Montag, 17.02.2020 23:47 Uhr
RSS | Inhalt |
Jugendliche werden abgezockt
 
19.08.2010

Jugendliche werden abgezockt 6000 Euro für Ausbildung zum Wellnessbetreuer

Von Erwin J. Frasl
Ein St. Veiter Wellnessinstitut bietet jungen Menschen statt einer Lehre eine Ausbildung zum Wellnessbetreuer an. Die Kosten dafür belaufen sich auf über 6.000 Euro. Das Problem dabei ist, dass es den zu erlernenden Beruf gar nicht gibt.
Jugendliche-Lehrlinge-Abzocke-Ausbildung-Wellnessbetreuer-St. Veit-Wellnessinstitut-Lehre-Beruf -unbezahlte Praktika-Kurse-Lehrabschlussprüfung-Helmut Krainer-Lehrlingsschutz-Jugendschutz-Pflichtpraktika-Mädchen-Arbeitslosigkeit-Facharbeiterqual
Ein St. Veiter Wellnessinstitut bietet jungen Menschen statt einer Lehre eine Ausbildung zum Wellnessbetreuer an. Die Kosten dafür belaufen sich auf über 6.000 Euro. Das Problem dabei ist, dass es den zu erlernenden Beruf gar nicht gibt, warnt die Arbeiterkammer Kärnten. Sie verweist darauf, dass es sich in diesem Fall um eine „sündteure Ausbildung, die unbezahlte Praktika beinhaltet, eineinhalb Jahre dauert und in keiner Ausbildungsverordnung enthalten ist: Diese Abzocke wird neuerdings Jugendlichen angeboten, die sich damit einen nicht anerkannten Beruf erkaufen sollen“.

Vorwurf der "Doppelten Abzocke"

Trauriges Beispiel dafür ist ein Wellnessinstitut im Bezirk St. Veit, so die AK Kärnten. Eine junge Frau, die sich zur Prüfung ihres „Lehr“-Vertrags an die Arbeiterkammer wandte, bezahlte für die Kurse zur Wellnessbetreuerin über 6.000 Euro. Die Ausbildung erfolgt in drei Modulen, an die Praktika angehängt sind. Für die Tätigkeiten erhält die Betroffene jedoch keinen Cent. „Erst nach dem Kurs kann die junge Frau eventuell eine außerordentliche Zulassung zur Lehrabschlussprüfung in einem anerkannten Beruf beantragen“ informiert Dr. Helmut Krainer vom Lehrlings- und Jugendschutz der AK Kärnten.

Bei den in der Ausbildung enthaltenen Pflichtpraktika werden die „Lehrlinge“ außerdem an Betriebe vermittelt, um das Erlernte umzusetzen. „Im Fall des betroffenen Mädchens arbeitet dieses oft mehr als zehn Stunden täglich. Wir nehmen an, dass das Institut sogar dafür eine Entschädigung bekommt und damit doppelt abkassiert“, erklärt Krainer.

Mehr Kontrolle nötig

„Der Druck drohender Arbeitslosigkeit führt immer häufiger dazu, dass Jugendliche in prekäre Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse schlittern“, kritisiert Krainer die unfairen Methoden der sogenannten „Ausbildner“. „Notwendig wäre in diesem Fall eine genauere Bezeichnung der Berufe sowie eine Auszeichnung, die klarstellt, dass nach Beendigung der Ausbildung keine Facharbeiterqualifikation vorliegt“, fordert die AK in diesem Zusammenhang.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:1021
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 DADAT
1,00 %
DADAT
2 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
3 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
4 Kommunalkredit Invest
0,31 %
Kommunalkredit Invest
5 Livebank.at
0,10 %
Livebank.at
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Kommunalkredit Invest
0,70 %
Kommunalkredit Invest
2 Addiko Bank
0,60 %
Addiko Bank
3 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
4 Crédit Agricole
0,51 %
Crédit Agricole
5 DenizBank
0,30 %
DenizBank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Steuern, Geldanlage und Förderungen

Was Sie vor Jahresende noch für Ihr Geld tun sollten

Kümmern Sie sich ausreichend um Ihr schwer verdientes Geld oder vernachlässigen Sie Ihr Geld über lange Zeiträume? Diese Frage sollten Sie sich gerade jetzt wieder einmal stellen. Immerhin geht das Jahr bald zu Ende.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,50 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,74 %
zur Bank
3 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
8,50 %
zur Bank
4 N26
8,90 %
zur Bank
5 Erste Bank
9,50 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Maxim Bederov

von Maxim Bederov

Bargeld als Bürgerrecht in der Verfassung

Die Österreicher lieben ihr Bargeld. Finanzexperte Maxim Bederov über Bargeld als Bürgerrecht in der Verfassung.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Umfrage
Anzeige
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz