Samstag, 25.01.2020 17:20 Uhr
RSS | Inhalt |
Lebensstandard in Gefahr
 
18.10.2010

Lebensstandard in Gefahr Gesetzliche Pension wird nicht reichen

Von Erwin J. Frasl
Künftige Pensionisten tun gut daran, sich schon in jungen Jahren eine private Zusatzpension aufzubauen, um nach einem intensiven Erwerbsleben nicht ein schmerzvolles Absinken ihres Lebensstandards erleben zu müssen. Schade, dass gerade jetzt die Regierung die Förderung privater Altersvorsorge kürzen will.
Pension-Rente-Pensionisten-Altersvorsorge-Privatpension-gesetzliche Pension-SP-VP-Regierung-Staat-Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge-PZV-Finanzierung-Finanzierungsproblem-Raiffeisen Versicherung- Klaus Pekarek-Abbauwellen-Telekom Austria-Post-B
Mag. Erwin J. Frasl, Chefredaktion biallo.at

Staaten wie Österreich steuern auf ein dramatisches Finanzierungsproblem ihrer Altersvorsorge zu. Das hat der Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen Versicherung Klaus Pekarek  jüngst festgestellt. Die Menschen benötigen immer längere Ausbildungszeiten um auf dem Arbeitsmarkt bestehen zu können und sie verlieren in der privaten Wirtschaft oftmals sehr früh ihren Job, weil die Unternehmen lieber junge statt ältere Arbeitnehmer beschäftigen. Die Abbauwellen der vergangenen Jahre bei Telekom Austria, Post, Bank Austria und zahlreichen anderen Unternehmen sind hier bestens bekannt.

Eine beliebte Methode um ältere teure Mitarbeiter loszuwerden ist dabei die Menschen für kurze Zeit der Arbeitslosenversicherung zu überantworten und sie dann noch vor Erreichen des gesetzlichen Pensionsalters von 65 Jahren bei Männern und 60 Jahren bei Frauen in die Pension abzudrängen. Kein Wunder, dass das die gesetzliche Pensionsversicherung finanziell schwer belastet. Die Idee, die Menschen einfach länger arbeiten zu lassen, erscheint dabei mehr als kurios, wenn man bedenkt, das Unternehmen einen Teil ihrer Belegschaft schon mit weniger als 55 Jahren abbauen, um Kosten zu sparen.

Zweifel an Verlässlichkeit der gesetzlichen Pension

Je fragwürdiger die Verlässlichkeit des staatlichen Pensionssystems wird, umso intensiver heißt es für künftige Pensionisten vorzusorgen. Je früher, desto besser. Das Angebot der Banken und Versicherungen an künftige Pensionisten ist in den vergangenen Jahren ständig gewachsen. Allerdings gilt es hier bei der Wahl einer privaten Altersvorsorge besonders sorgfältig vorzugehen. Biallo.at berichtet kontinuierlich über die Vor- und Nachteile konkreter Altersvorsorgemodelle, um Ihnen Ihre Entscheidung zu erleichtern. Denn bei manchen Vorsorgemodellen erhalten die künftigen Pensionisten gerade noch das investierte Kapital. Berücksichtigt man dabei auch noch die Geldentwertung gehört man bei diesen Modellen schon zu den Verlierern.

Kürzung der prämienbegünstigten Altersvorsorge droht

Was die Lage nicht einfacher macht ist, dass die SP-VP-Regierung angesichts der Budgetnöte die Förderung der privaten Altersvorsorge, konkret der prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge PZV, kürzen will. Damit trifft der Staat wieder einmal jene Bürger, die private Vorsorge betreiben. Erfreulich für ganz junge Menschen könnte allerdings sein, dass der von den Wirtschaftsforschern prophezeite zunehmende Mangel an Facharbeitern dazu führt, dass sich Arbeitnehmer dort einen Arbeitsplatz suchen, wo sie auch durch eine betriebliche Altersvorsorge abgesichert sind. Auch hier hat Österreich einen enormen Aufholbedarf: In Österreich sorgt nur ein Viertel aller Betriebe für ihre Mitarbeiter vor, im europäischen Durchschnitt haben hingegen bereits 52 Prozent der Beschäftigten Anspruch auf eine betriebliche Pension. Vom Ziel, die Bürger mit der gesetzlichen Pension ergänzt um eine betriebliche und eine individuelle private Zusatzpension abzusichern, ist Österreich noch weit entfernt.

Mißtrauen in private Altersvorsorge

Zu groß ist auch das Misstrauen der Bürger noch in private Altersvorsorgen. Dazu haben das Debakel der privaten Pensionskassen, schlechte Ergebnisse der betrieblichen Altersvorsorge und auch so mancher prämienbegünstigter Zukunftsvorsorge beigetragen. Ohne private Altersvorsorge müssen die Bürger allerdings kräftige Einbußen in ihrem Lebensstandard hinnehmen. Das ist schon jetzt so und wird in Zukunft noch schmerzvoller spürbar sein. Schade, dass der Staat mit der geplanten Kürzung bei der Förderung privater Zukunftsvorsoge ein falsches Signal setzt. Denn Verlässlichkeit bei den Bedingungen ist gerade bei so langfristigen Entscheidungen wie der Abschluss einer privaten Altersvorsorge besonders wichtig.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: biallo.at ID:1147
Wir Helfen
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 Austrian Anadi
2,87 %
2 Santander Cons.
3,07 %
Santander Cons.
3 ING
3,90 %
4 DADAT
4,00 %
DADAT
5 Bank Austria
4,10 %
Bank Austria
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,50 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,74 %
zur Bank
3 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
8,50 %
zur Bank
4 N26
8,90 %
zur Bank
5 Erste Bank
9,50 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Anzeige
Anzeige
Gastkommentar
Thomas Brummer

von Thomas Brummer

Alexander Eberan: Europäische Zentralbank ringt um Reputation

Der Dissens zwischen „Falken“ und „Tauben“ verschärft sich. Daraus ergibt sich immer weniger Spielraum für die neue EZB-Chefin Christine Lagarde.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Steuern, Geldanlage und Förderungen

Was Sie vor Jahresende noch für Ihr Geld tun sollten

Kümmern Sie sich ausreichend um Ihr schwer verdientes Geld oder vernachlässigen Sie Ihr Geld über lange Zeiträume? Diese Frage sollten Sie sich gerade jetzt wieder einmal stellen. Immerhin geht das Jahr bald zu Ende.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
2 DADAT
1,00 %
DADAT
3 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit Invest
0,31 %
Kommunalkredit Invest
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Frasl fragt
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz