Freitag, 13.12.2019 16:10 Uhr
RSS | Inhalt |
Online-Shopping
 
14.11.2019

Online-Shopping Sicher online einkaufen

Von Thomas Brummer
Das Weihnachtsfest nähert sich und wieder werden viele Österreicher online auf Geschenke suche gehen. Wer ein paar Dinge beachtet, geht auf Nummer sicher.
Online-Shopping Sicher online einkaufen
Vorsicht beim Online-Shopping.
Bequem per Klick am Smartphone oder Computer bestellen, hat seinen Reiz. Onlineshopping liegt seit Jahren voll im Trend. Doch leider haben auch hierzulande viele Konsumenten auch schlechte Erfahrungen mit dem Einkaufen im Netz gemacht. Wenn Sie die nachfolgenden Aspekte beachten, bleiben Ihnen böse Überraschung mit großer Wahrscheinlichkeit erspart.

Fallen Sie nicht auf gefälschte Shops rein

Auch wenn Kopfhörer oder das neueste Smartphone zum Hammer-Preis verlockend klingen, stecken in solchen Fällen nicht immer seriöse Anbieter dahinter. Sogenannte Fake-Shops tummeln sich im Netz und ziehen Online-Shoppern Geld aus den Taschen. „Die Shops wirken auf den ersten Blick besonders attraktiv, weil dort alles reduziert ist und zu super Preisen angeboten wird“, erklärt Eva Rohde vom E-Commerce Verband (BEVH) gegenüber der ING. Die Enttäuschung kann dann besonders große ausfallen. Denn dahinter stecken Betrüger, die zum Teil real existierende Online-Shops nachahmen. Nach geleisteter Zahlung erhalten die Kunden das Produkt entweder gar nicht, oder in schlechter Qualität. Doch wie sind Konsumenten vor solch dubiosen Machenschaften gefeit?
Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!

Checkliste: So entlarven Sie einen Fake-Shop


Geht es um die Verifizierung von Online-Shops raten Konsumentenvertreter dazu, auf folgende Apsekte zu achten:
  • Internetadressen: Adressen, die auf „.de.com“ oder „.at.com“ enden, könnten ein Warnzeichen sein. Gleiches gilt, wenn der Name der Domain nicht zum Angebot passt.
  • Zahlungsmöglichkeiten: Alarmierend ist es ebenso, wenn bei der Bestellung nur Vorkasse angeboten wird.
  • Günstiger Preis: Vorsicht ist geboten, wenn sich - wie eingangs erwähnt - auffallend günstige Preise auf der Seite häufen.
  • Gütesiegel: Siegel von Prüfinstituten können positiv sein, müssen aber. Wer auf das Siegel klickt, dem sollte angezeigt werden, seit wann der Shop zertifiziert ist. Die Initiative D21 empfiehlt unter anderen die Siegel von Trusted Shops, TÜV Süd Safer Shopping oder Internet Privacy Standards.
  • Kundenbewertungen: Der Online-Laden hat ausschließlich Fünf-Sterne-Bewertungen? Das kann verdächtig sein. In solchen Fällen sollten Konsumenten auch andere Bewertungen in sozialen Medien oder Foren betrachten.
  • Impressum: Ein Blick ins Impressum kann Aufschluss über die Echtheit des Shops geben. Ist es erst gar nicht vorhanden, scheuen Sie sicht davor zurück, einfach woanders einzukaufen. Seriöse Händler halten ein Impressum vor.


Sicher bezahlen

Auf Rechnung, Vorkasse oder via Paypal: Auf welche Zahlungsmethode sollte man sich einlassen? Konsumentenvertreter halten die Zahlung auf Rechnung für am sichersten. Wenn diese Zahlungsmöglichkeit aber nicht angeboten wird, bietet sich die Zahlung per Lastschrift an – bei der Kunden innerhalb von acht Wochen den abgebuchten Betrag von ihrer Bank zurückbuchen lassen können. Das hilft dann, wenn die Ware nicht ankommt. Bei der Option der Vorkasse geht das in der Regel jedoch nicht. Deshalb sollte diese Zahlart nur gewählt werden, wenn der mögliche finanzielle Verlust leicht zu verschmerzen ist.

Übrigens: Seit 14. September 2019 gibt es Neuerungen nicht nur bei Bankgeschäften, sondern auch beim Onlinebezahlen. Gemäß der EU-Zahlungsrichtlinie PSD 2 erfordern Einkäufe im Netz ebenfalls eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Es gilt allerdings noch eine Übergangsfrist und bislang bieten nur wenige Händler diese doppelte Sicherheit an. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung und die Online-Geschäfte sollten aber nicht auf dem gleichen Gerät durchgeführt werden, denn grundsätzlich ist es immer riskanter, wenn Kriminelle nur ein Gerät unter Kontrolle bringen müssen.

Attraktive Preise finden

Binnen weniger Tage können sich Preise deutlich ändern – das fanden Verbraucherschützer in einer Untersuchung heraus. Die Lehre daraus: Die Preisentwicklung eines gewünschten Produkts zu beachten, kann durchaus sinnvoll sein. Dabei helfen sogenannte Preissuchmaschinen im Internet.

Eine weitere Sparidee ist Cashback. Nicht nur im Geschäft, sondern auch online kann man mit dem Geld-zurück-Modell sparen. Über sogenannte Cashback-Portale bekommen Kunden einen Teil des Kaufpreises zurück. Dabei ist im besten Fall mehr als zehn Prozent Ersparnis drin. Aber Vorsicht: Der Rabatt bezieht sich dabei stets auf den Nettowarenwert.

Paketübergabe

Gerade für Berufstätige ist der Einkauf im Netz attraktiv. Doch wer kennt das nicht? Ausgerechnet, wenn der Paketbote klingelt, ist man noch im Büro oder beim Einkaufen im Supermarkt. Das Paket geht zurück und die Abholung verzögert sich, weil man es nach Feierabend nicht mehr rechtzeitig zur Post schafft. Dabei gibt es praktische Lösungen. Packetshop ein (pensionierter) vertrauenswürdiger Nachbar oder ein Schließfach bei einem Logistikunternehmen sind gute Auswege.

Übrigens:
Einkäufe sollten Sie grundsätzlich von Guthaben Ihres Girokontos bestreiten. Sollte das Geld knapp sein und ein Aufschub des Kaufs unvermeidbar erscheinen, sollten Sie zumindest einen günstigen Kredit auswählen. Nachfolgend finden Sie Beispiele.
 
Gesamten Vergleich anzeigenKredit Kredit: 10.000 €, Laufzeit: 36 Monate
  Anbieter
Monatliche Rate
eff. Zins
p.a.
repr. Beispiel
 
 
1.
290,93
3,07% var.
bonitätsabh.
2.
295,35
4,10%
bonitätsabh.
3.
305,99
6,58%
bonitätsabh.
maxGesTab=999
Datenstand: 12.12.2019
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
 repr. Beispiel
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: JKstock / Shutterstock.com ID:5168
Wir Helfen
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 Austrian Anadi
2,87 %
2 Santander Cons.
3,07 %
Santander Cons.
3 ING
3,90 %
4 DADAT
4,00 %
5 Bank Austria
4,10 %
Bank Austria
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Autokredit
Nr. Anbieter Zins  
1 Austrian Anadi Bank
2,87 %
2 Santander Cons.
3,07 %
Santander Cons.
3 ING
3,90 %
4 Bank Austria
4,10 %
Bank Austria
5 Teambank Österreich
5,69 %
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Autokredit
Anzeige
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europawahl

Ihr Geld braucht Stabilität

Geld braucht stabile Verhältnisse. Das Gute dabei: Sie können selbst einen wichtigen Beitrag leisten, um für stabile Verhältnisse zu sorgen. Zum Beispiel bei der Europa-Wahl am 26. Mai dieses Jahres. Indem Sie Parteien stärken, die den Einigungsprozess der Europäische Union vorantreiben wollen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,63 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,74 %
zur Bank
3 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
8,50 %
zur Bank
4 N26
8,90 %
zur Bank
5 Erste Bank
9,50 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Thomas Brummer

von Thomas Brummer

Alexander Eberan: Europäische Zentralbank ringt um Reputation

Der Dissens zwischen „Falken“ und „Tauben“ verschärft sich. Daraus ergibt sich immer weniger Spielraum für die neue EZB-Chefin Christine Lagarde.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz