Donnerstag, 25.04.2019 02:11 Uhr
RSS | Inhalt |
Unfallversicherung
 
22.11.2014

Unfallversicherung Wehe, wenn der Schaden bleibt

Von Anja Lang
Unfälle können jeden treffen. Doch wer leistet, wenn dauernde Schäden zurückbleiben? Reicht hier der gesetzliche Schutz wirklich aus?
Unfallversicherung Wann zahlt der Staat  - wann hilft nur privat? Finanzportal Biallo.at
Unfallversicherung - reicht der gesetzliche Schutz im Fall der Fälle?
Mehr als 800.000 Menschen verunglücken Jahr für Jahr in Österreich. Rund 8.600 davon tragen bleibende Schäden davon. Ist das der Fall, können Betroffene oft nicht mehr in ihren ursprünglichen Beruf arbeiten und schaffen es auch nicht mehr ihre Familie zu versorgen. Oft brauchen sie selbst Unterstützung, die Familienmitglieder leisten oder externe Pflegekräfte, mit entsprechenden Kosten, ausführen.

Nicht selten werden teure Umbauten oder auch kostspielige Therapien nötig. Und trotzdem laufen alle bisherigen Kosten, wie Miete, Kredite, Lebenshaltung, etc. weiter. Ohne Hilfe von außen, kann ein Unfall für diese Familien also schnell den finanziellen Ruin bedeuten.

Wann leistet die gesetzliche Unfallversicherung?

Sämtliche Unfälle, die auf dem Weg zur oder von der Arbeit oder direkt am Arbeitsplatz passieren, sind über die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt. Betroffene können dann mit einer Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension rechnen.

Aber: Gerade Jüngere, die noch nicht lange im Beruf stehen, erhalten über die gesetzliche Unfallversicherung in der Regel nur eine relativ geringe Rente, die oft weit unter dem bislang erzielten Einkommen liegt. Im Ernstfall kann auch hier schnell eine Versorgungslücke entstehen. Auch Schüler und Studenten sind, bei Unfällen in der Schule oder dem Campus bzw. auf dem Weg dorthin oder zurück, über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert.

Aber: Kleinere Kinder, Pensionisten und nicht erwerbstätige Ehepartner sind über die gesetzliche Unfallversicherung nicht versichert. Bei einem Unfall haben sie entsprechend auch keinerlei Anspruch auf Leistungen.

Was ist bei allen anderen Unfällen?

Fast Dreiviertel aller Unfälle in Österreich ereignen sich nicht in der Arbeit, der Schule oder der Universität, sondern in der Freizeit, im Sport oder zu Hause. All diese Unfälle sind nicht über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Deshalb ist es im Grunde für jeden sinnvoll, sich zusätzlich noch über eine private Unfallversicherung abzusichern. Vor allem vor dem Hintergrund, dass sich, laut Arbeiterkammer Oberösterreich, 70 Prozent der Unfälle mit Invaliditätsfolgen gerade in den drei letztgenannten Bereichen ereignen.

Lesen Sie auch

Wann leistet die private Unfallversicherung?

Eine private Unfallversicherung leistet grundsätzlich bei jedem Unfall – egal, ob er in der Arbeit, der Freizeit, beim Sport oder im Haushalt passiert. In welcher Höhe und in welcher Form die Versicherung leistet, hängt davon ab, welchen Versicherungsumfang Sie bei Vertragsabschluss festgelegt haben. Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die Sie einzeln wählen oder auch miteinander kombinieren können:

Unfallversicherung - einmalige Kapitalleistung

Für den Fall, dass Sie durch einen Unfall andauernd invalid bleiben, können Sie als Absicherung die Zahlung einer einmaligen Geldsumme wählen. Die Höhe dieser sogenannten Kapitalleistung, richtet sich dabei nach der von Ihnen vorher frei gewählten Versicherungssumme, nach dem vereinbarten Tarif sowie nach der Höhe des eingetretenen Invaliditätsgrades. Als groben Richtwert, sollten 30-Jährige etwa das Sechsfache ihres Jahresgehaltes als Versicherungssumme ansetzen, 40-Jährige etwa das Fünffache.

Unfallversicherung - monatliche Unfallrente

Alternativ oder ergänzend können Sie bei dauernder Invalidität nach einem Unfall, auch die Zahlung einer monatlichen Unfallrente vereinbaren. Die Höhe dieser Unfallrente sollte sich mindestens an der Höhe Ihres aktuellen Nettoeinkommens orientieren.

Unfallversicherung - Übernahme von Unfallkosten

Sie können auch mögliche Geldforderungen aufgrund von Heil-, Bergungs- und Rückholkosten absichern. Darin sind dann in der Regel auch Hubschrauberbergekosten und die Kosten einer eventuell erforderlichen kosmetischen Operation mit eingeschlossen.

Unfallversicherung - Spitalgeld

Für jeden Tag, den Sie nach einem Unfall in einer stationären Heilbehandlung verbringen, erhalten Sie bei dieser Option einen vorher vereinbarten Geldbetrag.

Unfallversicherung - Taggeld

Hier bekommen Sie für jeden Tag der Arbeitsunfähigkeit nach einem Unfall eine vorher vereinbarte Summe.

Unfallversicherung - Kapitalleistung bei Unfalltod

Wenn Sie vor allem Ihre Hinterbliebenen für den Fall Ihres Todes durch einen Unfall absichern möchten, können Sie auch dies extra vereinbaren. Bei Ihrem Unfalltod wird dann, der von Ihnen vorher genannten Person, eine von Ihnen festgelegte Geldsumme ausbezahlt.

Biallo.at-Tipp: Wie finde ich den für mich günstigsten Anbieter?

Bevor Sie sich für eine private Unfallversicherung entscheiden, sollten Sie immer erst festlegen, welche Leistungsoptionen Sie genau benötigen. Jetzt heißt es vergleichen, vergleichen, vergleichen. Denn von Gesellschaft zu Gesellschaft sind oft gewaltige Preisunterschiede drin. Welcher Anbieter, das für Sie günstigste Produkt bereithält, können Sie jetzt ganz einfach, kostenlos und anonym mit dem Biallo.at-Versicherungsvergleichsrechner herausfinden.

Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!
Leserkommentare
Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.
29.03.2014 21:47 Uhr - von Juliane
Genau deswegen...
...unbedint ne private abschliessen. In der heutigen Zeit, in der wir auch immer mehr/öfter grössere Risiken eingehen - passiert noch viel schneller ewas.
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:3217
Wir Helfen
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 Austrian Anadi
3,04 %
Austrian Anadi
2 Santander Cons.
3,07 %
Santander Cons.
3 Erste Bank
3,50 %
Erste Bank
4 SWK Bank
3,65 %
SWK Bank
5 ING
3,90 %
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DKB
6,90 %
DKB
2 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto √–sterreich
6,90 %
4 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
5 bankdirekt
6,90 %
bankdirekt
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Anzeige
Anzeige
Gastkommentar
Wolfgang Ules

von Wolfgang Ules

Sieben Gründe für Gold

Kaum eine Anlageklasse lässt die Meinungen von Investoren so weit auseinandergehen wie Gold. Entweder man liebt es, oder man hasst es. Gute Argumente haben beide Seiten zur Hand.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Kolumne
ERWIN J. FRASL und Redaktion

von ERWIN J. FRASL und Redaktion

Die besten Wünsche von biallo.at

Gesegnete Ostern für Sie und Ihre Familie

Endlich Ostern: Die Osterfeiertage bieten uns eine gute Gelegenheit innezuhalten, Ruhe und Zeit für Besinnung zu finden. Das ist gerade in diesen turbulenten Zeiten besonders hilfreich.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
2 DADAT
1,25 %
DADAT
3 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index ÷sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Frasl fragt
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz