Montag, 04.03.2024 13:23 Uhr
RSS | Inhalt |
Geldanlage
 
22.10.2012

Geldanlage Wo Anleger jetzt attraktive Renditechancen finden können.

Von Wolfgang Matejka
Mögest Du in interessanten Zeiten leben. Die Chinesen haben schon gewusst mit welchen Sprüchen sie den Nerv der Menschen treffen können. Investoren sind ja ebenso Menschen und die Zeiten in denen diese gerade leben sind, höflich ausgedrückt, wirklich interessant.
Geldanlage-Anleger-Wolfgang Matejka-Renditechancen-Matejka & Partner Asset Management GmbH-Investoren--Chinesen-Staatspleiten-Aktienmärkte-Rohstoffmärkte-Schuldner-Gläubiger-Aktien-Dividenden-Staat-Finanzierung-Krisen-Anleihen-Schuldenb
Wolfgang Matejka ist Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
In unserem Kapitalmarktumfeld passieren inzwischen Ereignisse, die man sich in Jahrzehnten davor gar nicht vorstellen konnte oder wollte. Staatspleiten vor Augen, extreme Verwerfungen an den Aktienmärkten, Rohstoffmärkte außer Rand und Band, Volkswirtschaften tauschen die Rollen, aus Schuldnern werden Gläubiger und umgekehrt. Die Kräfte am Globus werden neu gemischt.
Die Effekte dieser Verschiebungen finden im täglichen Umgang mit Risiko ihren Widerhall. Staatsanleihen werden extremen Risikoannahmen ausgesetzt, Aktien verlieren den Nimbus des Wachstumsträgers, künftige Dividenden werden zunehmend angezweifelt. Darüber hinaus wird der Staat immer wichtiger. Verständlich, da ja aus der Finanzierung verschiedenster „Krisen“ in den letzten Jahren ein enormer Schuldenberg in den Staatskassen entstanden ist, der ja ein gewisses Maß an „Wichtigkeit“ auch in die Interpretation von Risiko importiert. Auf den Punkt: In Anleihen von Staaten mit solider Wirtschafts- und Schuldenstruktur wird dermaßen stark investiert, dass am Ende keine Rendite, kein Ertrag mehr übrigbleibt. Risikoloser Zins wird zum Zinslosen Risiko.
Dies alles belässt einen Mix aus stark gegeneinander positionierten Anlagestrategien. Daraus den richtigen Weg zu finden gelingt nur, wenn man sich seine eigene Risikotoleranz bewusst erarbeitet. Man muss wissen wie viel man bereit ist zu verlieren um die Erwartung des Gewinnes zu erarbeiten, nicht umgekehrt. Bei der Annahme steigender Inflation, langsamer wachsender Volkswirtschaften, nachhaltig gedrückten Zinsen und einem sich nur langsam wieder liberalisierenden regulatorischen Umfeld sollten sich mittel- bis längerfristig orientierte Anleger daher mit folgenden Anlageempfehlungen auseinandersetzen:
Werterhalt: einer der kräftigsten Investitionstreiber der letzten Jahre wird mehr und mehr über börsennotierte Substanzwerte zu finden sein. Findet man derzeit die Substanzinvestitionen im Anstieg von Gold, Immobilien und Grund & Boden wieder, so wird man sich an die substanzerhaltende Funktion von Aktien bald wieder erinnern. Eine Aktiengesellschaft steht im Wind der Wirtschaft und hat somit an den inflationären Tendenzen ihr Geschäftsmodell auszurichten. Wer sich vor Inflation, entstanden aus Konsum oder Investitionsverhalten, fürchtet, der ist in jedem Fall gut beraten einen glaubwürdigen Partner an seiner Seite zu wissen. Aktien die in diesem Umfeld bestehen müssen sind ein Solcher.
Sicherheit: Die Sicherheit von Schuldnern ist einer der Kernpunkte der europäischen Finanzkrise. Welcher Schuldner in der Lage ist, auch in Zukunft bei jedem Wetter seine Rechnungen zu bezahlen steht täglich am Prüftisch. Hier die besten und qualitativ hochwertigsten Schuldner zu wählen macht einzig aus der Betrachtung „Sicherheit des Schuldners“ heraus Sinn. Rendite darf man sich hier mittlerweile keine mehr erwarten. Zu tief sind diese bereits gesunken. Manche sind inzwischen sogar negativ (!).
Berechenbarer Ertrag: Die Mischung aus Aktien und Anleihen wird vielmals in Unternehmensanleihen gefunden. Die Refinanzierung eines Unternehmens via Emission eines Bonds ist gesuchter Ausweg vor unerträglich tiefen Staatsanleihen geworden.
Ein kleiner Aufruf zur Vorsicht dabei: Man kauft sich genauso wie bei einer Aktie in die Zukunft eines Unternehmens ein und bekommt dafür aber relativ fixe Zinsen versprochen. Dieses Versprechen zu halten bedarf es aber genauso eines funktionierenden Geschäftsmodells. Um eine Analyse der darunterliegenden Firma kommt man daher nicht herum. Dabei möge auch der Gedanke erlaubt sein, ob sich das erwartete Wachstum dieser Firma mit der versprochenen Anleiherendite im Einklang befindet.
Edelmetalle & Rohstoffe: Sind ein mittlerweile völlig etabliertes Instrument zur Vermögensinvestition geworden. Nahezu jeder hat eine Meinung über Gold und den einen oder anderen Rohstoff. Wer so gar nicht an die Überlebensfähigkeit unserer Staatsfinanzierung glauben mag, der wird sich mit Gold sicher wohl fühlen. Langfristig wird er aber irgendwann einmal im Ertrag überholt werden. Gold ist nicht produktiv, trägt keine Zinsen und wird mittlerweile nahezu einzig vom Finanzsektor und von der Schmuckindustrie nachgefragt. Zumindest der Finanzsektor erscheint sehrt zyklisch auf lange Sicht zu sein.
Last but not least: Cash. Sein Vermögen unter der Matratze sicher zu wissen liefert sicher den einen oder anderen ruhigen Schlaf. Reich wird man davon aber genauso wenig, wie es auf die Bank zu tragen. Zinsen nahezu Null und Inflation frisst alles langsam weg. Wer mit Cash sein Glück versucht wird dies wohl nur tun, um auf den geeigneten Investitionszeitpunkt zu warten. Alles andere hat keinen Sinn.
Am Schluss sei betont, dass es, ohne sein eigenes Risikoprofil einer intensiven Prüfung und Befragung zu unterwerfen keine eindeutige Antwort auf den besten Investitionsmix gibt. Jeder ist verschieden und so ist es folgerichtig auch mit den Anlagen.
Aus obigen Überlegungen aber sollte man sich zumindest mit dem Thema der Aktien auseinandergesetzt haben und vielleicht auch an dem einen oder anderen Anleihenmarkt eine ergänzende Idee umsetzen.
Hier liegen noch genug Chancen, die eine sichere und prosperierende Investition versprechen. Oder vielleicht als „Cherry on the Cake“ einen Teil des Geldes konsumieren. Bewusst konsumieren. Ist sicher mit wenig pekuniärer Rendite verbunden aber die emotionelle Rendite sollte hin und wieder auch mal im Vordergrund stehen dürfen.
Wolfgang Matejka, CEFA

... ist seit 07/2010 Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
02/2010 - 07/2010 Geschäftsführer der Oscar Investment GmbH Wertpapierfirma
seit 10/2009 Geschäftsführer der Matejka Beteiligungs GmbH
Erwerb, Verwaltung, Entwicklung und Veräußerung einer Beteiligung
09/ 2009-10/2009 Vorstand der Q1 Capital Management AG
Unabhängiges Multi-Manager-Investmenthaus mit Sitz in Wien
06 / 2009-10/2010 GF Sparrow GmbH. (Einzelgesellschaft) –
Geschäftsgegenstand: Erwerb, Verwaltung und Entwicklung von Beteiligungen
04 / 2006: GF Julius Meinl Investment GmbH
03 / 2004: CIO Meinl Bank AG
05 / 2002: Vst. Bank Vontobel Österreich AG
01 / 1999: GF Allianz Invest KapitalanlagegesmbH.
07 / 1994: Investment & Trust Bank (nunm. Allianz Investment Bank AG)
04 / 1990: Länderbank Capital Markets GmbH.
10 / 1981: Österreichische Länderbank AG
Matura (Naturwissenschaftl. Realgymnasium), CEFA, div. Fachseminare
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Matejka & Partner Asset Management GmbH ID:2976
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
|link.alt|
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,500 %
zur Bank
2 zur Bank
3,400 %
zur Bank
3 zur Bank
3,350 %
zur Bank
4 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,350 %
zur Bank
2 zur Bank
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,000 %
zur Bank
4 Renault Bank direkt
2,800 %
zur Bank
5 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz