Freitag, 24.05.2019 21:00 Uhr
RSS | Inhalt |
Geldanlage
 
23.03.2011

Geldanlage Börse Stuttgart für österreichische Anleger

Von Ralph Danielski

Geldanlage Börse Stuttgart für österreichische Anleger

Börse-Börse Stuttgart-Geldanlage-Anleger-Anlegen-Zertifikate-ATX-Einzelaktien-Zertifikatemarkt-Zertifikate Forum Austria-Finanzkrise-Deutschland-Handelsplatz-Stuttgart-Händler-Quality-Liquidity-Provider-QLP-Privatanleger-Stop-Loss-Limits-Ha
Ralph Danielski ist stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Boerse Stuttgart Holding GmbH
Der österreichische Zertifikatemarkt ist zwar noch um einiges kleiner als der deutsche, aber ebenfalls deutlich auf Wachstumskurs. Mit einem Volumen von über 14 Milliarden Euro im Februar ist er laut der Marktstatistik des Zertifikate Forum Austria zu Jahresbeginn erneut gewachsen. Bereits 2010 konnte er insgesamt um 12,1 Prozent zulegen, was einem Plus von 1,5 Milliarden Euro entspricht. Der österreichische Zertifikatemarkt hat sich auch in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt und ist sogar in der Finanzkrise stabil geblieben, was als Beleg für die anhaltende Beliebtheit von Zertifikaten in Österreich gewertet werden kann.
Um Wachstumschancen dieses Marktes besser einschätzen zu können, lohnt der Blick nach Deutschland. Das Volumen in Deutschland ist etwa acht Mal so hoch wie das in Österreich. Entsprechend groß ist in Deutschland auch die Produktauswahl am Handelsplatz der Börse Stuttgart. Hier haben nicht nur deutsche, sondern auch österreichische Anleger die Auswahl zwischen 650.000 verschiedenen Produkten. Der Vorteil bei dieser umfangreichen Produktpalette ist, dass der Anleger hier sozusagen auf ihn maßgeschneiderte Produkte findet. So gibt es hier nicht nur Zertifikate mit internationalen, sondern auch mit heimischen Basiswerten wie den ATX und österreichische Einzelaktien.
Was die Börse Stuttgart von anderen Börsen unterscheidet
Zudem bietet die Börse Stuttgart, die seit Juni 2010 dem Zertifikate Forum Austria als förderndes Mitglied beigetreten ist, einen Vorteil, der sie von vielen anderen Börsen unterscheidet. Die Handelssysteme sind nicht vollautomatisch. Hoch spezialisierte Händler, an der Börse Stuttgart genannte Quality-Liquidity-Provider (QLP), sind in den Handel eingebunden. Die QLPs kontrollieren die Preise und greifen aktiv ein, wenn es sein muss. Das ist gerade dann von Vorteil, wenn es an den Börsen hoch her geht. Die Handelsexperten an der Börse Stuttgart spenden zusätzliche Liquidität und sorgen dafür, dass sämtliche Papiere jederzeit handelbar sind. Für den Privatanleger heißt das: Er kann auf das wachsame Auge der Finanzprofis vertrauen.
So funktioniert der Handel an der Börse Stuttgart
Generell funktioniert der Handel so: Die Zertifikate werden über ein vollelektronischen Systems, bei dem die Preishoheit bei der Börse Stuttgart liegt, gehandelt. Die Händler spenden dabei Liquidität und vermeiden Teilausführungen und Preissprünge. Die QLPs machen zudem eine Plausibilitätsprüfung des Preises während der Preisfeststellung und lösen aktiv Stop-Loss-Limits aus. An der Börse Stuttgart können außerdem auch kleine Mengen kostengünstig gehandelt werden und das immer zum bestmöglichen Preis. Die Handelszeiten sind an den Anleger ausgerichtet. Gehandelt wird börsentäglich von 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Boerse Stuttgart ID:1555
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
2 DADAT
1,25 %
DADAT
3 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
3 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
4 Santander Cons.
0,70 %
Santander Cons.
5 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL und Redaktion

von ERWIN J. FRASL und Redaktion

Die besten Wünsche von biallo.at

Gesegnete Ostern für Sie und Ihre Familie

Endlich Ostern: Die Osterfeiertage bieten uns eine gute Gelegenheit innezuhalten, Ruhe und Zeit für Besinnung zu finden. Das ist gerade in diesen turbulenten Zeiten besonders hilfreich.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DKB
6,90 %
DKB
2 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto Österreich
6,90 %
4 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
5 bankdirekt
6,90 %
bankdirekt
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Wolfgang Ules

von Wolfgang Ules

Sieben Gründe für Gold

Kaum eine Anlageklasse lässt die Meinungen von Investoren so weit auseinandergehen wie Gold. Entweder man liebt es, oder man hasst es. Gute Argumente haben beide Seiten zur Hand.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz