Samstag, 24.08.2019 11:50 Uhr
RSS | Inhalt |
Vision 2020: Frontier Markets mit überdurchschnittlichen Renditechancen
 
10.02.2011

Vision 2020: Frontier Markets mit überdurchschnittlichen Renditechancen Aktieninvestments für das nächste Jahrzehnt

Von Martin Linsbichler
Es gibt gute Gründe, warum Anleger jetzt in Aktien investieren sollten. Zwar sind Aktienanlagen seit jeher mit Schwankungen verbunden, doch sie bieten auch enorme Chancen. Gerade im Anschluss an ertragsschwache Jahrzehnte haben Aktienanleger in den darauffolgenden zehn Jahren von einem satten Plus zwischen elf und 19 Prozent profitieren können.
Geldanlage-Anlegen-Anleger-Investor-Aktien-Wertpapiere-Aktienmärkte-Erneuerbare Energien-Nanotechnologie-Cloud-Computing-Robotik-Gentherapie-Asien-IWF-Internationaler Währungsfonds-Schwellenmärkte-Rendite-Grenzmärkte-Frontier Markets-N
Mag. Martin Linsbichler ist Geschäftsführer der Franklin Templeton Austria GmbH
Vor allem Innovationen haben Unternehmen rückblickend nach vorne gebracht und so die Märkte belebt. Die Aktienmärkte leben von neuen Ideen – in den kommenden zehn Jahren könnten einige Zukunftsvisionen Wirklichkeit werden. Neue Wachstumschancen könnten zum Beispiel Erneuerbare Energien, Nanotechnologie, Gentherapie, Cloud-Computing oder Robotik bieten.

Asien bietet langfristige Top-Chancen

Vor allem Asien bietet langfristige, interessante Perspektiven. Die Region gehört zu den am schnellsten wachsenden Wirtschaftsregionen der Welt. Effiziente Wirtschaftspolitik, Privatisierung und Deregulierung, Abbau von Handelsschranken – diese Faktoren schaffen die Voraussetzung für eine steigende Binnennachfrage und Wachstum des Bruttoinlandsprodukts. Insbesondere zyklische Konsumgüter profitieren von der anhaltenden Kaufwelle der wachsenden Mittelschicht in den Emerging Markets. Der IWF rechnet für Schwellenmärkte für 2011 mit einem Wachstum von 6,4 Prozent.

Frontier Markets mit überdurchschnittlichen Renditen

Wer auch in Zukunft weiterhin überdurchschnittliche Rendite erzielen möchte, sollte sich in die Grenzmärkte, die sogenannten Frontier Markets vorwagen. Länder wie beispielsweise Nigeria, Kasachstan Katar oder Vietnam weisen ausgezeichnete Wachstumsraten auf - dank wachsendem Binnenkonsum und Handel sowie großen Rohstoffvorkommen für eine energiehungrige Welt.

Anleger haben etwa mit dem Templeton Frontier Markets Fund die Möglichkeit, von Beginn an bei dieser Wachstumsstory dabei zu sein, um das enorme Wachstumspotenzial dieser „Grenzmärkte“ in der ganzen Breite ausschöpfen zu können. Die relativ niedrige Korrelation der Grenzmärkte mit den globalen Märkten bietet Anlegern die Chance, ihre Geldanlagen noch breiter zu streuen.

Franklin Templeton ist von Beginn an in den Emerging Markets und Frontier Markets mit eigenen Analystenteams vertreten, wir kennen Land und Leute“ sehr genau und können so die interessantesten Chancen für Anleger ausloten. Der Templeton Frontier Markets Fund unterstreicht unsere Pionierstellung im Markt. Es existieren nur sehr wenige vergleichbare Fonds und Fondsgesellschaften, die auf ein aktives Vor-Ort-Management mit geballter Research-Kompetenz zurückgreifen können.

Mag. Martin Linsbichler

 ... kam im Oktober 2004 als Country Manager Austria zur Franklin Templeton Investment Services GmbH in Wien. Seit Dezember 2005 ist er Geschäftsführer der damals gegründeten Franklin Templeton Austria GmbH. In dieser Funktion ist er verantwortlich für alle Sales-, Business Development - und Marketing-Aktivitäten in Österreich. Sein Team unterstützt Banken, Versicherungen, Pensionskassen, institutionelle Investoren und IFAs in Österreich. Linsbichler war nach seinem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien als Projektleiter in der internationalen Managementberatung tätig. Dort fokussierte er sich auf die Branchen Öl, Stahl und Versicherungen. Seit 1997 ist er in der Finanzbranche aktiv. Hier war Herr Linsbichler als Marketingleiter für die österreichische Allianz-Gruppe sowie für Fidelity Investments in Luxemburg und Frankfurt tätig. Bevor er zu Franklin Templeton kam, war er Leiter Partner- und Produktmanagement bei AWD.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Franklin Templeton Austria ID:1460
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 DADAT
1,40 %
DADAT
2 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
3 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
3 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
4 Santander Cons.
0,70 %
Santander Cons.
5 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europawahl

Ihr Geld braucht Stabilität

Geld braucht stabile Verhältnisse. Das Gute dabei: Sie können selbst einen wichtigen Beitrag leisten, um für stabile Verhältnisse zu sorgen. Zum Beispiel bei der Europa-Wahl am 26. Mai dieses Jahres. Indem Sie Parteien stärken, die den Einigungsprozess der Europäische Union vorantreiben wollen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DKB
6,90 %
DKB
2 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto Österreich
6,90 %
4 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
5 bankdirekt
6,90 %
bankdirekt
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Markus Richert

von Markus Richert

Der größte Finanzdienstleister der Welt

Die globale Datenkrake Facebook will in den weltweiten Zahlungsverkehr einsteigen und plant im kommenden Jahr seine hauseigene Kryptowährung Libra einzuführen.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz