Mittwoch, 02.12.2020 10:20 Uhr
RSS | Inhalt |
Bankenmonitor
 
13.05.2019

Bankenmonitor Bankspesen sind gestiegen

Von Thomas Brummer
Ein großer Teil der Banken hat die Spesen erhöht. Positive Ausnahmen sind: Easybank, ING, Santander Consumer und WSK Bank.
Bankenmonitor Bankspesen sind gestiegen
Für viele Bankkunden war 2018 mit Spesenerhöhungen verbunden.
Viele Bankkunden mussten zuletzt mehrfach Spesenerhöhungen hinnehmen. Die Arbeiterkammer (AK) hat die Preise von 53 Dienst­leistungen – Zahlungs­verkehr, Sparen, Kredit, Wertpapiere – bei zwölf Banken in Wien im Jahres­vergleich November 2017 zu November 2018 unter die Lupe genommen. Sieben der zwölf unter­suchten Geldhäuser haben laut AK-Bankenmonitor zwischen vier und 26 (Generali Bank) Preise oder Entgelte erhöht. „Im Durch­schnitt wurden rund zwölf Preise um 4,41 Prozent angehoben“, sagt AK-Konsumenten­schützer Martin Korntheuer.

Einige Beispiele der Arbeiterkammer:

Demnach haben die Generali Bank hat 26 und die Bank Austria 20 Preise verteuert. Die Generali Bank hob laut Erhebung die Entgelte im Schnitt um 3,89 Prozent an, die Bank Austria um zwei Prozent. Die Raiffeisen­landes­bank NÖ-Wien sowie bankdirekt.at erhöhten jeweils zwölf ihrer Entgelte zwischen 7,18 (Raiffeisen) und 4,41 Prozent (Bankdirekt).

Bis zu 169 Prozent teurer

Der AK-Banken­monitor zeigt einzelne, teils empfindliche Preis­sprünge. Die kräftigsten Ausreißer orteten die AK-Tester­ beim Kassa­geschäft (Schalter) und Zahlungs­verkehr. „So stieg bei der Raiffeisen­landes­bank NÖ-Wien die Gebühr für eine Bar­ein­zahlung am Schalter auf ein fremdes Raiffeisen-Konto von 3,50 um fast 86 Prozent auf 6,50 Euro“, so Korntheuer.

„Bei der HYPO NOE müssen Kunden nun 2,50 Euro für eine Bar­aus­zahlung an der Kasse von ihrem eigenen Konto berappen. 2017 waren es noch 1,55 Euro – eine Steigerung um satte 61,29 Prozent.“ Die auf­fälligste Erhöhung nahm laut den Konsumentenschützern ebenfalls die HYPO NOE vor, indem sie die Gebühr für eine Buchung mittels Erlagschein (beleghafte Überweisung) von 93 Cent auf 2,50 Euro hinauf­schraubte – eine Steigerung um 168,82 Prozent.

Beim Kassa­geschäft sind bei Bawag P.S.K. und Bank Austria die Gebühren für Bar­ein­zahlungen auf institutseigene und institutsfremde Konten (Zahl­schein­zahlungen) um bis zu 18,52 Prozent in die Höhe geschnellt. So müssen bei Einzahlungen auf ein Konto, das nicht bei der Bawag P.S.K. geführt wird, statt 5,40 nun 6,40 Euro bezahlt werden. Die Bank Austria verlangt bei einer Bareinzahlung auf ein fremdes Konto statt bisher sieben nun 7,50 Euro (plus 7,14 Prozent).

Was können Konsumenten tun?

Ein einzelner Kunde kann die Preisentwicklung seiner Hausbank natürlich nicht steuern. Doch ohnmächtig müssen Kunden dem treiben nicht von der Seitenlinie aus zusehen. Denn es gibt sie noch, die positiven Ausnahmen. Laut AK-Bankenmonitor haben vier Banken ihre Preise nicht nach erhöht. „Vier Banken haben nicht an der Preis­schraube gedreht: Easybank, ING, Santander Consumer und WSK Bank.“

Tipp: Als Konsument haben Sie es in der Hand. Wechseln Sie zu einer Bank mit attraktiven Konditionen, am besten auch eine mit spesenfreier Kontoführung. Hier einige Beispiele:
 

Top-Girokonten

Bankname
Kontoname
Kontoführung
Prämie
Guthabenzins
Dispozins
 

DADAT Gehaltskonto
0,00
Gratis VISA Gold!
0,01 %
6,38 %

DKB Girokonto Österreich
0,00
keine
0,20 %
6,65 %

Hello Aktiv! Girokonto
0,00
Gratis Giro!
0,00 %
6,75 %
Vergleich anzeigen: Girokonto
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: tommaso79 / Shutterstock.com ID:5123
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
0,60 %
zur Bank
2 zur Bank
0,60 %
zur Bank
3 zur Bank
0,50 %
zur Bank
4 zur Bank
0,50 %
zur Bank
5 zur Bank
0,20 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
1,05 %
zur Bank
2 zur Bank
0,40 %
zur Bank
3 zur Bank
0,30 %
zur Bank
4 zur Bank
0,25 %
zur Bank
5 zur Bank
0,11 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
Strom Preisvergleich - durchblicker.at
Umfrage
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Steuern, Geldanlage und Förderungen

Was Sie vor Jahresende noch für Ihr Geld tun sollten

Kümmern Sie sich ausreichend um Ihr schwer verdientes Geld oder vernachlässigen Sie Ihr Geld über lange Zeiträume? Diese Frage sollten Sie sich gerade jetzt wieder einmal stellen. Immerhin geht das Jahr bald zu Ende.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz