Donnerstag, 02.12.2021 11:27 Uhr
RSS | Inhalt |
Sven Giegold: Mega-Boni für Banker
 
17.07.2010

Interview Sven Giegold: Mega-Boni für Banker Ab 2011 ist Schluss mit der Maßlosigkeit

Von Marcus Preu
Überhöhte Sonderzahlungen, Gewinneinnahmen, Einflussnahme auf die Politik. In der Krise ist die Finanzlobby in die Kritik geraten. Sven Giegold, EU-Parlamentarier für Bündnis 90 / Die Grünen NRW, über Finanztransaktionssteuer, notwendige Reformen und die Möglichkeiten der Politik im Biallo.at-Interview.
EU Finanzlobby Mega-Boni für Banker Finanztransaktionssteuer G8 G20 Finanzportal Biallo.at
Sven Giegold, MdEP, Bündnis 90 / Die Grünen NRW
Biallo.at: Das Europäische Parlament hat diese Woche für stärkere Regeln für variable Gehaltszahlungen (Bankerboni) gestimmt: Was wird sich denn bessern, wenn diese Regelung Wirklichkeit wird?

Sven Giegold: Dank des Drucks des EU-Parlaments müssen die Banken ab 2011 ihre Bonuspolitik verändern. Durch Begrenzung der variablen Gehaltszahlungen im Vergleich zum festen Gehalt wird den zum Symbol für die Krise gewordenen extravaganten Boni ein Ende gesetzt.


Außerdem dürfen 40 Prozent der Boniauszahlungen erst nach drei Jahren erfolgen, um kurzsichtige Risikostrategien und kurzfristige aufgeblähte Gewinneinahmen zu unterbinden. Darüber hinaus dürfen ohne Begründung keine Boni in von staatlicher Unterstützung profitierenden Banken ausgezahlte werden. Nun sind die Mitgliedsstaaten gefragt. Sie müssen tätig werden, um ergänzende Maßnahmen zur Begrenzung der Gehälter an sich treffen.

Es wäre wünschenswert und hätte krisenvorbeugende Wirkung, wenn Deutschland das neue EU-Recht und ergänzende nationale Regeln möglichst bald erlässt.

Biallo.at: Sie haben in einem Positionspapier die Macht der Finanzlobby auf die EU-Parlamentarier beklagt. Womit nehmen Lobbyisten Einfluß?

Giegold: Lobbyismus ist Teil der Demokratie und auch nicht per se zu verurteilen. In diesem Sinne habe ich diverse Gesprächsanfragen und bekomme viele Hintergrundinformationen und Positionspapiere von außerparlamentarischen Quellen zugesandt. Das Problem im Bereich der Finanzmarktregulierung ist allerdings, dass diese Argumente die dort an mich heran getragen werden relativ einseitig sind. Es fehlt uns dann einfach eine fundierte Gegenexpertise von der Seite der Zivilgesellschaft, die das Gemeinwohl und nicht ausschließlich Interessen der Konzerne vertritt.

Allerdings finde ich Einladungen zu Veranstaltungen mit Auftritten prominenter Künstler schon im Rahmen einer Diskussion zu Finanzmarktfragen äußerst fragwürdig. Hier stößt man an die Grenzen der Korruption.

Biallo.at: Wie könnte auf EU-Ebene diesem Lobbyismus begegnet werden?

Giegold: In erster Linie ist es wichtig alternatives Expertenwissen zu sammeln, um sich fachlich mit den Vertretern der Industrie auseinander setzen zu können. In diesem Sinne hoffen wir, dass es gelingt, eine zivilgesellschaftliche Initiative aufzubauen, die die Abgeordneten bei der Entscheidungsfindung beraten kann. Ein lustiger Vorschlag ist auch die Einführung einer Lobby-Abgabe!

Biallo.at:
Beim G8/G20-Gipfel stand das Thema Bankenabgabe mal wieder auf der Agenda. Genügt es nicht einfach, eine Abgabe wie sie selbst die Finanzplätze England und Schweiz erheben, auf die EU zu übertragen?

Giegold: Bei dem Treffen der Regierungschefs beim G20-Gipfel ist in dieser Hinsicht leider wenig fortschrittliches passiert. Auf internationaler Ebene konnte keine Einigkeit für ein sinnvolles Projekt erzielt werden. Unsere zentrale Forderung nach einer allgemeinen Finanztransaktionssteuer in Europa bleibt trotz der Einführung von Bankenabgaben und Bonibeschränkungen dennoch bestehen. Sogar die Bundesregierung favorisiert dieses Model inzwischen.

Die Steuer hätte neben der Möglichkeit, dringend benötigtes Geld in die Staatskassen zu spülen, auch noch einen regulativen bzw. lenkenden Effekt, wodurch ganz kurzfristiges Spekulieren unattraktiv werden würde. Zur Stabilisierung der Finanzmärkte, die der Stützung der Realwirtschaft dienen sollen, kann sie problemlos parallel zu anderen Maßnahmen eingeführt werden. Zuletzt haben sich viele europäische Staats- und Regierungschefs in Europa dafür ausgesprochen. In den nächsten Monaten wird die Debatte darüber sicherlich andauern und hoffentlich bald ein Vorschlag für eine europäische Initiative vorgelegt werden.

Biallo.at: Sprechen wir bei der Bankenabgabe von symbolischen oder doch schmerzhaften Abgaben, die uns vor weiteren Fehlentwicklungen schützen?

Giegold: Die zuletzt von der Bundesregierung eingeführte Bankenabgabe ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Durch sie werden zwar geringe Einnahmen erzielt, aber diese Summen reichen bei weitem nicht aus, um entweder die Kosten der letzten Bankenrettungen zu decken oder in zukünftigen Notfällen die benötigte Menge an Geld bereit zu stellen. Für weitere Rettungsaktionen ist sie zu gering.

Lenken bzw. regulieren tut sie die Aktivitäten der Spekulanten, im Gegensatz zu einer Steuer auf eben diese Transaktionen, gar nicht. Wir bleiben dabei: Wir brauchen eine Finanztransaktionssteuer in der EU oder mindestens in der Eurozone. Und um dieses Ziel zu erreichen, wäre eine Finance-Peace sehr hilfreich.

Zur Person Sven Giegold

... Jahrgang 1969, ist Wirtschaftswissenschaftler und Mitbegründer von Attac Deutschland. Für diese globalisierungskritische Organisation war er von 2001 bis 2008 tätig. Seit September 2008 ist er Mitglied der Grünen und sitzt seit Juni 2009 für die Grünen im Europaparlament. Giegold ist Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Photo: privat ID:940
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
0,050 %
zur Bank
2 zur Bank
0,010 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
0,450 %
zur Bank
2 zur Bank
0,150 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Geldanlage und Steuersparen

So wehren Sie sich gegen zu geringe Zinserträge

Der Jahresbeginn wird von vielen Sparern traditionell dafür genützt, auf ihren Sparkonten nachzusehen, wie viel an Zinsen sie im vergangenen Jahr für ihre Ersparnisse erhalten haben. Eine meist ernüchternde Angelegenheit.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,38 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,58 %
zur Bank
3 N26
8,90 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Gottfried Urban

von Gottfried Urban

Sammlerobjekte sind schön, aber nicht sicher!

Der sogenannte Anlagenotstand regt zur Kreativität an. Greifbare Dinge wie Weine, Oldtimer, Juwelen können in den Vordergrund rücken. Wie sieht es damit aus?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Umfrage
Anzeige
.
© 2021 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz