt Thomas Schaufler, Privatkundenvorstand der Ersten Bank. Ein Blick in den Biallo-Sparbuch-Vergleich belegt, was der Experte damit sagen möchte. Bankhäuser zahlen hier teils nur 0,01 Prozent Zinsen. Legen Sie bei dieser Verzinsung ein Jahr lang 20.000 Euro an, reicht es nach einem Jahr nicht einmal für zwei Kugeln Eis (1,20 Euro je Kugel). Dennoch halten die Österreicher an ihrem Sparbuch fest, wie die Untersuchungen immer wieder deutlich zeigen. Sie nehmen die niedrigen Zinsen in Kauf, auch wenn sie dabei Geld verlieren.

Tipp: Selbst wenn die Zinsen nicht gerade Jubel bei Sparern auslösen, vor allem in der heutigen Zeit tut Vergleich Not. Wer pragmatisch vorgeht, versucht zumindest eine Rendite zu erwirtschaften, die der amtlichen Inflationsrate möglichst viel abtrotzen kann. Diese beträgt aktuell gut zwei Prozent. Beim Tagesgeld kommt zwar keinen Anbieter in diesen Regionen, dennoch gibt es Möglichkeiten, die Teuerungsrate zu bremsen. So winken Dadat immerhin vier monatelang 1,0 Prozent. Ohne Befristung gibt es bei der Renault Bank Direkt 0,50 Prozent. Der zuerst genannten Anbieter gewährleisten die österreichische Einlagensicherung, bei der Renault Bank Direkt die französische.

Diese Anbieter haben derzeit die Nase vorne:

Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 20.000 €, Laufzeit: 3 Monate
  Anbieter
Details
Zinssatz
Zinsertrag
Zinsertrag
 
1.
1,05%
52,55
2.
0,60%
30,02
3.
0,30%
15,00
maxGesTab=999
Datenstand: 06.10.2020
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
NKNK nur für Neukunden
TT tel. Kontoführung möglich
OO Online-Konditionen
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Erste Bank / Daniel Hinterramskogler ID:4929
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
1,05 %
zur Bank
2 zur Bank
0,60 %
zur Bank
3 zur Bank
0,30 %
zur Bank
4 zur Bank
0,11 %
zur Bank
5 zur Bank
0,10 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
0,60 %
zur Bank
2 zur Bank
0,60 %
zur Bank
3 zur Bank
0,50 %
zur Bank
4 zur Bank
0,50 %
zur Bank
5 zur Bank
0,20 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Geldanlage und Steuersparen

So wehren Sie sich gegen zu geringe Zinserträge

Der Jahresbeginn wird von vielen Sparern traditionell dafür genützt, auf ihren Sparkonten nachzusehen, wie viel an Zinsen sie im vergangenen Jahr für ihre Ersparnisse erhalten haben. Eine meist ernüchternde Angelegenheit.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,38 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,65 %
zur Bank
3 N26
8,90 %
zur Bank
4 Erste Bank
9,50 %
zur Bank
5 Erste Bank
12,75 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Gottfried Urban

von Gottfried Urban

Sammlerobjekte sind schön, aber nicht sicher!

Der sogenannte Anlagenotstand regt zur Kreativität an. Greifbare Dinge wie Weine, Oldtimer, Juwelen können in den Vordergrund rücken. Wie sieht es damit aus?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Umfrage
Anzeige
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz