Montag, 27.05.2019 09:56 Uhr
RSS | Inhalt |
Reiseversicherung
 
28.06.2011

Reiseversicherung e-Card im Urlaub kein ausreichender Schutz

Von Andreas Michael
„Wer glaubt, dass man mit der e-Card auch über die heimischen Grenzen hinaus krankenversichert ist und gratis Arztleistungen in Anspruch nehmen kann, der irrt. Viele Österreicher vertrauen also auf einen Schutz, den sie gar nicht oder nur teilweise haben. Ein gefährlicher Irrtum, der ein ernsthaftes finanzielles Nachspiel haben kann“, meint Martin Sturzlbaum, Vorstandsvorsitzender der Europäischen Reiseversicherung.
Versicherung-Reiseversicherung-e-Card-Arzt-Arztleistungen-Krankenversicherung-Europäischen Reiseversicherung-Martin Sturzlbaum-Kanarische Inseln-Lungenentzündung-Spital-Urlaub-Schutz-Versicherungsschutz-Sozialversicherung-Arztkosten-Griechenland
Der Schutz durch die e-Card kann manchmal trügerisch sein. Das zeigt das Beispiel einer Österreicherin, die auf den Kanarischen Inseln mit einer Lungenentzündung ins Spital eingeliefert wurde, von wo aus sie nach vier Tagen Aufenthalt zur weiteren Behandlung in die Heimat zurückgeflogen wurde. In Summe kostete der unerfreuliche Urlaubsabbruch 26.459 Euro. Wäre die Patientin nicht privat versichert gewesen, hätte sie davon 25.795 Euro selbst bezahlen müssen, weil ihr die österreichische Sozialversicherung nur 663 Euro refundierte, so Martin Sturzlbaum.

 

Sozialversicherung kompliziert, unübersichtlich und die Beschwerden steigen

Das System der Sozialversicherung, das europäischen Bürgern im Ausland medizinische Leistungen zugänglich machen soll, längst nicht so reibungslos wie gewünscht, macht Sturzlbaum aufmerksam. Die Konditionen sind kompliziert und unübersichtlich, und oftmals wird die e-Card nicht akzeptiert. Auch werden EU-Bürger ungleich behandelt, weil die Art der Verrechnung der Arztkosten von Land zu Land unterschiedlich ist. Während man in Österreich ärztliche Leistungen gratis in Anspruch nehmen kann, muss man beispielsweise in Frankreich für jeden Arztbesuch Bargeld hinlegen. Laut Gesundheitsministerium steigen auch die Beschwerden von Österreichern zu den Haupturlaubsländern Griechenland, Spanien, Italien, Deutschland und Frankreich in Bezug auf die e-Card.

Kaum Vertragsspitäler in den Urlaubsorten

Wer meint, da eben mal beim Arzt die e-Card zu zücken und schon erhält man eine „Gratisbehandlung“, der irrt, so die Europäischen Reiseversicherung. Staatliche Spitäler, also Vertragspartner, findet man selten in den beliebten Urlaubsorten. Und selbst wenn man einen Vertragsarzt oder ein Vertragsspital in der Nähe hat, sind die Lesegeräte oft nicht kompatibel und man wird dennoch zur Kasse gebeten. Diskussionen sind so gut wie immer zwecklos, weil die Sprachbarrieren meist zu groß sind. Im Ernstfall ist eben nur Bares Wahres, und das gibt’s meist nur zu einem verschwindenden Bruchteil zurück. Auf den Ausgaben für einen Rücktransport würde man aber auf jeden Fall zur Gänze sitzen bleiben.

Nur 15 Prozent der selbstorganisierten Reisen sind versichert


Natürlich möchte niemand den sprichwörtlichen Teufel an die Wand malen, so Sturzlbaum. Zu schön sind die Vorbereitungen für den Urlaub – wer will da schon an Krankheit denken. Niemand scheut sich davor, entsprechende Cremen zu kaufen, um sich vor einem Sonnenbrand zu schützen, weil man um die Gefährlichkeit der UVA-Strahlen Bescheid weiß. Ebenso unsichtbar sind auch jene Gefahren, die bei Aufenthalten im Ausland lauern können. „Während Pauschalreisende zu 65 Prozent eine Reiseversicherung abschließen, tun dies Österreicher, die sich ihre Reise selbst organisieren, nur zu 15 Prozent“, meint Sturzlbaum.

Große Leistungsunterschiede bei Kreditkarten

Auf die Absicherung durch eine Bezahlung mit Kreditkarte kann nicht 100-prozentig gebaut werden, weil es je nach Herausgeber der Karte große Leistungsunterschiede gibt. Wenn eine Reiseversicherung inkludiert ist, so ist meist nur der Inhaber geschützt, nicht aber seine Familienangehörigen, die man in einem Krankheitsfall oder bei einem Unfall in ebenso guten Händen wissen möchte wie sich selbst.

Die einfachste Lösung ist der Abschluss einer Reiseversicherung auch für alle Mitreisenden , weil man damit das Thema Unfall und Krankheit aus dem Kopf hat. Nur so kann der Urlaub wirklich das werden was er sein sollte: Entspannung pur! Ein umfassender Reiseschutz kann mittlerweile einfach online berechnet und sogar gebucht werden.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
ID:1800
Wir Helfen
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 Austrian Anadi
3,04 %
Austrian Anadi
2 Santander Cons.
3,07 %
Santander Cons.
3 SWK Bank
3,65 %
SWK Bank
4 ING
3,90 %
5 Erste Bank
4,00 %
Erste Bank
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DKB
6,90 %
DKB
2 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto Österreich
6,90 %
4 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
5 bankdirekt
6,90 %
bankdirekt
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Anzeige
Anzeige
Gastkommentar
Wolfgang Ules

von Wolfgang Ules

Sieben Gründe für Gold

Kaum eine Anlageklasse lässt die Meinungen von Investoren so weit auseinandergehen wie Gold. Entweder man liebt es, oder man hasst es. Gute Argumente haben beide Seiten zur Hand.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Kolumne
ERWIN J. FRASL und Redaktion

von ERWIN J. FRASL und Redaktion

Die besten Wünsche von biallo.at

Gesegnete Ostern für Sie und Ihre Familie

Endlich Ostern: Die Osterfeiertage bieten uns eine gute Gelegenheit innezuhalten, Ruhe und Zeit für Besinnung zu finden. Das ist gerade in diesen turbulenten Zeiten besonders hilfreich.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
2 DADAT
1,25 %
DADAT
3 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Frasl fragt
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz