Samstag, 25.01.2020 19:42 Uhr
RSS | Inhalt |
Schuldenkrise
 
21.09.2012

Schuldenkrise Euro-Zone am Weg zu partieller Fiskalunion

Von Susanne Kritzer
Die aktuelle Schuldenkrise in der Euro-Zone wird nach Ansicht der Allianz Invest einen politischen Prozess in Richtung einer engeren fiskalischen und politischen Union auslösen. „Es gibt bereits Anzeichen für eine verstärkte Integration“, erklärt Martin Bruckner, Vorstandsmitglied der Allianz Investmentbank und Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich.
Prognosen Euro-Zone am Weg zu partieller Fiskalunion
Martin Bruckner, Vorstandsmitglied der Allianz Investmentbank
Das derzeitige volkswirtschaftliche Umfeld ist alles andere als rosig. Die Schuldenkrise in der Euro-Zone und der „Fiscal Cliff“ in den USA - drohende Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen, die Anfang 2013 wirksam werden könnten – stellen weiter das größte Risiko für die weltweite Wirtschaftsentwicklung dar. „Wir glauben, dass das derzeitige ‚Sticking together‘ mittelfristig in eine partielle Fiskalunion übergeht“, sagt Martin Maier, Geschäftsführer der Allianz Invest KAG.

Zu den Eckpunkten einer solchen würden weichere Defizitziele ebenso zählen wie Banken-Rekapitulierungsmaßnahmen durch den Euro-Rettungsfonds ESM. Die Ausarbeitung eines glaubwürdigen Zeitplans könnte die Märkte stützen, die vollständige Umsetzung dürfte hingegen noch mehrere Jahre in Anspruch nehmen.

Das „RORO“ („risk-on/risk-off“)-Umfeld bleibt somit bestehen. „Wenn sich dagegen das politische Risiko eines Auseinanderbrechens erhöht oder wenn die Wirtschaftsdaten enttäuschen, werden riskante Vermögenswerte sehr wahrscheinlich weiter in Mitleidenschaft gezogen werden“, so Maier: „In genau so einem Marktumfeld bewegen wir uns nach wie vor. Es bleibt ein Händlermarkt.“

Schuldenkrise - Chancen für Anleger

Makrofaktoren und politische Events versprechen weiterhin hohe Volatilität und erfordern eine kurzfristig flexible Veranlagungsstrategie. „Im derzeitigen Umfeld raten wir den Anlegern, Anleihen und Aktien neutral zu halten, wobei das Risiko durch Investitionen in Unternehmens- und High-Yield-Anleihen sowie in europäische Aktien erhöht werden kann“, erklärt Bruckner die Anlegestrategie der Allianz für das vierte Quartal. Auf der Aktienseite sollte Europa über- und die USA untergewichtet werden.
 
Schuldenkrise fordert EZB


Der massive Eingriff der Europäischen Zentralbank und die damit verbundene höhere Risikobereitschaft der Investoren stellen laut Allianz ein gutes Fundament für europäische Aktien dar. „Eine Stabilisierung der Schuldenkrise durch die Politik kann dazu führen, dass die Investoren wieder an die europäischen Aktienmärkte zurückkehren“, so Bruckner. Bei Anleihen empfiehlt die Allianz, Emerging-Markets-Anleihen und Unternehmensanleihen überzugewichten.
 
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Allianz Investmentbank ID:2908
Wir Helfen
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Addiko Bank
0,70 %
Addiko Bank
2 Kommunalkredit Invest
0,70 %
Kommunalkredit Invest
3 Santander Cons.
0,60 %
Santander Cons.
4 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
5 Crédit Agricole
0,51 %
Crédit Agricole
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
2 DADAT
1,00 %
DADAT
3 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit Invest
0,31 %
Kommunalkredit Invest
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
Anzeige
Frasl fragt
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Steuern, Geldanlage und Förderungen

Was Sie vor Jahresende noch für Ihr Geld tun sollten

Kümmern Sie sich ausreichend um Ihr schwer verdientes Geld oder vernachlässigen Sie Ihr Geld über lange Zeiträume? Diese Frage sollten Sie sich gerade jetzt wieder einmal stellen. Immerhin geht das Jahr bald zu Ende.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz