Montag, 22.07.2024 07:51 Uhr
RSS | Inhalt |
Schaden von 40,5 Millionen Euro
 
13.04.2010

Schaden von 40,5 Millionen Euro Gericht untersucht Hypo Steiermark-Affäre

Von Erwin J. Frasl
Jetzt untersucht das Grazer Straflandesgericht die Leasingaffäre der Hypo Steiermark. Anklage ortet Schaden von 40,5 Millionen Euro.
Am Grazer Straflandesgericht hat diese Woche ein Prozess in Sachen Leasingaffäre der Hypo Steiermark begonnen. Zwei Ex-Managern wird wegen riskanter Geschäfte vor allem in Südosteuropa Untreue vorgeworfen. Der Schaden beträgt laut Anklage 40,5 Millionen Euro.

Das Geld stammt auch aus Steuergeldern, da die Hypo Steiermark, die zu einem Viertel dem Land gehört, der Geldgeber war. Die Mehrheit der Anteile an der Hypo Steiermark hält die Raiffeisen-Landesbank Steiermark (RLB Steiermark). Zur Abwicklung der Leasing-Geschäfte wurden die Hypo-Mobilien und die Hypo-Kfz gegründet. Die Geschäfte selbst wurden von Vermittlern in Kroatien und Bosnien angebahnt, die Provisionen in Millionenhöhe kassierten. Die Bonität der Kunden wurde von den Vermittlern geprüft und nicht, wie üblich, von den Leasinggebern.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: biallo.at ID:704
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
|link.alt|
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,400 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,250 %
zur Bank
3 zur Bank
3,150 %
zur Bank
4 zur Bank
3,100 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,600 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,300 %
zur Bank
4 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
.
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz