Montag, 22.07.2019 18:13 Uhr
RSS | Inhalt |
Zahlungssysteme
 
23.05.2017

Zahlungssysteme Das Ende von Quick ist beschlossen

Von Thomas Brummer
Die elektronische Geldbörse Quick ist ab Ende Juli Geschichte. Dafür steht mit NFC der Nachfolger bereits bereit.
Zahlungssysteme Das Ende von Quick ist beschlossen
Konsumenten können mit NFC kontaktlos und ohne Pin zahlen.
Das kennen Sie bestimmt noch: Bankomatkarten mit Quick-Funktion. Seit Mitte der 1990er Jahre hatten Konsumenten mit Quick ihre elektronische Geldbörse immer dabei. Sie konnten die Karte mit bis zu 400 Euro aufladen, um dann wie mit Bargeld ohne Pin zu zahlen. Nicht nur Geschäfte haben diese Zahlungsmethode ermöglicht, auch bei Parkschein-, Snack- und Zigarettenautomaten konnte man mit der Plastikkarte zahlen. Damit ist jetzt Schluss. Die Nachfolgetechnik ist schon auf dem Markt.

Das müssen Quick-Nutzer wissen

Noch bis 31. Juli 2017 können Konsumenten die Quick-Funktionen nutzen. Spätestens ab 1. August können Sie die Karten nicht mehr am Bankomaten aufladen. Wobei es bereits Automaten gibt, die Aufladungen verweigern. Aber keine Sorge: Sie müssen jetzt nicht gleich das gesamte Restguthaben überstürzt ausgeben. Guthaben können bis Ende des Jahres 2017 verbraucht werden. Und auch danach wird es noch möglich sein, an sein Guthaben zu kommen. Quick-Wertkarten können direkt bei SIX Payment Services, Marxergasse 1B, 1030 Wien, gegen Bargeld oder auf ein Konto entladen werden.

Top-Girokonten

Bankname
Kontoname
Kontoführung
Prämie
Guthabenzins
Zinsen Tagesgeld
 

DKB Cash
0
keine
0,20 %
0,20 %  

Gehaltskonto
0
+ 50 Euro
0,01 %
0,20 %

Gehaltskonto
0
keine
0,00 % 
0,05 %
Vergleich anzeigen: Girokonto

Nachfolger NFC

Die neue, wenn auch nicht brandneue, Technik lautet NFC. Die Abkürzung steht für Near Field Communication. Die Zahlungsmethode gibt es seit Anfang 2013 und ermöglicht kontaktlose Zahlungen bis 25 Euro. Man braucht die Bankomatkarte nicht in den Schlitz der Bankomat-Kassa zu stecken, sondern nur einfach an die entsprechende Stelle der Kasse zu halten. Die Zahlung erfolgt mittels drahtloser Datenübertragung über eine Strecke von (laut Anbieter) wenigen Zentimetern. Karten mit NFC-Funktion sind mit dem Logo „paypass“ oder dem entsprechenden Symbol mit den vier halbrunden Streifen gekennzeichnet. Gewisse Gefahren gehen hierbei jedoch von der Funkübertragung aus.

Tipp: Egal, welche Zahlungsart Sie bevorzugen, mit einem Girokonto-Wechsel können Sie Geld sparen.
Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!
Leserkommentare
26.05.2017 13:29 Uhr - von Wolfgang Franke
QUICK Abbuchung
SIX hat mich letzte Woche Informiert, dass das Bezahlen mit QUICK bereits mit Ende Juli endet. Anschließend kann die geladene Karte nur zu SIX gesendet werden, um einen Restbetrag umzubuchen.
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Davizro Photography / Shutterstock.com ID:5011
Wir Helfen
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
3 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
4 Santander Cons.
0,70 %
Santander Cons.
5 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
2 DADAT
1,35 %
DADAT
3 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
Anzeige
Frasl fragt
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europawahl

Ihr Geld braucht Stabilität

Geld braucht stabile Verhältnisse. Das Gute dabei: Sie können selbst einen wichtigen Beitrag leisten, um für stabile Verhältnisse zu sorgen. Zum Beispiel bei der Europa-Wahl am 26. Mai dieses Jahres. Indem Sie Parteien stärken, die den Einigungsprozess der Europäische Union vorantreiben wollen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz