Donnerstag, 24.09.2020 14:01 Uhr
RSS | Inhalt |
Equal Pension Day
 
03.08.2020

Equal Pension Day Hohe geschlechterspezifische Pensionsunterschiede

Von Thomas Brummer
Nur drei Prozent der österreichischen Pensionistinnen verfügen über Einkommen aus kapitalgedeckter Pension. Die Geschlechterunterschiede sind mit 40 Prozent relativ hoch.
Equal Pension Day Hohe geschlechterspezifische Pensionsunterschiede
Nicht alle Pensionisten stehen gut da.
Anlässlich des diesjährigen Equal Pension Day macht Valida Vorsorge ‐ und Pensionskasse gemeinsam mit dem Institut für Höhere Studien (IHS) auf die geschlechtsspezifische Pensionslücke in Österreich aufmerksam. Das IHS hat dafür im Auftrag von Valida den OECD ‐ Bericht „Pension Markets in Focus 2019“ analysiert und festgestellt, dass die relative Differenz im durchschnittlichen Pensionseinkommen von Frauen und Männern über 64 Jahren in Österreich mit 40 Prozent hinter Japan die zweithöchste in der OECD ist. Der OECD ‐ Schnitt bei Pensionsunterschieden liegt bei 26 Prozent.

„Der Unterschied in den Pensionen zwischen Männern und Frauen ist das Ergebnis unterschiedlicher beruflicher Werdegänge in den letzten Jahrzehnten und der Art und Weise, wie diese im Pensionssystem behandelt werden“, erklärt Martin Kocher, Direktor des IHS.

Vollzeit als wichtiger Faktor

Das Pensionssystem hinkt naturgemäß den Angleichungen im Bereich der Löhne und Gehälter um Jahre bis Jahrzehnte hinterher: „Unter den Vollzeitbeschäftigten verdienten im Jahr 2000 Frauen in der OECD durchschnittlich 18 Prozent weniger als Männer. Hier lag Österreich im OECD ‐ Schnitt. Ein weiterer Grund für den Unterschied ist Teilzeitarbeit, da diese zu niedrigeren Löhnen und damit zu niedrigeren Pensionsbeiträgen führt“, erläutert Kocher. Österreich weist bei der Teilzeitarbeit von Frauen mit 35 Prozent die siebthöchste Rate unter den OECD ‐ Ländern auf. Der OECD ‐ Durchschnitt lag 2017 bei 22 Prozent.
Gesamten Vergleich anzeigenFestgeld Betrag: 30.000 €, Laufzeit: 12 Monate
  Anbieter
Details
Zinssatz
Zinsertrag
Zinsertrag
 
1.
0,70%
210,00
2.
0,60%
180,00
3.
0,50%
150,00
maxGesTab=999
Datenstand: 23.09.2020
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
OO Online-Konditionen
TT tel. Kontoführung möglich

Frauen verfügen über deutlich weniger Einkommen aus kapitalgedeckten Pensionen

Hinzu kommt, dass lediglich drei Prozent der Pensionistinnen (und knapp zehn Prozent der Pensionisten) in Österreich über ein regelmäßiges Einkommen aus einer betrieblichen oder privaten Pensionsversicherung verfügen. Für Valida CEO Martin Sardelic sind diese Zahlen ein klarer Auftrag, den Ausbau der zweiten und dritten Säule voranzutreiben: ​ „Ein Blick auf die aktuell beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zeigt, dass Frauen seltener durch eine kapitalgedeckte Altersvorsorge abgesichert sind. Laut OECD waren 2014 in Österreich 13 Prozent der Männer im arbeitsfähigen Alter, aber nur acht Prozent der Frauen betrieblich pensionsversichert. Über eine private Altersvorsorge verfügten 15 Prozent der Männer und zehn Prozent der Frauen. Die Ausweitung betrieblicher Pensionskassenbeiträge auf sämtliche Branchen und Sektoren wäre daher ein wichtiger Schritt, um dieses Gefälle auszugleichen“. Immerhin, so Sardelic weiter, würde auch die Möglichkeit bestehen, durch Eigenbeiträge die betriebliche Pensionskassenlösung zu stärken und damit das zusätzliche Einkommen im Alter weiter zu erhöhen.

Frauen häufig in Sektoren mit geringer Abdeckung betrieblicher Altersvorsorge beschäftigt

Trotz der niedrigen Abdeckungsrate in Österreich zählt der absolute Unterschied zwischen Männern und Frauen hierzulande zu den höchsten in der OECD. Ein Hauptgrund dafür ist, laut dem IHS ‐ Direktor, dass Frauen besonders oft in Sektoren angestellt sind, in denen die Abdeckung mit betrieblicher Altersvorsorge gering ist.

„Auch wenn man nur die Österreicherinnen und Österreicher betrachtet, die betrieblich oder privat für ihr Alter vorsorgen, zeigen sich erhebliche geschlechterspezifische Unterschiede. So ist das durchschnittliche freiwillig angesparte Pensionsvermögen von Männern aktuell mehr als doppelt so hoch wie das von Frauen“, resümiert Kocher.

Damit weist Österreich den größten Unterschied zwischen Männern und Frauen unter den betrachteten europäischen Ländern auf. „Die genannten Zahlen deuten darauf hin, dass in Österreich auch in Zukunft auf absehbare Zeit signifikante geschlechterspezifische Pensionsunterschiede zu erwarten sind“, skizziert Sardelic die Aussichten für die kommenden Jahre und ergänzt: „Es sei denn, die Politik entschließt sich, aktiv gegenzusteuern und den Ausbau der zweiten und dritten Säule rasch anzugehen.“
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: fizkes / Shutterstock.com ID:5237
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,05 %
Santander Cons.
2 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
3 DADAT
0,30 %
DADAT
4 Kommunalkredit Invest
0,11 %
Kommunalkredit Invest
5 Livebank
0,10 %
Livebank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Kommunalkredit Invest
0,70 %
Kommunalkredit Invest
2 Addiko Bank
0,60 %
Addiko Bank
3 Santander Cons.
0,50 %
Santander Cons.
4 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
5 DenizBank
0,20 %
DenizBank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Geldanlage und Steuersparen

So wehren Sie sich gegen zu geringe Zinserträge

Der Jahresbeginn wird von vielen Sparern traditionell dafür genützt, auf ihren Sparkonten nachzusehen, wie viel an Zinsen sie im vergangenen Jahr für ihre Ersparnisse erhalten haben. Eine meist ernüchternde Angelegenheit.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,50 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,74 %
zur Bank
3 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
8,50 %
zur Bank
4 N26
8,90 %
zur Bank
5 Erste Bank
9,50 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Gottfried Urban

von Gottfried Urban

Sammlerobjekte sind schön, aber nicht sicher!

Der sogenannte Anlagenotstand regt zur Kreativität an. Greifbare Dinge wie Weine, Oldtimer, Juwelen können in den Vordergrund rücken. Wie sieht es damit aus?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Umfrage
Anzeige
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz