Mittwoch, 19.06.2024 09:23 Uhr
RSS | Inhalt |
Heizöl-Markt
 
12.01.2011

Heizöl-Markt Ölpreise peilen 100 Dollar-Marke an

Von Erwin J. Frasl
Ungeachtet der derzeit eher milden Temperaturen und der deutlich abgeschwächten Nachfrage, ziehen die Heizöl-Notierungen weiter an. Verantwortlich dafür ist die derzeitige Ölpreis-Rallye an den internationalen Warenterminbörsen, die auch gestern ihren Fortgang fand.
Öl-Erdöl-Heizöl-Warenterminbörsen-WTI-Rohöl-Futures-Nordseemarke-Brent-US-Energieministerium -DOE-Ölverbrauch-American Petroleum Institute-API-Staatsanleihen-Euro-Rohölpreise
Aktuell stehen die WTI-Rohöl-Futures bei gut 91 US-Dollar pro Barrel, ein Fass der Nordseemarke "Brent" kostet mittlerweile 97,60 Dollar. Der Euro kann leicht zulegen und wird aktuell knapp unterhalb der 1,30-Dollar-Marke gehandelt. Die Ölpreise an den internationalen Warenterminbörsen kennen kein Halten mehr und streben beinahe unaufhaltsam auf die 100-Dollar-Marke zu.

Gute Konjunkturdaten als Preistreiber

Haupttreiber sind weiterhin die guten Konjunkturdaten rund um den Globus, die auch künftig einen steigenden Ölverbrauch erwarten lassen. So hob gestern das US-Energieministerium DOE die Prognose für den Ölverbrauch in den USA auf 0,8 Prozent gegenüber 2010 an. Weltweit soll der Bedarf sogar um 1,7 Prozent auf 88 Millionen Barrel pro Tag zunehmen.
Lesen Sie auch

Autofahrer
Erdgas um 60 Prozent günstiger als Benzin

Wechsel des Energielieferanten
13 Milliarden Euro liegen auf der Straße

Oberbank
Veruntreuung von Kundengeldern

Auch die Probleme mit der Alaska-Pipeline sind weiterhin ein Thema auf dem Börsenparkett, während sich die eigentlich bearish zu wertenden Ölbestandsdaten des American Petroleum Institute (API) bisher nicht auf die Preisfindung auswirken. Anscheinend warten die Marktteilnehmer, ob der vermeldete Bestandszuwachs von über acht Millionen Barrel, heute Nachmittag durch die Daten des US-Energieministeriums bestätigt wird.

Portugal als Prüfstein für Euro

Eine erfolgreiche Platzierung griechischer Staatsanleihen hat am Devisenmarkt dafür gesorgt, dass sich der Euro weiter etwas erholen und zeitweise die 1,30-Dollar-Marke überspringen konnte. Ob sich der Trend fortsetzt, wird sich heute im Laufe des Tages zeigen, wenn Portugal am Kapitalmarkt um frisches Geld bittet.

 Der kräftige Preisanstieg bei den Rohölpreisen geht weder am Kraftstoff-, noch am Heizöl-Markt spurlos vorbei. Auch heute werden die Notierungen wieder deutlich zulegen und eine Trendumkehr ist trotz der milden Witterung weiterhin nicht in Sicht.

Biallo-Tipp: Damit Sie jederzeit den besten Preis für Heizöl ausfindig machen können, bietet Ihnen Biallo.at ab sofort mit dem Heizöl-Preisvergleich die Möglichkeit den für Sie günstigsten Heizölpreis ausfindig zu machen und die benötigte Heizölmenge gleich online zu bestellen.


 

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:1369
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,600 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,300 %
zur Bank
4 zur Bank
3,000 %
zur Bank
5 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,400 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,150 %
zur Bank
4 zur Bank
3,100 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
|link.alt|
.
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz