Freitag, 29.05.2020 08:49 Uhr
RSS | Inhalt |
In der Rohstoffhausse
 
29.04.2011

finanzjournalisten.de In der Rohstoffhausse Gold und Silber lieb ich nicht mehr ...

Von Hans G. Linder
So mancher Goldanleger kann es kaum fassen: Da überschlugen sich die positiven Preisprognosen für Edelmetalle zum Jahresstart geradezu - und jetzt sackt die Goldnotierung so stark ab wie zuletzt 1998 in einem Januar. Und bei Silber geht es noch rapider talwärts. Wie schon so oft in den letzten Jahren stellt sich die Frage: Ist das nur eine Korrektur oder so etwas wie eine Wende?
In der Rohstoffhausse Gold und Silber lieb ich nicht mehr ... finanzportal Biallo.at
Es ist immer ein schlechtes Zeichen, wenn Experten und Anleger nur so vor Optimismus strotzen, so wie das bei Gold und mehr noch Silber in den vergangenen Monaten der Fall war. Und es ist ein noch schlechteres Zeichen, wenn sogar Goldskeptiker schwach werden und - wie ein bekannter Vermögensverwalter - unfreiwillig Gold in die Depots packen, weil sonst die Kunden ungehalten werden. Gefahr ist auch oft dann in Verzug, wenn die Preise ohne Korrektur steil nach oben laufen, wie bei Gold und Silber im zweiten Halbjahr 2010.

Seit Jahresbeginn hat die Feinunze Gold nun schon fast 100 Dollar oder 6,5 Prozent verloren, Silber gut vier Dollar oder 14 Prozent. Das ist durchaus noch im Rahmen normaler Korrekturen. Der Goldpreis hat in seiner zehnjährigen Aufschwungsphase schließlich einige starke Verlustphasen von 15 bis 25 Prozent ohne bleibenden Schaden weggesteckt.

Lesen Sie auch
Trotzdem erscheint die Lage diesmal etwas kritischer. Zum einen, weil der Aufwärtstrend inzwischen eine extreme Länge erreicht hat, zum anderen, weil diejenigen, die Gold als Schutz vor Inflation und Währungsunsicherheiten gekauft haben, ihr Pulver größtenteil verschossen haben, also vermutlich nicht mehr so extrem stark investieren werden. Zudem steht der Plan zahlreicher Regierungen im Raum, Rohstoffspekulationen in Zukunft stärker zu regulieren und zu begrenzen. Nachdenklich stimmt auch, dass die beiden stark industriell gefragten Edelmetalle Platin und Palladium anders als Gold und Silber seit Jahresbeginn stabil geblieben sind, sogar mit leichter Tendenz nach oben.

Große Hoffnungen der Goldfans richten sich immer noch auf China und Indien mit ihrem angeblich riesigen Edelmetall-Hunger. Aber auch dort setzen hohe Preise der Nachfrage Grenzen. Zumal eines hinzukommt: Die beiden bevölkerungsreichsten Staaten der Erde kämpfen mit Zinserhöhungen gegen die Inflation. Das reizt Anleger zu Zinsanlagen. Und nicht zuletzt sind China und Indien daran interessiert, die Inflationserwartungen im Lande zu brechen. Das wird ihnen kaum gelingen, wenn Gold und Silber als bekannteste Teuerungsbarometer immer mehr kosten. So wie China seine Währung im Griff hat, kann es, wenn es darauf ankommt, auch den Goldpreis maßgeblich beeinflussen.

Die Zeit ist deshalb reif zumindest für eine Fortsetzung des Goldpreisrückgangs bis zu den üblichen Korrekturgrößen von rund 20 Prozent, bei Silber kann es auch deutlich mehr sein. Das aber wird auch nicht blitzschnell erfolgen, sondern - bedingt durch charttechnische Faktoren - unter heftigen Schwankungen. Dann aber wird es erst richtig spannend, dann kommt es nämlich darauf an, ob Europa bis dahin eine tragfähige Lösung des Staatsschuldenproblems zustande bringt - und ob die kurzfristig marktbestimmenden Hedgefonds auf eine Wende bei Gold und Silber wetten. Zuzutrauen ist es ihnen.

 

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:1410
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
2 DADAT
0,30 %
DADAT
3 Addiko Bank
0,30 %
Addiko Bank
4 Kommunalkredit Invest
0,11 %
Kommunalkredit Invest
5 Livebank
0,10 %
Livebank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Kommunalkredit Invest
0,70 %
Kommunalkredit Invest
2 Addiko Bank
0,60 %
Addiko Bank
3 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
4 Crédit Agricole
0,41 %
Crédit Agricole
5 DenizBank
0,25 %
DenizBank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Steuern, Geldanlage und Förderungen

Was Sie vor Jahresende noch für Ihr Geld tun sollten

Kümmern Sie sich ausreichend um Ihr schwer verdientes Geld oder vernachlässigen Sie Ihr Geld über lange Zeiträume? Diese Frage sollten Sie sich gerade jetzt wieder einmal stellen. Immerhin geht das Jahr bald zu Ende.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,50 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,74 %
zur Bank
3 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
8,50 %
zur Bank
4 N26
8,90 %
zur Bank
5 Erste Bank
9,50 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Gottfried Urban

von Gottfried Urban

Sammlerobjekte sind schön, aber nicht sicher!

Der sogenannte Anlagenotstand regt zur Kreativität an. Greifbare Dinge wie Weine, Oldtimer, Juwelen können in den Vordergrund rücken. Wie sieht es damit aus?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Umfrage
Anzeige
.
© 2020 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz