Montag, 22.07.2019 18:33 Uhr
RSS | Inhalt |
Teure Energierechnung
 
05.02.2014

Teure Energierechnung So können Sie sich wehren

Von Erwin J. Frasl
Verteuerungen bei Strom, Erdgas, Heizöl, Brennholz oder Kohle. Konsumenten können sich gegen die Preisschübe wehren. Sie müssen es nur tun.
Energie-Energierechnung-Strom-Gas-Erdöl-Heizöl-Brennholz-Kohle-Konsumenten-Verbraucher-Euro-US-Dollar-Heizölkauf-Tanken-Fiskus-Steuern-Österreichische Energieagentur-Energiepreisindex-EPI-Preissteigerung-Energiewirtschaft-Energiesektor
Russisches Erdgas wird für Europa teurer, bei Heizöl erleben die Konsumenten ohnehin ständige Wechselbäder – einmal ist der Euro schwach und verteuert damit die Heizölrechnung. Normalisiert sich der Eurokurs gegenüber dem US-Dollar, dann treibt irgendein anderes Ereignis die Rohölpreise wieder in die Höhe und Heizöl wird damit teurer. Nur jene, die die Preisentwicklungen aufmerksam verfolgen, erwischen mit ein wenig Glück eine Phase relativ günstiger Preise beim Heizölkauf und lagern ausreichende Heizölvorräte rechtzeitig ein. Bitter ist es allerdings für jene, die den richtigen Zeitpunkt für die Auffüllung ihres Heizöltanks verpasst haben und nur die Wahl haben, Heizöl – egal wie teuer es auch ist – zu kaufen oder zu frieren. Aber auch Brennholz und Kohle sind im vergangenen Jahr teurer geworden. Und wer sein Auto beruflich benötigt, spürt die Verteuerung hier immer wieder schmerzvoll. Wobei beim Tanken vor allem der Fiskus mit all seinen Steuern kräftig zulangt.

Energieagentur bestätigt Gefühl ständiger Verteuerungen

Das subjektive Gefühl ständiger Verteuerungen bei Energie wird durch die Daten der Österreichischen Energieagentur untermauert: Im Jahresdurchschnitt 2013 erhöhte sich der von der Österreichischen Energieagentur berechnete Energiepreisindex (EPI) im Vergleich zum Jahresdurchschnitt 2012 erheblich. Und der Trend der Preissteigerung wird sich auch 2014 durchsetzten. Denn mittelfristig muss die Energiewirtschaft in Europa kräftig investieren, um die Infrastruktur im Energiesektor zu modernisieren. Auch diese Kosten werden letztlich von der Energiewirtschaft auf die Konsumenten abgewälzt werden.

Was private Haushalte gegen zu hohe Energierechnungen tun können

Eine der Möglichkeiten privater Haushalte ihre Energierechnung spürbar zu senken, besteht in einer möglichst guten Wärmedämmung der eigenen Wohnung bzw. des eigenen Hauses. Trotz diverser Förderungen gilt es hier eigenes Geld aufzubringen, um diese Energiesparmaßnahmen zu finanzieren. Wer Ersparnisse hat, kann diese hier sinnvoll einsetzen. Denn die Einsparungen bei der Energierechnung bringen für den privaten Haushalt manchmal eine bessere Verzinsung des eingesetzten Geldes als Spargelder auf schlecht verzinsten Sparkonten. Aber auch ein günstiger Kredit kann sich zur Finanzierung von Energiesparmaßnahmen mehr als lohnen.

Eine weitere Chance für private Haushalte zu hohe Energierechnungen zu vermeiden, ist die Suche nach einem möglichst günstigen Anbieter von Strom oder Gas und der Wechsel zu einem besonders günstigen Strom- bzw. Gaslieferanten. Auch beim Heizölkauf heißt es sich immer wieder einen Überblick über günstige Anbieter zu verschaffen und dort zu kaufen, wo die Heizölrechnung besonders günstig ausfällt. Schön, dass Energiesparmaßnahmen oder der Wechsel zu besonders günstigen Anbietern von Strom, Gas oder Heizöl doch Möglichkeiten bieten, die eigene Energierechnung spürbar zu senken.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:1470
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
2 DADAT
1,35 %
DADAT
3 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
3 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
4 Santander Cons.
0,70 %
Santander Cons.
5 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europawahl

Ihr Geld braucht Stabilität

Geld braucht stabile Verhältnisse. Das Gute dabei: Sie können selbst einen wichtigen Beitrag leisten, um für stabile Verhältnisse zu sorgen. Zum Beispiel bei der Europa-Wahl am 26. Mai dieses Jahres. Indem Sie Parteien stärken, die den Einigungsprozess der Europäische Union vorantreiben wollen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DKB
6,90 %
DKB
2 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto Österreich
6,90 %
4 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
5 bankdirekt
6,90 %
bankdirekt
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Kevin Schwarzinger

von Kevin Schwarzinger

Alexander Eberan: Gold charttechnisch vor Durchbruch?

In unsicheren Zeiten sehnen sich Anleger nach Beständigkeit. Dafür stehen Staatsanleihen aber auch Gold. Wie ist es um das Edelmetall bestellt?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz