Donnerstag, 24.09.2020 14:21 Uhr
RSS | Inhalt |
Bankgeschäfte
 
14.09.2020

Bankgeschäfte So ist Online-Banking sicher

Von Thomas Brummer
Online-Banking ist praktisch. Allerdings gilt es, ein paar Aspekte einzuhalten. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Bankgeschäfte sicher im Netz erledigen.
Bankgeschäfte So ist Online-Banking sicher
Mit ein paar Tipps ist Online-Banking kein Problem.
Immer mehr Österreicher nutzen Online-Banking. Das ist bequem und Konsumenten müssen sich auch nicht an Banköffnungszeiten halten. Doch da es hierbei um sensible Daten geht, gilt es einige Punkte zu beachten. Sechs Tipps, wie Sie sicher im Netz Ihre Bankgeschäfte durchführen:

1. Sicheres Passwort verwenden

Gehen Sir sorgfältig mit Ihren Passwörtern und wählen Sie diese am besten immer nur einmal. Gerade beim Online-Banking sollte das Passwort nicht allzu einfach sein. Verwenden Sie durchaus lange, abstrakte Begriffe. Auch Zahlen sollten dabei sein. Ebenso sollten Sie Groß- und Kleinschreibung mischen sowie Sonderzeichen integrieren. Das erschwert Hackern ihr Handwerk.

2. Kontrollieren Sie die Sicherheitszertifikate der Website

Achten Sie immer darauf, dass bei der aufgerufenen Website Sicherheitszertifikate vorhanden sind. Dieses ist an der Internetadresse „https://“ zu erkennen. Tipp: Im Browser von Chrome wird links neben der URL ein Schloss angezeigt. Bei Firefox und Internet Explorer ist die Adresszeile zusätzlich grün hinterlegt. So lässt sich die Sicherheit der Website recht simpel feststellen. Die sicherste Methode, um eine Internetseite aufzurufen, ist eine Direkteingabe in der Adresszeile.

3. Bei Virenschutz und Software am Ball bleiben

Das A und O ist ausreichender Virenschutz. Sie fahren schließlich auch nicht Auto ohne sich dabei anzuschnallen. Installieren Sie also eine passende Software und prüfen diese regelmäßig auf ihre Aktualität. Dazu zählt unter anderem auch das zeitgerechte Einspielen von Sicherheitsaktualisierungen. So ist Ihr Anschnallgurt immer verlässlich.

4. Online-Banking nicht im öffentlichen WLAN nutzen

Öffentliche WLANs sind grundsätzlich kritisch zu sehen, denn Hacker können hier Daten abgreifen, falls der entsprechende Schutz nicht hinreichend oder gar nicht vorhanden ist. Aus diesem Grund sollten Banktätigkeiten nur über das eigene Internet mit ausreichender Verschlüsselung ausgeführt werden. Experten raten davon ab, Online-Banking an Rechnern in Internet-Cafés oder ähnlichen Einrichtungen zu betreiben. Warten Sie besser bis Sie wieder zuhause sind, denn diese öffentlichen Geräte können mit Schadsoftware kontaminiert sein.

Top-Girokonten

Bankname
Kontoname
Kontoführung
Prämie
Guthabenzins
Dispozins
 

DADAT Gehaltskonto
0,00
Gratis VISA Gold!
0,01 %
6,50 %

DKB Girokonto Österreich
0,00
Jetzt in Österreich!
0,20 %
6,74 %

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien Online Studentenkonto
0,00
keine
0,00 %
8,50 %
Vergleich anzeigen: Girokonto

5. Vorsicht bei Phishing Mails

Immer wieder machen sogenannte Phishing Mails die Runde. Darunter versteht man den Versuch, sensible Daten über gefälschte Websites zu erlangen. Die Betrüger versuchen den Opfern vorzugaukeln, dass es sich hierbei um eine Interaktion von der Hausbank handelt. Durch eine vermeintliche E-Mail der Bank landen Konsumenten dann auf einer gefälschten Internetseite, die der richtigen Seite wie ein Klon gleichkommt. Seien Sie immer kritisch. Denn Sie sollten wissen: Keine Bank wird Sie per E-Mail nach Tans, Pins, Keditkartennummern oder Passwörter fragen. Tipp: Bei Firefox, Internet Explorer und Chrome können Sie in den Einstellungen einen Phishing-Schutz aktivieren. Auf diese Weise werden betrügerische Websites blockiert und der Nutzer wird gewarnt, wenn eine Seite versucht ungefragt Add-ons zu installieren.

6. Tageslimit

Schließlich gibt es noch einen Tipp. Setze Sie sich einfach ein Tageslimit. Der Vorteil: Im Fall eines Datenklaus ist die Schadenshöhe begrenzt. In den Einstellungen können Sie selbst den Betrag vorgeben, der am Tag oder in der Woche keine Überschreitung zulässt. Anfragen, die über diesen Betrag hinaus gehen, werden automatisch abgelehnt. Positiv auch: Sie können so Ihren Konsum begrenzen und mehr Geld auf ein Tagesgeld-Konto einzahlen.

Fazit: Mit diesen Tipps ist Online-Banking wesentlich sicherer. Sollte Ihnen dennoch etwas seltsam vorkommen, zögern Sie nicht, Ihre Bank zu kontaktieren.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: gpointstudio / Shutterstock.com ID:5243
Wir Helfen
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Kommunalkredit Invest
0,70 %
Kommunalkredit Invest
2 Addiko Bank
0,60 %
Addiko Bank
3 Santander Cons.
0,50 %
Santander Cons.
4 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
5 DenizBank
0,20 %
DenizBank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,05 %
Santander Cons.
2 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
3 DADAT
0,30 %
DADAT
4 Kommunalkredit Invest
0,11 %
Kommunalkredit Invest
5 Livebank
0,10 %
Livebank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
Anzeige
Umfrage
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Geldanlage und Steuersparen

So wehren Sie sich gegen zu geringe Zinserträge

Der Jahresbeginn wird von vielen Sparern traditionell dafür genützt, auf ihren Sparkonten nachzusehen, wie viel an Zinsen sie im vergangenen Jahr für ihre Ersparnisse erhalten haben. Eine meist ernüchternde Angelegenheit.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz